Definition Datenschutzverletzung

Was ist eine Datenschutzverletzung?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung? Das richtige Verständnis ist wichtig für die Prävention von Datenverlusten jeder Art.
Was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung? Das richtige Verständnis ist wichtig für die Prävention von Datenverlusten jeder Art. (Bild: Pixabay / CC0)

Datendiebstahl, Datenklau, Datenmanipulation, Verschlüsselung von Daten durch Ransomware oder Datenverlust, alle diese Vorfälle werden datenschutzrechtlich als Datenschutzverletzung eingestuft. Meldungen über Datenschutzverletzungen häufen sich und viele Studien untersuchen die Konsequenzen eines Datenverlusts. Doch was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) definiert eine Datenschutzverletzung so: Die „Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten“ ist eine Verletzung der Sicherheit, die, ob unbeabsichtigt oder unrechtmäßig, zur Vernichtung, zum Verlust, zur Veränderung, oder zur unbefugten Offenlegung von beziehungsweise zum unbefugten Zugang zu personenbezogenen Daten führt, die übermittelt, gespeichert oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden.“

Im Gegensatz zu den IT-Sicherheitsvorfällen geht es bei Datenschutzverletzungen offensichtlich immer um Vorfälle, die Daten betreffen. Was genau den Vorfall oder die Panne ausmacht, ist dagegen nicht ersichtlich. Deshalb besteht die Gefahr, dass der Begriff Datenschutzverletzung falsch oder zumindest ungenau interpretiert wird. Ist aber der Begriff Datenschutzverletzung zu schwammig, können die Maßnahmen zur Vermeidung von Datenschutzverletzungen nicht zielsicher genug formuliert und umgesetzt werden. Mehr Klarheit über das Wesen einer Datenschutzverletzung ist deshalb wichtig.

Anstatt von einer Datenschutzverletzung zu sprechen, benutzt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) von „unrechtmäßiger Kenntniserlangung von Daten“. Unter den klassischen Schutzzielen ist somit die Vertraulichkeit betroffen, nicht aber notwendigerweise die Integrität oder die Verfügbarkeit von Daten. Die DSGVO jedoch hat ein weiteres Verständnis von dem, was als „Datenschutzverletzung“ bezeichnet werden könnte.

In den Erwägungsgründen, die zur DSGVO gehören, findet man die Aussage: „Es sollte festgestellt werden, ob alle geeigneten technischen Schutz- sowie organisatorischen Maßnahmen getroffen wurden, um sofort feststellen zu können, ob eine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten aufgetreten ist.“ Fehlt also insbesondere eine der geforderten Maßnahmen für die Sicherheit der Verarbeitung (nach Artikel 32 DSGVO), kann von einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten und damit von einer Datenschutzverletzung ausgegangen werden. Eine Datenschutzverletzung liegt auch dann vor, wenn die Integrität und Verfügbarkeit der Daten betroffen ist, und auch dann, wenn die Belastbarkeit der Systeme und Dienste im Zusammenhang mit der Verarbeitung nicht gewährleistet ist.

Bedeutung und Empfehlung für Unternehmen

Die Bedeutung von Datenschutzverletzungen wird in Studien meist durch die Angabe eines finanziellen Schadens unterstrichen: Der Verlust oder Diebstahl von kritischen Daten kostet Unternehmen weltweit Millionen. Ein einziger Vorfall schlägt im Schnitt mit bis zu vier Millionen US-Dollar zu, so die Studie „2016 Cost of Data Breach Study“ des Ponemon-Instituts. Ebenso wird auf die große Zahl betroffener Daten hingewiesen: Mehr als eine halbe Milliarde Datensätze mit persönlichen Informationen wurden laut dem 2016 Internet Security Threat Report gestohlen oder gingen verloren. Mehr Unternehmen als je zuvor melden nicht das ganze Ausmaß ihrer Datenschutzverletzungen.

n den offiziellen Erläuterungen zur DSGVO findet man weitere Folgen von Datenschutzverletzungen für Betroffene, die sich Unternehmen vor Augen führen sollten, wenn es um den Aufwand für den Datenschutz geht: Verlust der Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten oder Einschränkung ihrer Rechte, Diskriminierung, Identitätsdiebstahl oder -betrug, finanzielle Verluste, unbefugte Aufhebung der Pseudonymisierung, Rufschädigung, Verlust der Vertraulichkeit von dem Berufsgeheimnis unterliegenden Daten oder andere erhebliche wirtschaftliche oder gesellschaftliche Nachteile für die betroffene natürliche Person. Wie vielfältig Datenschutzverletzungen sind und wie konkrete Beispiele aussehen, sieht man unter anderem in den Tätigkeitsberichten der Aufsichtsbehörden für den Datenschutz (ZAfTDa) oder in der Übersicht des Projektes Datenschutz.

Unternehmen sollten die umfassende Bedeutung von Datenschutzverletzungen und die Bandbreite der möglichen Folgen in den Blick nehmen, um die Maßnahmen zur Vermeidung von Datenschutzverletzungen richtig zu wählen und zu priorisieren.

Für die Unternehmen selbst bleibt festzuhalten, dass es mit der DSGVO verschärfte Meldepflichten für Datenschutzverletzungen und deutlich höhere Sanktionen gibt. Ebenso zeigen Umfragen, dass Kunden es durchaus übel nehmen, wenn es zu einer Datenschutzverletzung kommt. Deshalb sollten Unternehmen Datenschutzverletzungen nicht schwammig sehen, sondern ein klares Konzept zur Prävention haben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Ohne IT steht der Betrieb still!

Hohes Risiko für Betriebsunterbrechungen

Ohne IT steht der Betrieb still!

Ein reibungsloser Datenzugriff ist heute bei vielen Unternehmen in Deutschland Grundbedingung, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Hackerangriffe können deshalb den Geschäftsbetrieb und die Existenz von Unternehmen bedrohen. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage der internationalen Anwaltssozietät Bird & Bird in Zusammenarbeit mit YouGov Deutschland. lesen

Sicherheitslücke macht aktuelle Laptops angreifbar

Schwachstelle in Notebook-Firmware

Sicherheitslücke macht aktuelle Laptops angreifbar

Sicherheitsexperten von F-Secure haben eine Schwachstelle in modernen Computern entdeckt, die es Hackern ermöglicht, Verschlüsselungscodes und andere kritische Informationen zu stehlen. Die Forscher warnen Hersteller und Nutzer von PCs, dass die gegenwärtigen Sicherheitsmaßnahmen nicht ausreichen, um Daten in verlorenen und gestohlenen Laptops zu schützen. lesen

Sicherheits-Tipps für Geschäftsreisende

Datenschutz und Cyberrisiken

Sicherheits-Tipps für Geschäftsreisende

Unternehmensdaten sind besonders auf Geschäftsreisen in Gefahr: Mit der wachsenden Vernetzung bieten sich Datendieben immer neue Möglichkeiten, um an sensible Daten und technologisches Knowhow der Geschäftsreisenden zu kommen. lesen

Prävention, Detektion und Reaktion aus einem Guss

[Gesponsert]

Advanced SIEM

Prävention, Detektion und Reaktion aus einem Guss

Bis zu 365 Tage brauchen Unternehmen im Durchschnitt, um eine große Datenpanne aufzudecken, so eine aktuelle Studie. Die DSGVO fordert eine Meldung von Datenschutz­verletzungen innerhalb von 72 Stunden. Fortschrittliche Lösungen für SIEM (Security Information and Event Management), Künstliche Intelligenz, Security Automation und Managed Security Services können helfen, diese gefährliche Lücke zu schließen. lesen

Investitionen in die IT-Sicherheit lohnen sich!

Wirtschaftliche Gründe für IT-Sicherheit

Investitionen in die IT-Sicherheit lohnen sich!

Wenn ein Unternehmen und seine IT-Abteilung beim Thema Sicherheit nicht an einem Strang ziehen, besteht ein hohes Risiko für Datenschutz­verstöße. Alle IT-Experten sollten deshalb wissen, wie sie ihren Geschäftsführern Sicherheitserfordernisse so vermitteln können, dass sie verstanden und ernst genommen werden. lesen

DSGVO bei Berechtigungen richtig umsetzen

Zugriffsrechte und der Datenschutz

DSGVO bei Berechtigungen richtig umsetzen

Die DSGVO wirkt sich auf viele Bereiche der IT-Infrastruktur aus, auch auf die Vergabe von Berechtigungen. Seit dem 25. Mai drohen Unternehmen empfindliche Strafen bei unberechtigten Zugriffen auf personenbezogene Daten. Um diese auszuschließen, braucht es eine sinnvolle Verknüpfung der vergebenen Zugriffsrechte zu Nutzern und Daten. lesen

Jedes dritte Unternehmen kämpft mit Erpressungs-Trojanern

Netscout-Studie

Jedes dritte Unternehmen kämpft mit Erpressungs-Trojanern

Die Angst der Unternehmen, Opfer eines Erpressungs-Trojaners oder einer DDoS-Attacke zu werden, herrscht bei 64 Prozent der befragten Unternehmen vor, so eine Netscout-Studie. Im Visier der Cyberkriminellen stehen kundenzentrierte Anwendungen und Dienste sowie IT-Infrastrukturen. lesen

Sicherheitslücken in „IPsec“ identifiziert

Bleichenbacher-Angriff auf IKEv1

Sicherheitslücken in „IPsec“ identifiziert

Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der polnischen Opole-Universität konnten nachweisen, dass das Internetprotokoll „IPsec“ angreifbar ist. Das in der Protokollfamilie enthaltene Internet-Key-Exchange-Protokoll „IKEv1“ birgt Sicherheitslücken, die es Angreifern potenziell ermöglichen, sich in einen Kommunikationsprozess zwischenzuschalten und gezielt Informationen abzugreifen. lesen

Kosten bei Datenpannen in Deutschland steigen deutlich

IBM „Cost of a Data Breach“-Studie 2018

Kosten bei Datenpannen in Deutschland steigen deutlich

Die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne betragen in Deutschland 3,88 Mio. Euro. Das zeigt die von IBM gesponserte „Cost of a Data Breach“-Studie 2018 des Ponemon Instituts. Gegenüber dem Vorjahr sind die Kosten in Deutschland damit um 12,6 Prozent gestiegen. Auch weltweit stiegen die Kosten um 6,4 Prozent auf 3,86 Millionen US-Dollar. Erstmals wurden auch die Kosten von Mega-Datenpannen untersucht. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44428722 / Definitionen)