Definition Datenschutzverletzung

Was ist eine Datenschutzverletzung?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung? Das richtige Verständnis ist wichtig für die Prävention von Datenverlusten jeder Art.
Was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung? Das richtige Verständnis ist wichtig für die Prävention von Datenverlusten jeder Art. (Bild: Pixabay / CC0)

Datendiebstahl, Datenklau, Datenmanipulation, Verschlüsselung von Daten durch Ransomware oder Datenverlust, alle diese Vorfälle werden datenschutzrechtlich als Datenschutzverletzung eingestuft. Meldungen über Datenschutzverletzungen häufen sich und viele Studien untersuchen die Konsequenzen eines Datenverlusts. Doch was genau versteht man eigentlich unter einer Datenschutzverletzung?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) definiert eine Datenschutzverletzung so: Die „Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten“ ist eine Verletzung der Sicherheit, die, ob unbeabsichtigt oder unrechtmäßig, zur Vernichtung, zum Verlust, zur Veränderung, oder zur unbefugten Offenlegung von beziehungsweise zum unbefugten Zugang zu personenbezogenen Daten führt, die übermittelt, gespeichert oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden.“

Im Gegensatz zu den IT-Sicherheitsvorfällen geht es bei Datenschutzverletzungen offensichtlich immer um Vorfälle, die Daten betreffen. Was genau den Vorfall oder die Panne ausmacht, ist dagegen nicht ersichtlich. Deshalb besteht die Gefahr, dass der Begriff Datenschutzverletzung falsch oder zumindest ungenau interpretiert wird. Ist aber der Begriff Datenschutzverletzung zu schwammig, können die Maßnahmen zur Vermeidung von Datenschutzverletzungen nicht zielsicher genug formuliert und umgesetzt werden. Mehr Klarheit über das Wesen einer Datenschutzverletzung ist deshalb wichtig.

Anstatt von einer Datenschutzverletzung zu sprechen, benutzt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) von „unrechtmäßiger Kenntniserlangung von Daten“. Unter den klassischen Schutzzielen ist somit die Vertraulichkeit betroffen, nicht aber notwendigerweise die Integrität oder die Verfügbarkeit von Daten. Die DSGVO jedoch hat ein weiteres Verständnis von dem, was als „Datenschutzverletzung“ bezeichnet werden könnte.

In den Erwägungsgründen, die zur DSGVO gehören, findet man die Aussage: „Es sollte festgestellt werden, ob alle geeigneten technischen Schutz- sowie organisatorischen Maßnahmen getroffen wurden, um sofort feststellen zu können, ob eine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten aufgetreten ist.“ Fehlt also insbesondere eine der geforderten Maßnahmen für die Sicherheit der Verarbeitung (nach Artikel 32 DSGVO), kann von einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten und damit von einer Datenschutzverletzung ausgegangen werden. Eine Datenschutzverletzung liegt auch dann vor, wenn die Integrität und Verfügbarkeit der Daten betroffen ist, und auch dann, wenn die Belastbarkeit der Systeme und Dienste im Zusammenhang mit der Verarbeitung nicht gewährleistet ist.

Bedeutung und Empfehlung für Unternehmen

Die Bedeutung von Datenschutzverletzungen wird in Studien meist durch die Angabe eines finanziellen Schadens unterstrichen: Der Verlust oder Diebstahl von kritischen Daten kostet Unternehmen weltweit Millionen. Ein einziger Vorfall schlägt im Schnitt mit bis zu vier Millionen US-Dollar zu, so die Studie „2016 Cost of Data Breach Study“ des Ponemon-Instituts. Ebenso wird auf die große Zahl betroffener Daten hingewiesen: Mehr als eine halbe Milliarde Datensätze mit persönlichen Informationen wurden laut dem 2016 Internet Security Threat Report gestohlen oder gingen verloren. Mehr Unternehmen als je zuvor melden nicht das ganze Ausmaß ihrer Datenschutzverletzungen.

n den offiziellen Erläuterungen zur DSGVO findet man weitere Folgen von Datenschutzverletzungen für Betroffene, die sich Unternehmen vor Augen führen sollten, wenn es um den Aufwand für den Datenschutz geht: Verlust der Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten oder Einschränkung ihrer Rechte, Diskriminierung, Identitätsdiebstahl oder -betrug, finanzielle Verluste, unbefugte Aufhebung der Pseudonymisierung, Rufschädigung, Verlust der Vertraulichkeit von dem Berufsgeheimnis unterliegenden Daten oder andere erhebliche wirtschaftliche oder gesellschaftliche Nachteile für die betroffene natürliche Person. Wie vielfältig Datenschutzverletzungen sind und wie konkrete Beispiele aussehen, sieht man unter anderem in den Tätigkeitsberichten der Aufsichtsbehörden für den Datenschutz (ZAfTDa) oder in der Übersicht des Projektes Datenschutz.

Unternehmen sollten die umfassende Bedeutung von Datenschutzverletzungen und die Bandbreite der möglichen Folgen in den Blick nehmen, um die Maßnahmen zur Vermeidung von Datenschutzverletzungen richtig zu wählen und zu priorisieren.

Für die Unternehmen selbst bleibt festzuhalten, dass es mit der DSGVO verschärfte Meldepflichten für Datenschutzverletzungen und deutlich höhere Sanktionen gibt. Ebenso zeigen Umfragen, dass Kunden es durchaus übel nehmen, wenn es zu einer Datenschutzverletzung kommt. Deshalb sollten Unternehmen Datenschutzverletzungen nicht schwammig sehen, sondern ein klares Konzept zur Prävention haben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Weniger Datendiebstahl, mehr Ransomware

IBM X-Force Threat Intelligence Index 2018

Weniger Datendiebstahl, mehr Ransomware

Im vergangenen Jahr sank die Anzahl kompromittierter Datensätze um fast 25 Prozent, da Cyberkriminelle den Schwerpunkt ihrer Aktionen auf Ransomware-Angriffe verlagerten. Letztes Jahr wurden allerdings immer noch mehr als 2,9 Milliarden Datensätze gehackt, gegenüber 4 Milliarden im Jahr 2016. das zeigen die neuesten Ergebnisse des neuen X-Force Sicherheitsreports von IBM Security. lesen

Diese DSGVO-Bereiche sollten Sie zunächst angehen

Countdown zur Datenschutz-Grundverordnung

Diese DSGVO-Bereiche sollten Sie zunächst angehen

In etwas mehr als einem Monat endet die zweijährige Übergangsfrist für die DSGVO. Mittlerweile sehen sich die meisten Unternehmen auch auf einem guten Weg in Richtung Konformität. Sollten Sie jedoch noch nicht so weit sein und in Ihrem Unternehmen Defizite erkennen, verfallen Sie nicht in Panik oder Agonie! lesen

Was ist OPSEC?

Definition Operations Security (OPSEC)

Was ist OPSEC?

Unter OPSEC (Operations Security) versteht man im IT-Umfeld die Summe von Prozessen und Strategien zum Schutz kritischer Daten. OPSEC basiert auf fünf iterativen Teilprozessen, die es nacheinander zu durchlaufen gilt. Ursprünglich stammt der Begriff OPSEC aus dem militärischen Bereich. lesen

Was ändert sich bei der Datenschutz-Zertifizierung

Fragen zur Datenschutz-Grundverordnung

Was ändert sich bei der Datenschutz-Zertifizierung

Datenschutz-Zertifikate erhalten mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO / GDPR) eine größere Bedeutung. Bisherige Datenschutz-Zertifizierungen werden auf die DSGVO umgestellt, neue Zertifizierungsprojekte beginnen. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen im Bereich Datenschutz-Zertifizierung und geben Hinweise zur Anwendung von Datenschutz-Zertifikaten. lesen

Datenschutz ist Verbraucherschutz

Sicherheit personenbezogener Daten

Datenschutz ist Verbraucherschutz

In den letzten Jahren häufen sich Fälle von Datenschutzverletzungen und Datenklau wie zum Beispiel Yahoo!, eBay, Equifax und zuletzt Uber, die es bis in die täglichen Nachrichten geschafft haben. Verbraucher machen sich zu Recht Sorgen um ihre personenbezogenen Daten, auch wenn der Zusammenhang zwischen Datenschutz und Verbraucherschutz rein juristisch betrachtet eher eine Neuerung ist. lesen

„IoT-Angriffe werden unser Leben bedrohen“

Kommentar von Mirko Brandner, Arxan Technologies

„IoT-Angriffe werden unser Leben bedrohen“

Je mehr Geräte miteinander vernetzt werden, desto mehr steigt die Gefahr durch Cyberangriffe. Mirko Brandner vom Security-Spezialisten Arxan Technologies glaubt, dass das Jahr 2018 für viele Hersteller und Anwender böse Überraschungen bereit halten wird. lesen

Was Online-Shops für die DSGVO noch tun müssen

Datenschutz-Grundverordnung im Mittelstand

Was Online-Shops für die DSGVO noch tun müssen

Online-Händler beobachten besorgt die Entwicklung rund um die E-Privacy-Verordnung. Doch auch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO / GDPR) hält Aufgaben bereit, die Online-Shop-Betreiber angehen müssen. Viele Datenschutz-Maßnahmen stehen auch dann an, wenn die Webshop-Lösung nicht als Cloud-Dienst bezogen wird, sondern auf eigenen Servern des Online-Händlers läuft. lesen

Das sind die Big Data Risks 2018

Risikoanalyse vor Big-Data-Projekten

Das sind die Big Data Risks 2018

Big Data, Artificial Intelligence (AI) und Internet of Things (IoT) gehören zu den wichtigsten IT-Trends 2018. Wer entsprechende Big-Data-Projekte plant, sollte aber an die Risikoanalyse denken. lesen

Cyber-Security-Projekte in der Praxis

Projekte zur IT-Sicherheit

Cyber-Security-Projekte in der Praxis

Was bewegt führende deutsche Unternehmen aktuell in Sachen Cyber Security? Welche Herausforderungen haben sie und für welche Lösungswege entscheiden sie sich? Einen Blick auf aktuelle Cyber-Security-Projekte in deutschen Unternehmen, zeigt, wo derzeit die Schwerpunkte liegen und mit welchen Problemen Unternehmen zu kämpfen haben. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44428722 / Definitionen)