Definition Social Engineering

Was ist Social Engineering?

| Autor / Redakteur: Blue Floyd / Peter Schmitz

Social Engineering birgt ein hohes Schadenspotenzial. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter deshalb für die Gefahren und Methoden des Social Engineering sensibilisieren.
Social Engineering birgt ein hohes Schadenspotenzial. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter deshalb für die Gefahren und Methoden des Social Engineering sensibilisieren. (Bild: Pixabay / CC0)

Social Engineering ist ein Verfahren, um sicherheitstechnisch relevante Daten durch Ausnutzung menschlicher Komponenten in Erfahrung zu bringen. Abhängig vom Autoritätslevel der betrogenen Person entstehen durch Social Engineering beträchtliche Schäden.

Der Ablauf eines Betrugsversuchs durch Social Engineering fällt im Kern immer identisch aus: Durch verschiedene Methoden wird versucht, das Vertrauen einer bestimmten Person zu erhalten, damit diese wichtige Daten (Login-Namen und Passwörter sind ein zentrales Beispiel) preisgibt. Gelegentlich handelt es sich auch um einfaches Belauschen der Zielpersonen.

Beim Social Engineering kommen nicht immer Methoden über das Internet zum Einsatz. Denkbar sind etwa Telefonate, die ein eiliges Vorgehen bei einem fiktiven Netzwerkproblem verlangen, sodass die angerufene Person Login-Daten preisgibt. Auch autoritätsbezogener Betrug ist ein Mittel: Einer kontaktierten Person wird gesagt, dass eine Anweisung "vom Chef" oder anderen Mitarbeitern in höherer Position kommt - also in diesem Fall etwa die Anweisung, wichtige Daten zu übermitteln.

Social Engineering im 21. Jahrhundert

Viele Exploits basieren heute auf Tätigkeiten, die über das Internet ausgeführt werden. Betrüger sammeln Daten über eine Zielperson über Mittel wie Facebook. Anschließend gibt sich jener Betrüger als Vertrauensperson der Zielperson in einer E-Mail aus. Durch das Spoofing von E-Mail-Adressen lassen sich diese effektiv verschleiern. Inhalte dieser E-Mail könnten darauf abzielen, die Zielperson zum Download eines Anhangs oder zum Klicken auf einen bestimmten Link zu verleiten. Darin warten Trojaner, Würmer, Keylogger oder ähnliche Tools, um Schaden anzurichten oder wichtige Daten zu erhalten (was wiederum ein schwerer Schaden für sich ist).

Zusätzlich kommt Social Engineering bei unbedarften Personen zum Einsatz, die sich um die Tragweite der ihnen anvertrauten Daten nicht bewusst sind. Diese tauschen wichtige Daten einfacher aus, speichern Passwörter im Klartext in gut sichtbaren Dateien auf dem Desktop und dergleichen mehr. Aufgrund der sich rasant entwickelnden Technologie, die permanent neue Software und Geräte hervorbringt, ist es für die meisten IT-fernen Personen schwer, diese Risiken richtig einzuschätzen. Aus diesem Grund sind sie ein hervorragendes Ziel für Social Engineering.

Bedeutung von Social Engineering weltweit

2016 haben 98 Prozent der Unternehmen weltweit berichtet, dass Schadsoftware der größte Verursacher von internen Schäden war. Direkt dahinter folgte jedoch bereits Social Engineering, dem 70 Prozent der Unternehmen zum Opfer gefallen sind (und die Infektion mit Schadsoftware kann ebenfalls eine Folge von Social Engineering sein). Dieser Wert bewegt sich noch vor Angriffsmethoden wie der Ausführung von schädlichem Code auf präparierten Webseiten, webbasierten Angriffen oder die Gefahr durch umfangreiche Botnets oder DDoS-Attacken.

Prävention von Social Engineering

Da die größte Schwäche bei dieser Art von Angriff der Mensch ist, kann Sicherheitssoftware allein keine Lösung sein. Auch die beste Software wehrt keinen Angreifer ab, der sich korrekt über die üblichen Wege mit einem gültigen Login und Passwort anmeldet. Es gilt daher, Mitarbeiter in Unternehmen für die Gefahren von Social Engineering zu sensibilisieren. Interne Seminare und Kurse helfen dabei, Personen mit Zugang zu wichtigen Daten aufzuklären. Diese Mittel sind auch dafür verantwortlich, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, was passieren sollte, wenn eine Person davon ausgeht, Ziel eines Social-Engineering-Angriffs zu sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

99 % aller Angriffe setzen auf die „Schwachstelle Mensch“

Proofpoint Human Factor Report 2019

99 % aller Angriffe setzen auf die „Schwachstelle Mensch“

Mehr als 99 Prozent aller beobachteten Cyberangriffe erforderten eine menschliche Interaktion. Im neuen Human Factor Report beleuchten die Sicherheitsexperten von Proofpoint, wie Cyberkriminelle Menschen statt technischer Systeme und ausnutzen, um Malware zu verbreiten, betrügerische Transaktionen anzustoßen, Daten zu stehlen und sich durch weitere Arten des Betrugs zu bereichern. lesen

Tausendfache Datenverluste, meist selbst verschuldet

2019 MidYear QuickView Data Breach Report

Tausendfache Datenverluste, meist selbst verschuldet

Die Angst vor Datenverlust bremst weiterhin den Einsatz von Cloud Computing in Deutschland. Kann man verstehen, gerade erst zeigt der "2019 MidYear QuickView Data Breach Report", dass in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weltweit 2800 (!) Datenverluste öffentlich gemacht werden mussten. Schadenssumme: 4,1 Milliarden Dollar. lesen

Das Gesundheitswesen ist ein lohnendes Angriffsziel

Global Application and Network Security Report

Das Gesundheitswesen ist ein lohnendes Angriffsziel

Nach dem Global Application and Network Security Report 2018-2019 von Radware war das Gesundheitswesen nach der Öffentlichen Hand 2018 die am zweithäufigsten von Cyberattacken betroffene Branche. Tatsächlich wurden etwa 39 Prozent der Organisationen in diesem Sektor täglich oder wöchentlich von Hackern angegriffen, und nur 6 Prozent gaben an, noch nie einen Cyberangriff erlebt zu haben. lesen

Cyberkriminelle werden geschickter

Netscout Threat Intelligence Report

Cyberkriminelle werden geschickter

Der neueste Threat Intelligence Report von Netscout unterstreicht, wie dramatisch sich das Geschäftsmodell der Cyberkriminellen zu einem effizienten, globalen Unterfangen entwickelt hat. Er zeigt zudem, dass die Vielfalt und weltweite Verbreitung von staatlich gesteuerten APT-Gruppierungen (Advanced Persistent Threat) zugenommen hat. lesen

Warum Automated Endpoint Protection so wichtig ist

[Gesponsert]

USB-Ports als beliebtes Einfallstor für Hacker

Warum Automated Endpoint Protection so wichtig ist

Mobiles Arbeiten ist heutzutage im Sinne von mehr Flexibilität in Unternehmen und einer besseren Mitarbeiterzufriedenheit nicht mehr wegzudenken. Auf der anderen Seite vereinfacht diese Arbeitsweise den Zugriff für Hacker, wenn keine entsprechenden Schutzmaßnahmen etabliert werden. Immer häufiger finden Cyberkriminelle über Social Engineering Zugang zu Firmennetzwerken. Denn welcher Mitarbeiter rechnet schon damit, dass beispielsweise sein USB-Ladekabel oder -Adapter als Einfallstor missbraucht wird? lesen

Angriffe auf deutsche Industrieunternehmen

Cyberbedrohungen in der deutschen Wirtschaft

Angriffe auf deutsche Industrieunternehmen

Immer umfangreichere Cyberattacken haben dazu geführt, dass Organisationen sich nicht nur Gedanken über die eigene Sicherheit machen müssen, sondern auch über die Funktion von Wirtschaftsprozessen an sich. Angriffe sind gut organisiert, gezielt aber kommen gleichzeitig in riesiger Menge vor. Zudem muss man davon ausgehen, dass die Hintermänner sich weiter professionalisieren und ihre Fähigkeiten weiter ausbauen. lesen

Mobile Phishing – Gefahr für Nutzer und Unternehmen

Smartphones als Gefahrenquelle Nummer eins

Mobile Phishing – Gefahr für Nutzer und Unternehmen

In Zeiten allgegenwärtiger und alleskönnender Smartphones haben sich Phishing-Angriffe längst weit über den betrieblichen E-Mail-Vektor hinaus entwickelt und sind eines der primären, aber notorisch unterschätzten Einfallstore für den Zugriff auf sensible Unternehmensdaten. Höchste Zeit, die Gefahren erst zu nehmen! lesen

Was ist Maltego?

Definition Maltego

Was ist Maltego?

Maltego ist eine Analyse-Software, mit der sich Informationen im Internet suchen und verknüpfen lassen. Das Data-Mining-Werkzeug stellt die gefundenen Informationen mittels gerichteter Graphen visuell dar und gestattet weitere Analysen. Quellen zur Informations­suche sind beispielsweise Webseiten, soziale Netzwerke, Suchmaschinen oder öffentlich verfügbare Datenbanken. lesen

Wie Zero Trust für mehr Sicherheit sorgen kann

Netzwerksicherheit neu denken

Wie Zero Trust für mehr Sicherheit sorgen kann

Wie viel Vertrauen sollte man in seine Mitarbeiter sowie die eingesetzte Soft- und Hardware in Bezug auf IT-Sicherheit haben? Der Forrester-Analyst John Kindervag würde wahrscheinlich antworten: Am besten gar keins. Er entwickelte 2010 den Zero Trust-Ansatz, der angesichts zahlreicher Datenschutzverstöße immer mehr Anhänger findet. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44834920 / Definitionen)