Definiton Authentisierung, Authentifizierung und Autorisierung

Was ist Authentifizierung?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Authentifizierung bedeutet die Verifizierung der Identität eines Benutzers oder Systems gegenüber anderen IT-Systemen.
Authentifizierung bedeutet die Verifizierung der Identität eines Benutzers oder Systems gegenüber anderen IT-Systemen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Die Authentifizierung sorgt im Computer- und Internetumfeld dafür, dass die Identität eines Benutzers gegenüber einem System nachgewiesen und verifiziert werden kann. Dieser Vorgang lässt sich in Authentisierung und Authentifizierung aufteilen und ist Bestandteil der AAA-Services.

Die Begriffe Authentisierung, Authentifizierung und Autorisierung werden missbräuchlich oft synonym verwendet, obwohl es sich um klar voneinander abgrenzbare Vorgänge handelt. Für den Nachweis und die Verifizierung von Identitäten sowie der Zuteilung der Nutzerberechtigungen im IT-Umfeld kommen Authentisierung, Authentifizierung und Autorisierung gemeinsam zum Einsatz. Kommt noch die Abrechnung der Nutzung (Accounting) mit hinzu, werden die Services als Triple-A-Services (AAA-Services) für Authentifizierung, Autorisierung und Accounting bezeichnet.

Der erste Schritt zur Authentifizierung stellt die Authentisierung dar. Ein Benutzer legt mit der Authentisierung einen Nachweis einer bestimmten Identität vor, die vom System zu verifizieren und zu bestätigen ist. Einfache Authentisierungsmethoden verwenden beispielsweise eine Benutzerkennung und ein Passwort für das Nachweisen einer Identität.

Auf die Authentisierung folgt die Authentifizierung. Sie stellt die eigentliche Prüfung der vom Nutzer behaupteten Identität dar. Die Authentifizierung führt eine vertrauenswürdige Instanz wie der Identity-Provider aus. Er ist in Besitz geeigneter Informationen, um die Identität des Users anhand der mitgeteilten Merkmale zweifelsfrei zu verifizieren.

Ist die Authentifizierung abgeschlossen und die Identität vom System bestätigt, übernimmt die Autorisierung die eigentliche Zuteilung der Zugriffsberechtigungen des Users. Hierfür sind im System für jede Identität Informationen oder Regeln für die gewünschten Zugriffsberechtigungen hinterlegt. Nach der Autorisierung kann der Benutzer bestimmte Leistungen oder Services nutzen. Lässt sich die Identität nicht bestätigen oder es sind keine Zugriffsrechte für eine Identität im System hinterlegt, wird die Nutzung untersagt.

Gängige Methoden der Authentifizierung

Im IT-Umfeld haben sich verschiedene Methoden der Authentifizierung etabliert. Neben der einfachen Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Usernamen und Passwort existieren so genannte Mehr-Faktor-Methoden, bei denen der User weitere Merkmale besitzen und nachweisen muss. Es kann hierfür nötig sein, in Besitz eines physischen Gegenstands wie eines Security-Tokens zu sein. Weitere Merkmale sind zum Beispiel biometrische Merkmale wie der Fingerabdruck, das Gesicht oder die Augeniris.

Das Authentisieren eines Benutzers ist also auf drei verschiedene Wege möglich:

  • Der User besitzt Kenntnis über geheime Informationen wie ein Passwort
  • Der User ist in Besitz eines einzigartigen Identifzierungsgegenstands wie eines Security-Tokens
  • Der User ist selbst das Identifizierungsobjekt und besitzt eindeutige biometrische Merkmale

Um höchste Sicherheitsstandards für den Zugriff auf Systeme zu realisieren, lassen sich die Merkmale miteinander zu einer Multi-Faktor-Authentifizierung kombinieren. In diesem Fall muss der User beispielsweise geheime Informationen kennen, einen Security Token besitzen und gleichzeitig seine biometrischen Merkmale nachweisen.

Authentifizierung als Service im Computer- und Cloud-Umfeld

Die Authentifizierung im Computer- und Cloudumfeld leisten in modernen Systemen eigene Services und Infrastrukturen. Diese werden als AaaS (Authentication as a Service) und AAI (Autorisierungs-Infrastruktur) bezeichnet. In großen Unternehmen kommen zentralisierte Identity- und Access Management-Systeme (IAM-Systeme) zum Einsatz, die sämtliche Identitäten und Zugriffsberechtigungen zentralisiert und übergeordnet verwalten.

Der Authentifizierungsservice fungiert als eigene Instanz, auch Identity-Provider genannt, zwischen den Benutzern und den Diensten, auf die Zugriff zu erteilen ist. Damit ein User Services und Leistungen des Systems nutzen kann, wird er zur Authentifizierung zu dieser Instanz weitergeleitet. Diese verifiziert den Nutzer und meldet die erfolgreiche Verifizierung dem jeweiligen Dienst. Da der IT-Dienst dem Identity-Provider vertraut, erteilt er dem Benutzer die angeforderte Zugriffsberechtigung.

Eines der Verfahren, dass auf diese Art und Weise arbeitet ist OpenID. Es handelt sich dabei um einen dezentral organisierten Authentifizierungsservice für webbasierte Dienste. OpenID ermöglicht das Single Sign-On-Prinzip, bei dem sich ein Nutzer nur einmalig gegenüber dem OpenID-Provider authentifizieren muss und sich anschließend ohne weitere Angabe von Benutzernamen und Passwort an allen dem OpenID-Provider vertrauenden Websites anmelden kann.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Mit Boxcryptor Daten in der Cloud verschlüsseln

Cloud-Verschlüsselung für Windows, macOS, Linux und Mobilgeräte

Mit Boxcryptor Daten in der Cloud verschlüsseln

Boxcryptor ist seit Jahren eines der bekanntesten und leistungsfähigsten Tools, wenn es darum geht Daten in der Cloud zu verschlüsseln und diese auf PCs, Macs und Smartphones dennoch problemlos zugreifbar zu machen. Wir zeigen in diesem Beitrag die Möglichkeiten, die Boxcryptor bietet. lesen

Jeder Zweite würde Zahlungen per Iris-Scan bestätigen

Biometrie auf dem Vormarsch

Jeder Zweite würde Zahlungen per Iris-Scan bestätigen

Wer an der Kasse nicht mit Bargeld bezahlt, muss seine Zahlung häufig bestätigen – per PIN oder Unterschrift. Doch viele Bundesbürger sind zunehmend offen dafür, bargeldlose Zahlungen mit biometrischen Daten abzusichern. Fast neun von zehn Bundesbürgern (86 Prozent) würden zur Autorisierung beim Bezahlen den Fingerabdruck nutzen – im Vorjahr waren es erst 80 Prozent. lesen

Grundlagen der Netzwerkverschlüsselung

Layer 2- und die Layer 3-Verschlüsselung

Grundlagen der Netzwerkverschlüsselung

Um die Datenübertragungen in Unternehmensnetzwerken abzusichern, stehen verschiedene Verschlüsselungstechnologien zur Verfügung. In diesem Zusammenhang sind unter anderem die Layer 2- und die Layer 3-Encryption sowie die Verschlüsselung auf Anwendungsebene zu nennen. Dieser Beitrag geht im Detail auf die Layer 2-Verschlüsselung ein und führt die Vorteile auf, die diese Technologie gegenüber den anderen Optionen mit sich bringt. lesen

IAM mal einfach gedacht

Neue Ideen gegen die Komplexität

IAM mal einfach gedacht

Große Mittelständler wie auch Enterprise Unternehmen, die mit einer hohen Intensität an IT-Arbeitsplätzen umgehen, spüren oft den Fuß auf der Wachstumsbremse: Das raumgreifende Management von Rollenverteilungen und Zugriffsrechten sorgt ungewollt für Entschleu­ni­gung, IAM-Systeme präsentieren sich unnötig kompliziert, technokratisch und ressourcen­rau­bend. Es ist an der Zeit, sich konventioneller IAM-Modelle zu entledigen. lesen

Bedroht das Quanten-Computing die Blockchains?

Kryptoketten verbessern oder begraben

Bedroht das Quanten-Computing die Blockchains?

Derzeit vergeht kein Tag ohne eine Meldung über neuartige Anwendungen, in denen Blockchain-Verfahren implementiert sind. Mit dem Aufkommen des Quantencomputing aber treten kryptografische Verwundbarkeiten von Blockchains überraschend in den Vordergrund. Ist es schon wieder vorbei, bevor Blockchains richtig abheben? lesen

Was ist Festplattenverschlüsselung?

Definition Full Disk Encryption (FDE)

Was ist Festplattenverschlüsselung?

Die Festplattenverschlüsselung verschlüsselt alle Daten einer Festplatte oder einer Partition inklusive der Daten des Betriebssystems. Um Zugriff auf die Daten zu erhalten oder den Rechner zu booten, ist eine Authentifizierung per Software- oder Hardware-Kennung notwendig. lesen

W3C macht WebAuthn zum Standard

Passwortlose Anmeldung

W3C macht WebAuthn zum Standard

WebAuthn, die Web-Authentication-Komponente von FIDO2 ist jetzt ein offizieller Web-Standard des W3C. Der neue Standard soll Anwendern eine einfachere und stärkere Authentifizierung ohne Passwörter ermöglichen. Webservices und Unternehmen sollten jetzt auf WebAuthn umsteigen, um anfällige Passwörter auszumustern und den Webnutzern zu helfen, ihre Online-Sicherheit zu erhöhen, meint Jeff Jaffe, CEO des W3C. lesen

5G geknackt

Anfällige Authentifizierung und Angst vor dem „Kill-Switch“

5G geknackt

Kaum sind erste 5G-Testnetze installiert, warnen Experten vor Schwachstellen. Und zwar ausgerechnet in dem Protokoll, das die Kommunikation absichern soll. Davon könnten nicht nur kriminelle Hacker profitieren, sondern auch die Polizei und Geheimdienste. Die sehen aber noch ganz andere Gefahren. lesen

Wie Unternehmen sich sicher im Cloud-Dschungel bewegen

Fünf Tipps von McAfee

Wie Unternehmen sich sicher im Cloud-Dschungel bewegen

As-a-Service-Lösungen verbreiten sich immer weiter. Dabei bleibt es längst nicht mehr bei einer einzigen Cloud. 82 Prozent der Unternehmen nutzen mehr als zehn verschiedene Public-Cloud-Dienste. Dazu kommen noch Private Clouds und On-Premise-Systeme, so eine aktuelle Studie von McAfee. Sicherheitssysteme stoßen im Angesicht dieser neuen komplexen Architekturen schnell an ihre Grenzen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44742852 / Definitionen)