Definition IPS

Was ist ein Intrusion Prevention System (IPS)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Ein Intrusion Prevention System (IPS ist in der Lage, Bedrohungen zu erkennen und ergreift selbständig Maßnahmen zum Schutz des Netzwerkes oder des Computersystems.
Ein Intrusion Prevention System (IPS ist in der Lage, Bedrohungen zu erkennen und ergreift selbständig Maßnahmen zum Schutz des Netzwerkes oder des Computersystems. (Bild: Pixabay / CC0)

Ein Intrusion Prevention System, abgekürzt IPS, ist in der Lage, Angriffe auf Netzwerke oder Computersysteme zu erkennen und automatische Abwehrmaßnahmen zu ergreifen. Es sorgt gegenüber herkömmlichen Firewall-Systemen für einen zusätzlichen Schutz. Ein Intrusion Prevention System (IPS) unterscheidet sich in einigen Funktionen klar von einem Intrusion Detection System (IDS).

Obwohl IDS und IPS ähnliche Technologien zur Erkennung von Sicherheitsproblemen nutzen und beide als zusätzliche Systeme zum Schutz von Netzwerken und Rechnern verwendet werden, lassen sie sich aufgrund unterschiedlicher Funktionen klar unterscheiden.

Ein Intrusion Detection System kann als passives Tool verstanden werden, dass Sicherheitsprobleme und Angriffe aufspürt und Anwender oder Administratoren darüber informiert. Das IPS ist ebenfalls in der Lage, Bedrohungen zu erkennen, arbeitet aber aktiv und ergreift selbständig Maßnahmen zum Schutz des Netzwerkes oder des Computersystems. Hierfür ist das Intrusion Prevention System inline direkt im Übertragungsweg installiert und kann in einem Alarmfall einzelne Datenpakete blockieren oder die Verbindungen unterbrechen und zurücksetzen. Meist arbeitet das IPS direkt mit einer Firewall zusammen und beeinflusst deren Regeln aktiv.

Mögliche Abwehrmaßnahmen eines IPS

Das IPS sitzt in den meisten Fällen direkt hinter einer Firewall und kann bei erkannten Anomalien oder Angriffsmustern unterschiedliche Maßnahmen zur Abwehr des Angriffes ergreifen. Diese Maßnahmen können beispielsweise folgendermaßen aussehen:

  • verdächtige Pakete verwerfen
  • Verkehr von einer bestimmten Quelle blockieren
  • Verkehr zu einem bestimmten Ziel blockieren
  • Verbindungen unterbrechen oder zurücksetzen
  • ähnlich wie ein IDS Administratoren über Auffälligkeiten informieren

Da das Intrusion Prevention System inline arbeitet, muss die Analyse des Datenverkehrs in Echtzeit erfolgen. Das IPS darf den Datenstrom weder verlangsamen noch die Analyse der Daten aufgrund zu hoher Übertragungsgeschwindigkeiten aussetzen.

Erkennungsmethoden eines Intrusion Prevention Systems

Um Auffälligkeiten, Abnormalitäten oder direkte Angriffsmuster zu erkennen, nutzen IDS und IPS im Prinzip gleiche Mechanismen. Bekannte Angriffsmuster werden durch einen Vergleich der analysierten Daten mit einer Datenbank gefunden. Je umfangreicher und aktueller diese Datenbank ist, desto wirksamer ist diese Art der Erkennung.

Neben dieser Signatur-basierten Erkennung kommen zusätzlich statistische und Anomalie-basierte Methoden zum Einsatz. Diese sind in der Lage, durch Abweichungen vom Normalbetrieb auch bisher unbekannte Angriffsmuster und -methoden aufzuspüren. Modern Systeme nutzen hierfür die Verfahren der künstlichen Intelligenz und arbeiten zum Teil selbstlernend.

Unterschiedliche Arten eines IPS

Wie bei einem IDS lassen sich Intrusion Prevention Systeme in verschiedene Arten unterteilen. Das Host-basierte IPS ist direkt auf dem zu schützenden System installiert. Es analysiert alle empfangenen und gesendeten Daten und die vom System selbst bereitgestellten Daten wie Logs. Stellt das IPS einen Angriff fest, kann es in den Datenverkehr eingreifen oder einzelne Anwendungen auf dem Rechner beeinflussen.

Netzwerk-basierte Intrusion Prevention Systeme überwachen direkt den Netzverkehr und sind als separates Gerät oder integriert in eine Firewall inline installiert. Sie können alle am Netzwerk angeschlossenen Rechner und Systeme vor Angriffen über das Netzwerk schützen. Je nach Leistungsfähigkeit untersucht das IPS die übertragenen Daten auf Protokoll- oder Anwendungsebene. Darüber hinaus existieren auch Intrusion Prevention Systeme, die die übertragenen Datenmengen und Abweichungen von den üblichen Datenmengen zwischen bestimmten Quellen und Zielen in die Angriffserkennung mit einbeziehen.

In eine Firewall integrierte Intrusion Prevention Systeme

Neben Intrusion Prevention Systemen, die als Standalone-Geräte konzipiert sind, existieren Firewall-Systeme, in denen die IPS Funktion direkt integriert ist. In der Regel kommen solche integrierten Systeme für Netzwerke in kleineren oder mittleren Unternehmen zum Einsatz. Ein Vorteil einer solchen Lösung liegt in einem einfachen Management des Systems. Das IPS ist direkt in der Lage, die Firewallregeln bei erkannten Angriffen zu beeinflussen, ohne dass aufwendige Verbindungen und Regelwerke für die Kommunikation zwischen IPS und Firewall zu konfigurieren sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Grundlagen der Netzwerksicherheit

Anforderungen der IT-Sicherheit

Grundlagen der Netzwerksicherheit

Zum Absichern von Unternehmensnetzen müssen Administratoren viele Entscheidungen treffen, Maßnahmen planen und noch mehr Konfigurationsschritte durchführen. Dazu gehören die Konfiguration der Firewall, die Absicherung des Mail- und Web-Verkehrs sowie die Auswahl der richtigen Antivirus-Lösung. Dieser Beitrag zeigt, welche Faktoren dabei zu beachten sind und welche Vorgehensweisen Sinn ergeben. lesen

Best Practices für Informationssicherheit

Empfehlungen von einem Outsourcing Anbieter

Best Practices für Informationssicherheit

Für die sich immer schneller verändernden IT-Umgebungen reichen für Unternehmen minimale Sicherheitsmaßnahmen längst nicht mehr aus, um sich vor internen oder externen Attacken zu schützen. Es lohnt sich also ein Blick auf die Best Practices und Security Controls, die vertrauenswürdige Dienstleister einsetzen, um die eigenen Systeme und die ihrer Kunden vor Angreifern zu schützen. lesen

4 typische Fehler bei Sicherheitsrichtlinien

Fehlkonfigurationen bei Firewall-Richtlinien

4 typische Fehler bei Sicherheitsrichtlinien

IT-Sicherheitsteams können einiges tun, um die Sicherheitsrichtlinien ihrer Firewalls zu ordnen. Dazu gehört die Entfernung von redundanten Regeln und Duplikaten, sowie die Verschärfung permissiver Regeln. Das sind anerkannte und einleuchtende Best Practices, allerdings sind sie auch äußerst zeitaufwendig. Die entscheidende Frage ist daher, warum Unternehmen das keinem Network Security Policy Manager (NSPM) überlassen. lesen

Wenn ein Klick den Computer verseucht

Gefährliche Webseiten

Wenn ein Klick den Computer verseucht

Schon ein Klick genügt, um sich beim Besuch einer scheinbar harmlosen Internetseite zu infizieren und unbemerkt Schadsoftware auf den eigenen Rechner zu laden. Das Perfide: Viele dieser Webseiten waren kurz zuvor noch sicher und galten als ungefährlich, warnt Juraj Malcho, Chief Technology Officer bei ESET. Wir zeigen, was Betreiber von Webseiten und Anwender tun können, um sich und andere zu schützen. lesen

Was ist ein Wireless Intrusion Prevention System (WIPS)?

Definition WIPS

Was ist ein Wireless Intrusion Prevention System (WIPS)?

Ein Wireless Intrusion Prevention System kann Angriffe und nicht autorisierte Zugriffe auf ein WLAN erkennen und abwehren. Es sorgt für zusätzlichen Schutz der drahtlosen Netzwerkumgebung. Das WIPS besteht aus mehreren Komponenten und nutzt Sensoren für die Überwachung des Funknetzwerks. lesen

Richtig auf Angriffe durch Cyberkriminelle reagieren

Cyberangriffe als Teil des Alltags

Richtig auf Angriffe durch Cyberkriminelle reagieren

IT-Sicherheit etabliert sich immer mehr im Unternehmensalltag und von CEO über IT-Entscheider bis zum IT-Administrator setzt sich der Gedanke durch, dass Sicherheit ein Grundpfeiler der Innovation sein muss. Allerdings sollten Führungskräfte bedenken, dass die veränderte Gefahrenlage und die Wichtigkeit von Schutzmechanismen auch in anderen Bereichen neue Anforderungen mit sich bringen. lesen

O du fröhliche Malware-Zeit

Fortinet Threat Landscape Report

O du fröhliche Malware-Zeit

Die Weihnachtszeit rückt näher – und mit ihr auch die Zeit verstärkter Malware-Angriffe auf mobile Endgeräte. Zu diesem Ergebnis kam Fortinet in seinem Global Threat Landscape Report. Die Studie zeigt auch, wodurch mobile Endgeräte am stärksten bedroht werden und warum die Weihnachtszeit Malware-Zeit ist. lesen

Die ganze IT-Security im Blick

Security-Startups im Blickpunkt: Cyberscan.io

Die ganze IT-Security im Blick

IT-Security ist, durchaus vergleichbar, mit einem Eisberg. Bei der Eismasse sind gut 85 Prozent unter Wasser verborgen und nur ein kleiner Rest ist über der Wasserlinie sichtbar. Bei der IT-Sicherheit verhält es sich ebenso, denn Malware-Scanner, die Zwei-Faktor-Authentifi­zierung oder der Bildschirmschoner sind nur die sichtbaren Komponenten. Der größere Security-Teil ist meistens unsichtbar, entfaltet aber oft die größte Wirkung. lesen

IDS / IPS sind mehr als Cyber-Alarmanlagen

Neues eBook „Intrusion Detection & Intrusion Prevention“

IDS / IPS sind mehr als Cyber-Alarmanlagen

Wenn es um die Basismaßnahmen der Cyber-Security geht, denken viele an Firewalls, Anti-Viren-Schutz und starke Passwörter. Intrusion Detection Systeme (IDS) und Intrusion Prevention Systeme (IPS) werden nur von einer Minderheit zum notwendigen Basisschutz gerechnet. Dabei nimmt das Risiko durch Cyber-Einbrüche zu. Das neue eBook beleuchtet deshalb die Bedeutung von IDS / IPS. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44718903 / Definitionen)