Suchen

Definition Social Engineering Was ist Social Engineering?

| Autor / Redakteur: Blue Floyd / Peter Schmitz

Social Engineering ist ein Verfahren, um sicherheitstechnisch relevante Daten durch Ausnutzung menschlicher Komponenten in Erfahrung zu bringen. Abhängig vom Autoritätslevel der betrogenen Person entstehen durch Social Engineering beträchtliche Schäden.

Firma zum Thema

Social Engineering birgt ein hohes Schadenspotenzial. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter deshalb für die Gefahren und Methoden des Social Engineering sensibilisieren.
Social Engineering birgt ein hohes Schadenspotenzial. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter deshalb für die Gefahren und Methoden des Social Engineering sensibilisieren.
(Bild: Pixabay / CC0 )

Der Ablauf eines Betrugsversuchs durch Social Engineering fällt im Kern immer identisch aus: Durch verschiedene Methoden wird versucht, das Vertrauen einer bestimmten Person zu erhalten, damit diese wichtige Daten (Login-Namen und Passwörter sind ein zentrales Beispiel) preisgibt. Gelegentlich handelt es sich auch um einfaches Belauschen der Zielpersonen.

Beim Social Engineering kommen nicht immer Methoden über das Internet zum Einsatz. Denkbar sind etwa Telefonate, die ein eiliges Vorgehen bei einem fiktiven Netzwerkproblem verlangen, sodass die angerufene Person Login-Daten preisgibt. Auch autoritätsbezogener Betrug ist ein Mittel: Einer kontaktierten Person wird gesagt, dass eine Anweisung "vom Chef" oder anderen Mitarbeitern in höherer Position kommt - also in diesem Fall etwa die Anweisung, wichtige Daten zu übermitteln.

Social Engineering im 21. Jahrhundert

Viele Exploits basieren heute auf Tätigkeiten, die über das Internet ausgeführt werden. Betrüger sammeln Daten über eine Zielperson über Mittel wie Facebook. Anschließend gibt sich jener Betrüger als Vertrauensperson der Zielperson in einer E-Mail aus. Durch das Spoofing von E-Mail-Adressen lassen sich diese effektiv verschleiern. Inhalte dieser E-Mail könnten darauf abzielen, die Zielperson zum Download eines Anhangs oder zum Klicken auf einen bestimmten Link zu verleiten. Darin warten Trojaner, Würmer, Keylogger oder ähnliche Tools, um Schaden anzurichten oder wichtige Daten zu erhalten (was wiederum ein schwerer Schaden für sich ist).

Zusätzlich kommt Social Engineering bei unbedarften Personen zum Einsatz, die sich um die Tragweite der ihnen anvertrauten Daten nicht bewusst sind. Diese tauschen wichtige Daten einfacher aus, speichern Passwörter im Klartext in gut sichtbaren Dateien auf dem Desktop und dergleichen mehr. Aufgrund der sich rasant entwickelnden Technologie, die permanent neue Software und Geräte hervorbringt, ist es für die meisten IT-fernen Personen schwer, diese Risiken richtig einzuschätzen. Aus diesem Grund sind sie ein hervorragendes Ziel für Social Engineering.

Bedeutung von Social Engineering weltweit

2016 haben 98 Prozent der Unternehmen weltweit berichtet, dass Schadsoftware der größte Verursacher von internen Schäden war. Direkt dahinter folgte jedoch bereits Social Engineering, dem 70 Prozent der Unternehmen zum Opfer gefallen sind (und die Infektion mit Schadsoftware kann ebenfalls eine Folge von Social Engineering sein). Dieser Wert bewegt sich noch vor Angriffsmethoden wie der Ausführung von schädlichem Code auf präparierten Webseiten, webbasierten Angriffen oder die Gefahr durch umfangreiche Botnets oder DDoS-Attacken.

Prävention von Social Engineering

Da die größte Schwäche bei dieser Art von Angriff der Mensch ist, kann Sicherheitssoftware allein keine Lösung sein. Auch die beste Software wehrt keinen Angreifer ab, der sich korrekt über die üblichen Wege mit einem gültigen Login und Passwort anmeldet. Es gilt daher, Mitarbeiter in Unternehmen für die Gefahren von Social Engineering zu sensibilisieren. Interne Seminare und Kurse helfen dabei, Personen mit Zugang zu wichtigen Daten aufzuklären. Diese Mittel sind auch dafür verantwortlich, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, was passieren sollte, wenn eine Person davon ausgeht, Ziel eines Social-Engineering-Angriffs zu sein.

(ID:44834920)