Kalkuliertes Risiko

Verletzungen der Datensicherheit in Kauf genommen

| Redakteur: Stephan Augsten

Geldverbrennung: Obwohl IT-Entscheider um die Risiken von Datenverlusten wissen, bekommen sie kaum Budget für Gegenmaßnahmen.
Geldverbrennung: Obwohl IT-Entscheider um die Risiken von Datenverlusten wissen, bekommen sie kaum Budget für Gegenmaßnahmen. (Bild: Archiv)

IT-Entscheider halten Verletzungen der Datensicherheit für äußerst wahrscheinlich, wie die aktuelle „Risk:Value“-Studie von NTT Com Security zeigt. Demnach erwarten zwei Drittel aller Befragten, dass es in ihrem Unternehmen zu entsprechenden Problemen kommt.

Im Auftrag von NTT Com Security hat das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne zwischen Oktober und November 2015 weltweit 1000 Führungskräfte zu IT-Risiken befragt. Demnach stufen 54 Prozent der Befragten stufen das Thema Informationssicherheit als essentiell für ihren geschäftlichen Erfolg ein.

Nur knapp ein Fünftel (18 Prozent) sehen in mangelhafter Datensicherheit die größte Gefahr für ihr Unternehmen darstellt. Dies scheint nicht viel, bei der letztjährigen Risk:Value-Studie von NTT Com Security vertrat allerdings nicht einmal ein Zehntel diese Meinung.

Unstrittig ist, dass Sicherheitsverletzungen negative Auswirkungen haben. Genannt wurden hier vor allem Aspekte wie Verlust des Kundenvertrauens (69 Prozent), Beeinträchtigung der Reputation (60 Prozent) und finanzielle Schäden (54 Prozent). Die Folgekosten für die Behebung der Schäden bezifferten die Teilnehmer im Schnitt auf gut 800.000 Euro.

Dabei handelt es sich zunächst einmal nur um Entschädigungen und Konventionalstrafen. Die Entscheider veranschlagen dabei knapp ein Fünftel für Anwaltskosten, 18 Prozent für Kundenentschädigungen und jeweils 15 Prozent für Unkosten Dritter sowie Strafzahlungen und Compliance-Kosten. Andere zu erwartende Kosten betreffen Bereiche wie PR und Kommunikation oder Entschädigungen an Lieferanten und Mitarbeiter.

Aufwendungen für die technische Auf- und Nachrüstung oder vertrauensbildende Maßnahmen blieben ebenso unberücksichtigt wie entgangene Umsätze. Ein Drittel der Entscheider glaubt im Übrigen aber, dass sie oder Kollegen aus dem Führungsgremium im Fall einer Sicherheitsverletzung ihr Amt niederlegen müssten.

Interessierte können selbst einen Blick in die Umfrageergebnisse werfen. Die „Risk:Value Executive Summary“ steht zum Download auf der Webseite von NTT Com Security bereit.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43865277 / Risk Management)