Palo Alto Networks Wildfire

Bedrohungsanalyse in europäischer Cloud

| Redakteur: Peter Schmitz

Palo Alto Networks betreibt die neue europäische Cloud für Wildfire in den Niederlanden. Unternehmen können ihre Daten so Compliance-gerecht analysieren lassen.
Palo Alto Networks betreibt die neue europäische Cloud für Wildfire in den Niederlanden. Unternehmen können ihre Daten so Compliance-gerecht analysieren lassen. (Bild: Alexis & myrhome - Pixabay / CC0)

Europäische Kunden von Palo Alto Networks können ab sofort mit der Cloud-basierten Bedrohungsanalyse und -prävention von Wildfire ihre Daten vollständig innerhalb der europäischen Grenzen analysieren lassen. Mit der in einem Rechenzentrum in den Niederlanden betriebenen Wildfire EU Cloud, können europäische Unternehmen so den jeweiligen Datenschutzanforderungen gerecht werden.

Angesichts der heutigen Bedrohungssituation ist ein globaler, Cloud-basierter und Community-getriebener Ansatz für aggregierte Bedrohungsanalyse nach Ansicht der Security-Experten von Palo Alto Networks der Schlüssel, um bestmögliche Bedrohungsanalyse und -prävention zu erzielen. Auf diese Weise soll eine effektive Verteidigung gegen eine Community von Angreifern möglich werden, die ihrerseits ebenfalls Informationen, Angriffsmethoden und Techniken miteinander austauscht. Viele Unternehmen auf der ganzen Welt und insbesondere in Europa zeigen sich jedoch besorgt über den Datenschutz. Dies beeinflusst ihre Bereitschaft, Daten mit einer globalen Cloud zu teilen. Zudem schränken nationale Regulierungen den Handlungsspielraum oft erheblich ein.

Um den Anforderungen an den Datenschutz gerecht zu werden und dennoch von den Vorteilen global geteilter Bedrohungsdaten profitieren zu können, nimmt Palo Alto Networks nun die Wildfire EU Cloud in Betrieb. Unternehmen, die ihre Dateien übermitteln, bewegen sich somit innerhalb der EU-Grenzen, während der Schutz durch das größte Bedrohungsanalyse-Tool der Welt zur Verfügung steht. Als Teil der Next-Generation-Sicherheitsplattform von Palo Alto Networks wird dieses weltweit von mehr als 10.000 Unternehmen genutzt. Diese globale Schutzfähigkeit ist der Schlüssel zur Verhinderung von erfolgreichen Cybersicherheitsvorfällen in allen Phasen des Angriffslebenszyklus.

Mit der Wildfire EU Cloud können Sicherheitsteams in ganz Europa – dank global korrelierter Analysedaten der gesamten Wildfire Community – die Jagd auf Bedrohungen sowie die Analyse und Reaktion beschleunigen. Die Daten sind direkt zugänglich über den kontextuellen Bedrohungsanalysedienst Palo Alto Networks Autofocus.

„Die Vorteile der Cloud-basierten Bedrohungsanalyse, um erfolgreiche Cyberangriffe zu verhindern, sind klar. Besonders Unternehmen in Europa haben jedoch Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes, was ihre Möglichkeiten, Daten zu teilen oder zu übertragen, begrenzt. Mit einer europäischen Cloud sind nun globale Schutzfunktionen in Reichweite, um immer raffinierteren Bedrohungen Paroli zu bieten, aber mit dem Wissen, dass die Daten in der EU verbleiben“, erklärt Dr. Salvo Rosa, Chief Information Officer und SielteCloud Business Unit Manager, Gruppo Sielte S.p.A.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44256926 / Compliance und Datenschutz )