Definition Datenschutzverletzung

Was ist eine Datenschutzverletzung?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung? Das richtige Verständnis ist wichtig für die Prävention von Datenverlusten jeder Art.
Was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung? Das richtige Verständnis ist wichtig für die Prävention von Datenverlusten jeder Art. (Bild: Pixabay / CC0)

Datendiebstahl, Datenklau, Datenmanipulation, Verschlüsselung von Daten durch Ransomware oder Datenverlust, alle diese Vorfälle werden datenschutzrechtlich als Datenschutzverletzung eingestuft. Meldungen über Datenschutzverletzungen häufen sich und viele Studien untersuchen die Konsequenzen eines Datenverlusts. Doch was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) definiert eine Datenschutzverletzung so: Die „Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten“ ist eine Verletzung der Sicherheit, die, ob unbeabsichtigt oder unrechtmäßig, zur Vernichtung, zum Verlust, zur Veränderung, oder zur unbefugten Offenlegung von beziehungsweise zum unbefugten Zugang zu personenbezogenen Daten führt, die übermittelt, gespeichert oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden.“

Im Gegensatz zu den IT-Sicherheitsvorfällen geht es bei Datenschutzverletzungen offensichtlich immer um Vorfälle, die Daten betreffen. Was genau den Vorfall oder die Panne ausmacht, ist dagegen nicht ersichtlich. Deshalb besteht die Gefahr, dass der Begriff Datenschutzverletzung falsch oder zumindest ungenau interpretiert wird. Ist aber der Begriff Datenschutzverletzung zu schwammig, können die Maßnahmen zur Vermeidung von Datenschutzverletzungen nicht zielsicher genug formuliert und umgesetzt werden. Mehr Klarheit über das Wesen einer Datenschutzverletzung ist deshalb wichtig.

Anstatt von einer Datenschutzverletzung zu sprechen, benutzt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) von „unrechtmäßiger Kenntniserlangung von Daten“. Unter den klassischen Schutzzielen ist somit die Vertraulichkeit betroffen, nicht aber notwendigerweise die Integrität oder die Verfügbarkeit von Daten. Die DSGVO jedoch hat ein weiteres Verständnis von dem, was als „Datenschutzverletzung“ bezeichnet werden könnte.

In den Erwägungsgründen, die zur DSGVO gehören, findet man die Aussage: „Es sollte festgestellt werden, ob alle geeigneten technischen Schutz- sowie organisatorischen Maßnahmen getroffen wurden, um sofort feststellen zu können, ob eine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten aufgetreten ist.“ Fehlt also insbesondere eine der geforderten Maßnahmen für die Sicherheit der Verarbeitung (nach Artikel 32 DSGVO), kann von einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten und damit von einer Datenschutzverletzung ausgegangen werden. Eine Datenschutzverletzung liegt auch dann vor, wenn die Integrität und Verfügbarkeit der Daten betroffen ist, und auch dann, wenn die Belastbarkeit der Systeme und Dienste im Zusammenhang mit der Verarbeitung nicht gewährleistet ist.

Bedeutung und Empfehlung für Unternehmen

Die Bedeutung von Datenschutzverletzungen wird in Studien meist durch die Angabe eines finanziellen Schadens unterstrichen: Der Verlust oder Diebstahl von kritischen Daten kostet Unternehmen weltweit Millionen. Ein einziger Vorfall schlägt im Schnitt mit bis zu vier Millionen US-Dollar zu, so die Studie „2016 Cost of Data Breach Study“ des Ponemon-Instituts. Ebenso wird auf die große Zahl betroffener Daten hingewiesen: Mehr als eine halbe Milliarde Datensätze mit persönlichen Informationen wurden laut dem 2016 Internet Security Threat Report gestohlen oder gingen verloren. Mehr Unternehmen als je zuvor melden nicht das ganze Ausmaß ihrer Datenschutzverletzungen.

n den offiziellen Erläuterungen zur DSGVO findet man weitere Folgen von Datenschutzverletzungen für Betroffene, die sich Unternehmen vor Augen führen sollten, wenn es um den Aufwand für den Datenschutz geht: Verlust der Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten oder Einschränkung ihrer Rechte, Diskriminierung, Identitätsdiebstahl oder -betrug, finanzielle Verluste, unbefugte Aufhebung der Pseudonymisierung, Rufschädigung, Verlust der Vertraulichkeit von dem Berufsgeheimnis unterliegenden Daten oder andere erhebliche wirtschaftliche oder gesellschaftliche Nachteile für die betroffene natürliche Person. Wie vielfältig Datenschutzverletzungen sind und wie konkrete Beispiele aussehen, sieht man unter anderem in den Tätigkeitsberichten der Aufsichtsbehörden für den Datenschutz (ZAfTDa) oder in der Übersicht des Projektes Datenschutz.

Unternehmen sollten die umfassende Bedeutung von Datenschutzverletzungen und die Bandbreite der möglichen Folgen in den Blick nehmen, um die Maßnahmen zur Vermeidung von Datenschutzverletzungen richtig zu wählen und zu priorisieren.

Für die Unternehmen selbst bleibt festzuhalten, dass es mit der DSGVO verschärfte Meldepflichten für Datenschutzverletzungen und deutlich höhere Sanktionen gibt. Ebenso zeigen Umfragen, dass Kunden es durchaus übel nehmen, wenn es zu einer Datenschutzverletzung kommt. Deshalb sollten Unternehmen Datenschutzverletzungen nicht schwammig sehen, sondern ein klares Konzept zur Prävention haben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Kommunikation in der Krise richtig meistern

Notfall- und Krisenkommunikation

Kommunikation in der Krise richtig meistern

Alarmstufe rot! Eine Krise kann heute jedes Unternehmen treffen. Jederzeit. Aber wie reagiert man im Notfall richtig? Ein wichtiger Schlüssel ist die effiziente Kommunikation. Denn sie ist die Basis für Entscheidungen – und gleichzeitig eine Mammutaufgabe. Mit klugem Einsatz von Automatisierung und Spezial­software ist sie jedoch zu meistern und so können Unternehmen oft Schlimmeres verhindern. lesen

Sicherheitsexperten bewerten die DSGVO als ineffektiv

Unternehmen sind nicht auf Datenschutzverletzungen vorbereitet

Sicherheitsexperten bewerten die DSGVO als ineffektiv

Die überwiegende Mehrzahl von Unternehmen (76 Prozent) speichert vertrauliche Daten wie E-Mails, Gehalts- und Vergütungsinforma­tionen, geistiges Eigentum und Kundendaten in der Cloud. Dennoch haben sie Schwierigkeiten, wenn es darum geht eine Datenschutz­verletzung zu erkennen. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage des IAM-Experten One Identity. lesen

Was sind die Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten?

Der DSB und die DSGVO

Was sind die Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten?

Viele kleine Unternehmen sehen es als Erleichterung an, wenn sie nun nicht mehr verpflichtet sind, einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten (DSB) zu benennen. Dies ist nicht nur eine Milchmädchenrechnung, sondern es zeigt, dass die Aufgaben eines DSB missverstanden werden. Es ist also höchste Zeit, sich Klarheit über die Aufgaben eines DSB zu verschaffen. lesen

Unsichere iPhones und lohnende IAM-Chancen

Security-Insider Podcast – Folge 4

Unsichere iPhones und lohnende IAM-Chancen

Mit dem aktuellen Security-Insider Podcast gönnen Sie Ihren Augen eine Pause, Ihren Ohren Meeresrauschen und Ihrem Geist eine alternative Sicht auf die Sicherheitsthemen des vergangenen Monats: Angefangen bei iPhone-Sicherheitslücken, in Windows und in der Cloud, über den Dauerbrenner DSGVO bis hin zum Identity und Access Management. Worauf warten Sie noch? lesen

Was eine Datenschutzverletzung wirklich kostet

Sanktionen nach DSGVO

Was eine Datenschutzverletzung wirklich kostet

British Airways, Google und Marriott wurden hohe Geldbußen nach DSGVO angekündigt. Doch eine Datenpanne hat nicht nur ein Bußgeld als mögliche Folge. Die verantwortliche Stelle kann auch in die Haftung kommen, auch für Vergehen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Datenschutzbeauftragte sollten alle möglichen Folgen von Datenpannen als Argumente für mehr Datenschutz nutzen. lesen

Vulnerability Disclosure Policy oder Bug Bounty

Vorteile einer Vulnerability Disclosure Policy

Vulnerability Disclosure Policy oder Bug Bounty

Vernetzte Geräte ob für Endverbraucher oder im Unternehmenseinsatz sind berüchtigt für ihre Sicherheitsmängel. Es gibt hunderte von Beispielen für schwerwiegende Datenschutz­verstöße aufgrund unsicherer IoT-Geräte. Es kann also kaum verwundern, dass der Druck auf die Hersteller wächst, Schwachstellen endlich direkt an der Quelle zu adressieren. lesen

Telefonnummern von 420 Millionen Facebook-Nutzern im Netz entdeckt

Datenschutzverletzung mit Facebook-Userdaten

Telefonnummern von 420 Millionen Facebook-Nutzern im Netz entdeckt

Facebook hatte bereits im vergangenen Jahr eingeräumt, dass die Funktion zur Freunde-Suche nach Telefonnummer zum Datenabgriff missbraucht wurde. Jetzt ist im Internet eine Datenbank mit Einträgen zu hunderten Millionen Nutzern entdeckt worden. lesen

Mit DANE kommen E-Mails beim richtigen Empfänger an

Mehr E-Mail-Sicherheit mit DANE

Mit DANE kommen E-Mails beim richtigen Empfänger an

Das Netzwerkprotokoll DANE (DNS-based Authentication of Named Entities) erweitert die verbreitete Transportwegverschlüsselung SSL/TLS und sorgt so dafür, dass E-Mails mit Sicherheit beim Richtigen ankommen. DANE verhindert außerdem Man-in-the-Middle-Angriffe, indem es das Zusammenspiel von DNSSEC (Domain Name System Security Extensions) und SSL/TLS sichert. lesen

Online-Beratung als Entlastung des DSB

Beratung für Datenschutzbeauftragte

Online-Beratung als Entlastung des DSB

Datenschutzbeauftragter (DSB) im Unternehmen ist eine gefragte Anlaufstelle, wenn es um Fragen zur Datenschutz-Grund­verordnung (DSGVO) geht. Doch jeder DSB hat nur begrenzt Zeit zur Verfügung. Eine Aufsichtsbehörde führt nun eine Online-Beratung ein, um den vielen Anfragen besser begegnen zu können. Grund genug, diese Möglichkeit auch für betriebliche Datenschutz­beauftragte zu überlegen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44428722 / Definitionen)