Definition Datenschutzverletzung

Was ist eine Datenschutzverletzung?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung? Das richtige Verständnis ist wichtig für die Prävention von Datenverlusten jeder Art.
Was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung? Das richtige Verständnis ist wichtig für die Prävention von Datenverlusten jeder Art. (Bild: Pixabay / CC0)

Datendiebstahl, Datenklau, Datenmanipulation, Verschlüsselung von Daten durch Ransomware oder Datenverlust, alle diese Vorfälle werden datenschutzrechtlich als Datenschutzverletzung eingestuft. Meldungen über Datenschutzverletzungen häufen sich und viele Studien untersuchen die Konsequenzen eines Datenverlusts. Doch was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) definiert eine Datenschutzverletzung so: Die „Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten“ ist eine Verletzung der Sicherheit, die, ob unbeabsichtigt oder unrechtmäßig, zur Vernichtung, zum Verlust, zur Veränderung, oder zur unbefugten Offenlegung von beziehungsweise zum unbefugten Zugang zu personenbezogenen Daten führt, die übermittelt, gespeichert oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden.“

Im Gegensatz zu den IT-Sicherheitsvorfällen geht es bei Datenschutzverletzungen offensichtlich immer um Vorfälle, die Daten betreffen. Was genau den Vorfall oder die Panne ausmacht, ist dagegen nicht ersichtlich. Deshalb besteht die Gefahr, dass der Begriff Datenschutzverletzung falsch oder zumindest ungenau interpretiert wird. Ist aber der Begriff Datenschutzverletzung zu schwammig, können die Maßnahmen zur Vermeidung von Datenschutzverletzungen nicht zielsicher genug formuliert und umgesetzt werden. Mehr Klarheit über das Wesen einer Datenschutzverletzung ist deshalb wichtig.

Anstatt von einer Datenschutzverletzung zu sprechen, benutzt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) von „unrechtmäßiger Kenntniserlangung von Daten“. Unter den klassischen Schutzzielen ist somit die Vertraulichkeit betroffen, nicht aber notwendigerweise die Integrität oder die Verfügbarkeit von Daten. Die DSGVO jedoch hat ein weiteres Verständnis von dem, was als „Datenschutzverletzung“ bezeichnet werden könnte.

In den Erwägungsgründen, die zur DSGVO gehören, findet man die Aussage: „Es sollte festgestellt werden, ob alle geeigneten technischen Schutz- sowie organisatorischen Maßnahmen getroffen wurden, um sofort feststellen zu können, ob eine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten aufgetreten ist.“ Fehlt also insbesondere eine der geforderten Maßnahmen für die Sicherheit der Verarbeitung (nach Artikel 32 DSGVO), kann von einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten und damit von einer Datenschutzverletzung ausgegangen werden. Eine Datenschutzverletzung liegt auch dann vor, wenn die Integrität und Verfügbarkeit der Daten betroffen ist, und auch dann, wenn die Belastbarkeit der Systeme und Dienste im Zusammenhang mit der Verarbeitung nicht gewährleistet ist.

Bedeutung und Empfehlung für Unternehmen

Die Bedeutung von Datenschutzverletzungen wird in Studien meist durch die Angabe eines finanziellen Schadens unterstrichen: Der Verlust oder Diebstahl von kritischen Daten kostet Unternehmen weltweit Millionen. Ein einziger Vorfall schlägt im Schnitt mit bis zu vier Millionen US-Dollar zu, so die Studie „2016 Cost of Data Breach Study“ des Ponemon-Instituts. Ebenso wird auf die große Zahl betroffener Daten hingewiesen: Mehr als eine halbe Milliarde Datensätze mit persönlichen Informationen wurden laut dem 2016 Internet Security Threat Report gestohlen oder gingen verloren. Mehr Unternehmen als je zuvor melden nicht das ganze Ausmaß ihrer Datenschutzverletzungen.

n den offiziellen Erläuterungen zur DSGVO findet man weitere Folgen von Datenschutzverletzungen für Betroffene, die sich Unternehmen vor Augen führen sollten, wenn es um den Aufwand für den Datenschutz geht: Verlust der Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten oder Einschränkung ihrer Rechte, Diskriminierung, Identitätsdiebstahl oder -betrug, finanzielle Verluste, unbefugte Aufhebung der Pseudonymisierung, Rufschädigung, Verlust der Vertraulichkeit von dem Berufsgeheimnis unterliegenden Daten oder andere erhebliche wirtschaftliche oder gesellschaftliche Nachteile für die betroffene natürliche Person. Wie vielfältig Datenschutzverletzungen sind und wie konkrete Beispiele aussehen, sieht man unter anderem in den Tätigkeitsberichten der Aufsichtsbehörden für den Datenschutz (ZAfTDa) oder in der Übersicht des Projektes Datenschutz.

Unternehmen sollten die umfassende Bedeutung von Datenschutzverletzungen und die Bandbreite der möglichen Folgen in den Blick nehmen, um die Maßnahmen zur Vermeidung von Datenschutzverletzungen richtig zu wählen und zu priorisieren.

Für die Unternehmen selbst bleibt festzuhalten, dass es mit der DSGVO verschärfte Meldepflichten für Datenschutzverletzungen und deutlich höhere Sanktionen gibt. Ebenso zeigen Umfragen, dass Kunden es durchaus übel nehmen, wenn es zu einer Datenschutzverletzung kommt. Deshalb sollten Unternehmen Datenschutzverletzungen nicht schwammig sehen, sondern ein klares Konzept zur Prävention haben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Videoüberwachung bei Beschäftigten

Datenschutz-Grundverordnung in der Praxis

Videoüberwachung bei Beschäftigten

Beschwerden, die Videoüberwachung zum Gegenstand haben, nehmen quantitativ seit Jahren einen Spitzenplatz in der Tätigkeit der Aufsichtsbehörden ein. Offensichtlich haben Unternehmen weiterhin Probleme, die Videoüberwachung datenschutzkonform umzusetzen. Wir nennen Beispiele und geben Tipps zur Optimierung. Dazu gehört eine neue Leitlinie des Europäischen Datenschutz­ausschusses. lesen

Effizientere IT-Sicherheit mit KI, Automatisierung und SOAR

SOAR implementieren

Effizientere IT-Sicherheit mit KI, Automatisierung und SOAR

Die Cybersecurity-Landschaft wird aktuell von zwei Themen dominiert: die Existenz großer Datenmengen und dem Mangel an Talenten. Mit SOAR (Security Orchestration Automation and Responses) können Unternehmen den Mangel an qualifizierten Cybersecurity-Experten zumindest teilweise ausgleichen. SOAR sammelt Daten und Sicherheits­warnungen aus verschiedenen Quellen und hilft bei der Definition, Priorisierung und Koordination der Reaktion auf Vorfälle. lesen

Public Cloud-Umgebungen richtig absichern

Cloud Security

Public Cloud-Umgebungen richtig absichern

Unberechtigte Zugriffe, unsichere Schnittstellen und Fehlkonfigurationen: Das sind laut einer aktuellen Umfrage die drei größten Sicherheits­risiken in der Public Cloud. Sie in den Griff zu bekommen, ist komplex – wie unter anderem ein Datenschutzvorfall bei Facebook zeigt. Es gibt einige wichtige Sicherheits­maßnahmen, die Unternehmen treffen sollten. lesen

Mehr IT-Sicherheit braucht mehr Strategie

Sicherheitsprognosen 2020

Mehr IT-Sicherheit braucht mehr Strategie

Die Sicherheitsexperten von Forescout betonen im Rahmen ihrer Sicherheitsprognosen für das Jahr 2020, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor weiterhin verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. lesen

Nicht Bußgelder, sondern Datenpannen vermeiden

Melden von Datenschutzverletzungen

Nicht Bußgelder, sondern Datenpannen vermeiden

In den letzten Wochen wurde viel über das Bußgeld-Konzept der deutschen Aufsichtsbehörden für den Datenschutz berichtet. Das Interesse daran ist hoch, denn man will wissen, was im Fall einer Datenschutz­verletzung drohen kann. Dabei sollte nicht aber vergessen werden, wie sich das Risiko für Bußgelder senken lässt, zum Beispiel durch die richtige Meldung von Datenpannen. lesen

14 Millionen Kundendaten bei Conrad Electronic in Gefahr

Cyberangriff auf Conrad Electronic

14 Millionen Kundendaten bei Conrad Electronic in Gefahr

Cyberkriminelle konnten in das Netzwerk von Conrad Electronic eindringen. Dadurch hatten sie potenziell Zugriff auf knapp 14 Millionen Kundendaten. Diese umfassen Postadressen, teilweise E-Mail-Adressen bzw. Fax- und Telefonnummern und bei knapp einem Fünftel der betroffenen Datensätze auch IBANs. lesen

Unzureichend geschulte Mitarbeiter sind die Haupt-Schwachstelle der IT

Digitale Transformation und Cybersicherheit

Unzureichend geschulte Mitarbeiter sind die Haupt-Schwachstelle der IT

Eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Steuer­beratungs­gesellschaft RSM zeigt: Fast die Hälfte (46 Prozent) aller erfolgreichen Cyberangriffe zielen auf unzureichend geschulte Mitarbeiter ab. 75 Prozent der Angriffe wurden dabei von den betroffenen Unternehmen nicht öffentlich gemacht, trotz Meldepflicht bei Verstößen gegen die DSGVO. lesen

Kommunikation in der Krise richtig meistern

Notfall- und Krisenkommunikation

Kommunikation in der Krise richtig meistern

Alarmstufe rot! Eine Krise kann heute jedes Unternehmen treffen. Jederzeit. Aber wie reagiert man im Notfall richtig? Ein wichtiger Schlüssel ist die effiziente Kommunikation. Denn sie ist die Basis für Entscheidungen – und gleichzeitig eine Mammutaufgabe. Mit klugem Einsatz von Automatisierung und Spezial­software ist sie jedoch zu meistern und so können Unternehmen oft Schlimmeres verhindern. lesen

Sicherheitsexperten bewerten die DSGVO als ineffektiv

Unternehmen sind nicht auf Datenschutzverletzungen vorbereitet

Sicherheitsexperten bewerten die DSGVO als ineffektiv

Die überwiegende Mehrzahl von Unternehmen (76 Prozent) speichert vertrauliche Daten wie E-Mails, Gehalts- und Vergütungsinforma­tionen, geistiges Eigentum und Kundendaten in der Cloud. Dennoch haben sie Schwierigkeiten, wenn es darum geht eine Datenschutz­verletzung zu erkennen. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage des IAM-Experten One Identity. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44428722 / Definitionen)