Definition Operations Security (OPSEC)

Was ist OPSEC?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Operations Security (OPSEC) bietet Prozesse und Strategien zum Schutz kritischer Informationen.
Operations Security (OPSEC) bietet Prozesse und Strategien zum Schutz kritischer Informationen. (Bild: Pixabay / CC0)

Unter OPSEC (Operations Security) versteht man im IT-Umfeld die Summe von Prozessen und Strategien zum Schutz kritischer Daten. OPSEC basiert auf fünf iterativen Teilprozessen, die es nacheinander zu durchlaufen gilt. Ursprünglich stammt der Begriff OPSEC aus dem militärischen Bereich.

Die Abkürzung OPSEC steht für Operations Security. Es handelt sich ursprünglich um einen militärischen Begriff, der alle Prozesse und Maßnahmen beinhaltet, die Planung und Durchführung von militärischen Operationen und sämtlicher zugehöriger Daten geheim zu halten. OPSEC ist heute auch im nicht-militärischen Umfeld zu finden und versucht durch geeignete Strategien und Prozesse kritische Daten zu identifizieren und zu schützen sowie Schwachstellen, Risiken und Bedrohungen zu bewerten.

Operations Security beinhaltet insgesamt fünf Teilprozesse, die es iterativ hintereinander zu durchlaufen gilt. Die Prozesse sind analytisch und klassifizieren die zu schützende Daten. Gleichzeitig werden die Maßnahmen aufgezeigt, die zu ihrem Schutz erforderlich sind. Ziel von OPSEC ist es, potenzielle Angreifer daran zu hindern, unbefugt auf Daten zuzugreifen oder Daten in böswilliger Absicht zu verwenden. Im Unternehmensbereich schützt Operations Security Daten in IT-Strukturen, auf Servern, Webseiten, in Kommunikationsverbindungen oder Transaktionen.

Opsec – Kniffe für mehr Datensicherheit

Sicher auf Reisen

Opsec – Kniffe für mehr Datensicherheit

17.08.16 - Opsec oder Operations Security kann auf der Geschäftsreise die Frage, wer eventuell unberechtigt Daten abgegriffen hat, überflüssig machen. Wie aber schützt man sich, seine Gerätschaften und Daten, ohne gleich zum Militärexperten zu werden? lesen

Die Ziele von OPSEC

OPSEC stellt eine wesentliche Komponente zum Schutz vor Datendiebstahl und Cyber-Attacken dar. Sie trägt dazu bei, die geeigneten technischen und organisatorischen Maßnahmen zu etablieren. Operations Security bildet die Grundlage, die IT- und Datensicherheit nachhaltig aufrecht zu erhalten. Unternehmen erhalten wertvolle Informationen über Angriffsmethoden, Schwachstellen oder potenzielle Angreifer und können kritische, besonders schützenswerte Daten identifizieren. Hackern, Industriespionen oder Cyberkriminellen erschwert OPSEC die Arbeit. Mögliche Risiken werden eingeschätzt und bewertet.

Die fünf Prozessschritte der Operations Security

OPSEC basiert auf fünf iterativen Teilprozessen. Sie unterstützen Organisationen dabei, die Informationen zu identifizieren, die es gilt zu schützen, und geeignete Maßnahmen dafür zu ergreifen. Die fünf Teilprozess sind:

  • 1. Identifikation kritischer, schützenswerter Daten
  • 2. Analyse von Bedrohungsszenarien
  • 3. Analyse möglicher Schwachstellen
  • 4. Einschätzung der möglichen Risiken
  • 5. Ergreifen geeigneter Gegenmaßnahmen

Im ersten Teilprozess geht es darum, die Personen, Daten und Vermögenswerte zu ermitteln, die an kritischen Geschäftsabläufen beteiligt sind. Sämtliche damit in Verbindung stehende Daten gilt es, zu identifizieren. Oft wird hierfür die Perspektive der Angreifer eingenommen, um mögliche Angriffsziele zu finden.

Sind die kritischen Informationen gefunden, erfolgt im zweiten Schritt die Analyse der Bedrohungsszenarien. Welche Angreifer können mit welchen Methoden oder Techniken eventuell versuchen an kritische Daten zu gelangen?

In fünf Schritten zu OPSEC

Auf- und Ausbau der IT-Security

In fünf Schritten zu OPSEC

09.08.16 - „Operational Security“ – das ist weit mehr als nur Betriebssicherheit. Der ursprünglich aus dem US-Militär stammende Begriff beschreibt Strategien, die potenzielle Angreifer daran hindern sollen, kritische Informationen aufzuspüren und sie in böswilliger Absicht zu nutzen. lesen

Der dritte Teilprozess beleuchtet die Systeme und Anwendungen hinsichtlich möglicher Schwachstellen und Sicherheitslücken. Dazu zählen neben technischen Sicherheitslücken auch menschliche Schwachstellen oder Social Engineering.

Im vierten Teilprozess steht die Einschätzung möglicher Risiken im Mittelpunkt. Für sämtliche kritische Daten wird ermittelt, wie wahrscheinlich Angriffe sind und wie hoch der Bedrohungslevel ist. Je höher die Risiken, desto wichtiger ist es, geeignete Gegenmaßnahmen zu treffen.

Der letzte Prozessschritt kümmert sich um geeignete Gegenmaßnahmen abhängig von den bestehenden Risiken. Es entsteht ein Plan mit Maßnahmen. Mögliche Maßnahmen können beispielsweise sein: Implementierung zusätzlicher Sicherheits-Hardware und -Software, Einführung neuer Security-Policies oder Sicherheitsschulungen der Mitarbeiter.

Sicher reisen trotz Wirtschaftsspionage und Geheimdienst

Sicherheit auf Auslandsreisen

Sicher reisen trotz Wirtschaftsspionage und Geheimdienst

11.08.17 - Unterwegs verzichtet man auf einen Großteil der Schutzfunktionen, die das normale Unternehmensumfeld bietet. An Grenzübergängen ist man in der Hand des jeweiligen Landes, beziehungsweise der Angestellten. Mit unseren Tipps reisen Sie sicher in die USA, nach China oder jedes andere Land. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Buchrezension: Die Kunst der Anonymität im Internet von Kevin Mitnick

Eigene Daten online schützen

Buchrezension: Die Kunst der Anonymität im Internet von Kevin Mitnick

Wie kann man seine Privatsphäre bewahren, ohne dass man das Internet komplett abklemmt? Das neue Buch vom berühmt-berüchtigten Hacker und Social Engineer Kevin Mitnick versucht, diese Frage aus einer praktischen Warte heraus anzugehen. Herausgekommen ist ein interessantes Werk, das realistische Szenarien aufzeigt und praktische Tipps gibt, ohne sich zu sehr in technischen Details zu verlieren. lesen

Sicher reisen trotz Wirtschaftsspionage und Geheimdienst

Sicherheit auf Auslandsreisen

Sicher reisen trotz Wirtschaftsspionage und Geheimdienst

Unterwegs verzichtet man auf einen Großteil der Schutzfunktionen, die das normale Unternehmensumfeld bietet. An Grenzübergängen ist man in der Hand des jeweiligen Landes, beziehungsweise der Angestellten. Mit unseren Tipps reisen Sie sicher in die USA, nach China oder jedes andere Land. lesen

Opsec – Kniffe für mehr Datensicherheit

Sicher auf Reisen

Opsec – Kniffe für mehr Datensicherheit

Opsec oder Operations Security kann auf der Geschäftsreise die Frage, wer eventuell unberechtigt Daten abgegriffen hat, überflüssig machen. Wie aber schützt man sich, seine Gerätschaften und Daten, ohne gleich zum Militärexperten zu werden? lesen

In fünf Schritten zu OPSEC

Auf- und Ausbau der IT-Security

In fünf Schritten zu OPSEC

„Operational Security“ – das ist weit mehr als nur Betriebssicherheit. Der ursprünglich aus dem US-Militär stammende Begriff beschreibt Strategien, die potenzielle Angreifer daran hindern sollen, kritische Informationen aufzuspüren und sie in böswilliger Absicht zu nutzen. lesen

Was integrierte IT-Security-Lösungen bringen

Wettbewerber als Verbündete

Was integrierte IT-Security-Lösungen bringen

Verschiedene Plattformen und Initiativen haben das Ziel, IT-Sicherheitsangebote verschiedener Hersteller zu verknüpfen. Profitieren sollen davon Anbieter und Anwender gleichermaßen. Doch wie sieht dies konkret aus? lesen

CISSP-Zertifizierung für IT-Sicherheitsexperten

(ISC)²-Zertifizierung zum CISSP

CISSP-Zertifizierung für IT-Sicherheitsexperten

Weiterbildungsmaßnahmen haben sich etabliert, auch im Bereich der IT-Sicherheit. Neben herstellerspezifischen Zertifizierungen erwerben auch immer mehr Berufstätige sogenannte Security-Management-Zertifikate. Weltweit anerkannt ist dabei der Certified Information Systems Security Professional (CISSP). lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45238953 / Definitionen)