Definition 2FA

Was ist eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist ein Authentifizierungsverfahren mit zwei Komponenten, das eine erhöhte Sicherheit zum Schutz vor Identitätsdiebstahl bietet.
Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist ein Authentifizierungsverfahren mit zwei Komponenten, das eine erhöhte Sicherheit zum Schutz vor Identitätsdiebstahl bietet. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) nutzt zwei voneinander unabhängige Komponenten. Mit 2FA lässt sich eine Erhöhung der Authentifizierungssicherheit gegenüber einfachen Anmeldeverfahren per Passwort realisieren. Dadurch soll der Identitätsdiebstahl erschwert werden.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung, abgekürzt 2FA, unterscheidet sich von einfachen Anmeldeverfahren mit Userkennung und Passwort dadurch, dass zwei voneinander unabhängige Komponenten (Faktoren) für die Anmeldung genutzt werden. Der Identitätsnachweis lässt sich dank 2FA wesentlich sicherer gestalten. 2FA stellt eine Form der Multi-Faktor-Authentifierung (MFA) dar und kann den Diebstahl von Identitäten durch einfachen Passwortklau verhindern. Die verschiedenen Faktoren lassen sich in Besitz-, Wissens- und Merkmalfaktoren einteilen. Mittlerweile empfiehlt das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) den grundsätzlichen Einsatz der Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Nutzung von IT-Services in seinen IT-Grundschutz-Katalogen.

Bei der Anmeldung mittels 2FA müssen beide Faktoren vorhanden und korrekt sein. Ist ein Faktor fehlerhaft oder nicht vorhanden, kann keine Authentifizierung des Users durchgeführt werden und der Zugang bleibt gesperrt. Ein typisches Anwendungsbeispiel für die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist die Nutzung von Geldautomaten oder der elektronische Zahlungsverkehr. Am Geldautomaten muss die Bankkarte vorhanden und die korrekte PIN eingegeben sein, die elektronische Banküberweisung erfordert eine PIN und eine über einen Token generierte TAN. 2FA kommt vermehrt auch im Internet zur Anmeldung an E-Mail-Konten, Cloud-Services oder Messaging-Diensten zum Einsatz.

Welchen Vorteil bietet die Zwei-Faktor-Authentifizierung?

Der große Vorteil der Zwei-Faktor-Authentifizierung besteht darin, dass der Diebstahl oder das unbefugte Kopieren von Zugangskennungen zum Beispiel per Phishing Angriff, Hackerangriff oder Virus noch keine Anmeldung am System ermöglicht. Damit dies dem Angreifer gelingt, muss er gleichzeitig in den Besitz des zweiten Faktors gelangen. Die im Internet häufigsten Bedrohungsszenarien für den Identitätsdiebstahl können dadurch ausgeschlossen werden.

Nachteile der Zwei-Faktor-Authentifizierung

Einer der gravierendsten Nachteile der Zwei-Faktor-Authentifizierung ist, dass der Zugewinn an Sicherheit bei der Authentifizierung zulasten der Usability und Bequemlichkeit des Anmeldeverfahrens gehen. Oft ist der User gezwungen, den zweiten Faktor in Form eines Tokens ständig mit sich zu führen. Hat er ihn vergessen oder ist er abhanden gekommen, ist eine Anmeldung am System zunächst unmöglich. Gestohlene oder verloren gegangene Token haben zudem den Nachteil, dass aufwendige Workarounds notwendig sind, um einen temporären Zugriff für den Anwender wieder zu ermöglichen. Für den vollständigen Ersatz des verlorenen Tokens entstehen zusätzliche Kosten für die Beschaffung und Einrichtung.

Welche verschiedenen 2FA-Methoden existieren?

Die für die 2FA-Verfahren verwendeten Faktoren lassen sich in drei verschiedene Arten klassifizieren. Diese sind:

  • Wissen: der Anwender verfügt über bestimmtes Wissen, das nur ihm bekannt ist. Zum Beispiel sind dies PINs, Kennwörter, Userkennungen oder Antworten auf Sicherheitsfragen
  • Merkmal: der Anwender besitzt ein eindeutiges Merkmal wie den Fingerabdruck oder das Muster der Iris
  • Besitz: der Anwender ist im Besitz eines besonderen Gegenstands wie einer Bankkarte, einem Schlüssel oder einem Token

Oft kommen Methoden zum Einsatz, die neben einem Passwort das Mitführen eines Gegenstands (Tokens) erfordern. Beispielsweise kann das eigene Mobiltelefon mit seiner eindeutigen Rufnummer oder einer registrierten App ein solches Token darstellen. Meldet ein User sich an einem System an, muss er zunächst seine Userkennung und sein Passwort eingeben. Anschließend sendet das System eine Kennung an die zuvor hinterlegte Mobilfunkrufnummer oder die registrierte App des Smartphones. Der Anwender, der in Besitz des Mobiltelefons oder Smartphones ist, gibt diese Kennung in einem zweiten Schritt im System ein. Sind alle Merkmale korrekt, erfolgt die erfolgreiche Authentifizierung. Die Verwendung des Mobiltelefons als Token bietet den Vorteil, dass keine weiteren Gegenstände mitgeführt werden müssen, da das Mobiltelefon bei vielen Menschen immer mit dabei ist. Eine weitere häufig genutzte Methode ist die Authentifizierung per Fingerabdruck und Kennwort. In vielen modernen Smartphones sind inzwischen leistungsfähige Fingerabdruckscanner eingebaut, über die sich ein Anwender mittels seines biometrischen Merkmals und einem zusätzlichen Kennwort anmelden kann. Damit es sich allerdings um ein 2FA-Verfahren handelt, genügt nicht die Authentifizierung nur über den Fingerabdruck.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Digitalisierung und Smart Workspace im Fokus

Enterprise Mobility Summit 2017

Digitalisierung und Smart Workspace im Fokus

Der fünfte Enterprise Mobility Summit der Vogel IT-Akademie Ende letzter Woche war der bisher beste! Auf hohem Niveau bestimmten Themen wie Digital Workspace, Prozessintegration, Security, und DSGVO bzw. GDPR die Inhalte der Veranstaltung, die mit knapp 160 Teilnehmern auch wieder sehr gut besucht war. lesen

W3C setzt auf Zwei-Faktor-Authentifizierung mit privacyIDEA

Open-Source-Authentifizierungslösung

W3C setzt auf Zwei-Faktor-Authentifizierung mit privacyIDEA

Das World Wide Web Consortium (W3C) führt privacyIDEA ein, um den Zugang zur eigenen Infrastruktur mit einem zweiten Faktor abzusichern. Das W3C hat sich auf Grund der Flexibilität und wegen der einfachen Handhabung für Benutzer beim Single Sign-on für privacyIDEA entschieden. lesen

Wie Applikationen zu einer Identität kommen

Integration von Identity-Lösungen

Wie Applikationen zu einer Identität kommen

Für die Sicherheit und den Komfort von Applikationen ist es wichtig, die Anwendungen mit IAM-Lösungen, also ins Identity and Access Management zu integrieren. Hierfür bieten sich spezielle Konnektoren an. lesen

Unbegründete Angst vor der Cloud

Sichere Nutzung von Public Clouds

Unbegründete Angst vor der Cloud

Hätte man vor einigen Jahren einen CIO gefragt, wie maximale Sicherheit in einer Public Cloud zu erzielen ist, hätte er vermutlich geantwortet: Einfach keine nutzen. Heute fällt die Antwort vermutlich schon deshalb differenzierter aus, weil viele Unternehmen über praktische Erfahrungen mit Sicherheit und Governance in Public Clouds verfügen. lesen

Dropbox-App als Backup für die zweistufige Überprüfung

Zugangsschutz beim Cloud-Speicherdienst

Dropbox-App als Backup für die zweistufige Überprüfung

Dropbox hat eine neue Backup-Lösung für die Anmeldung mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung vorgestellt. Dropbox-Nutzer können unter Android und iOS die mobile Dropbox-App nutzen, um Ihre Identität zu bestätigen, wenn sie für eine Online-Anmeldung keinen Code-Generator für die Zwei-Faktor-Authentifizierung oder einen U2F-Sicherheitsschlüssel zur Hand haben. lesen

Cyber Security im Umbruch

Information Security World 2017

Cyber Security im Umbruch

Um die Digitalisierung absichern zu können, durchlebt die Cyber Security gerade eine durchgreifende Veränderung. Beispiele dafür gab es auf der ISW 2017 von NTT Security reichlich. lesen

Kriminelle hacken populäre Chrome-Plugins

Adware in Web Developer Plugin und Copyfish

Kriminelle hacken populäre Chrome-Plugins

Adware-verseuchte Versionen von Chrome-Plugins treten derzeit verstärkt auf. Opfer sind unter anderem das beliebte Web Developer Plugin und das OCR-Plugin Copyfish. Angreifer haben durch gezielte Phishing-Attacken auf die Entwickler der Chrome-Erweiterungen Zugriff auf deren Zugangsdaten zur Entwicklerseite von Chrome erlangt und dann innerhalb kürzester Zeit die Plugins mit Adware infiziert und als Update verteilt. lesen

Was ist Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)?

Definition MFA

Was ist Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)?

Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) nutzt die Kombination von zwei oder mehr Berechtigungsnachweisen für die Prüfung der Identität. Die Sicherheit von Anmeldeverfahren lässt sich dank MFA deutlich erhöhen. Der Identitätsdiebstahl wird erschwert. lesen

Geldautomaten mit Malware ausrauben

Bankbetrug

Geldautomaten mit Malware ausrauben

Erfinderische Bankbetrüger stellen Banken vor neue Sicherheitsherausforderungen. Eine neue Angriffsmethode infiziert Geldautomaten mit Malware und lässt sie das Bargeld auf Kommando ausspucken. Die Angriffe durch Malware ersetzen zunehmend klassischen Geldautomatenbetrug (Skimming), da so ein fast gefahrloser Bankraub möglich wird. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44820106 / Definitionen)