Suchen

Umfrage „ITS|KRITIS Monitor 2.0“ Forschung zur IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen

| Redakteur: Peter Schmitz

Der Schutz kritischer Infrastrukturen vor Cyber-Angriffen ist zu einer echten Herausforderung geworden und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geht diese Herausforderung mit 13 Forschungsprojekten an. Eine neue Umfrage soll jetzt das Lagebild zum Stand der IT-Sicherheit in deutschen Organisationen aktualisieren.

Firmen zum Thema

Im Rahmen von ITS|KRITIS sollen neue Ansätze für die IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen erforscht werden. Die Umfrage ITS|KRITIS Monitor 2.0 will dazu ein aktualisiertes Lagebild deutscher Organisationen erstellen.
Im Rahmen von ITS|KRITIS sollen neue Ansätze für die IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen erforscht werden. Die Umfrage ITS|KRITIS Monitor 2.0 will dazu ein aktualisiertes Lagebild deutscher Organisationen erstellen.
(Bild: VeSiKi)

Kritische Infrastrukturen bilden das Rückgrat moderner Industrienationen, gewährleisten die grundlegende Versorgung vieler Bereiche wie Energie, Informationstechnik und Kommunikation, Transport und Verkehr, Medien und Kultur sowie Staat und Verwaltung. Diese Infrastrukturen werden von IT-Systemen gesteuert, die mit dem Internet verbunden sind. Damit ist der Schutz vor Cyberangriffen zu einer Herausforderung geworden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert daher die Erforschung neuer Ansätze für die IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen (KRITIS).

Zur Frage: „Wie kümmert man sich, in den für die Öffentlichkeit relevanten Betrieben, um die Gewährleistung der IT-Sicherheit?“ erhebt das Begleitforschungsprojekt VeSiKi (Vernetzte IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen) unter Leitung von Prof. Dr. Ulrike Lechner von der Universität der Bundeswehr München eine Umfrage, die sich an IT-Sicherheitsverantwortliche in deutschen Organisationen richtet.

Ergänzendes zum Thema
Informationen zu den 13 Projekten des Förderschwerpunkts ITS|KRITIS

Im Begleitforschungsprojekt VeSiKi (Vernetzte IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen) arbeiten die vier Projektpartner Universität der Bundeswehr München (UniBw), Universät Bremen (UniBre), Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und VDE|DKE zusammen und begleiten den Förderschwerpunkt ITSKRITIS („IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen“) sowohl koordinativ als auch mit wissenschaftlichen Maßnahmen.

Was ist ITSKRITIS?

ITS|KRITIS ist der Förderschwerpunkt IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen des BMBF. In Rahmen des Förderschwerpunktes forschen die dreizehn vom BMBF geförderten Forschungsprojekte AQUA-IT-Lab, Cyber-Safe, INDI, ITS.APT, MoSaIK, PortSec, PREVENT, RiskViz, SecMaaS, SICIA, SiDate, SURF und VeSiKi. Die Forschung der Projekte im Förderschwerpunkt erfolgt bis zum Ende des Jahres 2018. Die Erfahrungen und Resultate werden der Öffentlichkeit laufend über die Projektplattform zur Verfügung gestellt. Diese können nicht zuletzt die Betreiber von KRITIS verwenden, um ihre IT-Sicherheit zu erhöhen sowie den Regelungen des 2015 erlassenen IT-Sicherheitsgesetztes bestens nachzukommen.

Jedes Projekt im Förderschwerpunkt untersucht eine konkrete Forschungsfrage:

  • AQUA-IT-Lab: Wie muss ein neuer, angepasster Lösungsansatz für die IT-Sicherheit von kleinen und mittelgroßen Wasserversorgern aussehen, um deren spezifischen Bedingungen zu berücksichtigen?
  • Cyber-Safe: Wie können Betreiber die Gefährdungen von Leitzentralen in den Bereichen Straße und Öffentlicher Personennahverkehr besser erkennen?
  • INDI: Wie können intelligente Angriffserkennungssysteme für Energieanbieter realisiert werden?
  • ITS.APT: Welche Rolle nimmt der Faktor Mensch im Themenfeld IT-Sicherheit ein?
  • MoSaIK: Was sind die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Betrieben, um die IT-Sicherheit ihrer Systeme analysieren zu können?
  • PortSec: Entwicklung eines IT-Risikomanagements in der Hafentelematik auf Basis der Software-Architektur.
  • PREVENT: Welche Maßnahmen können die Risiken der Rechenzentren von Banken reduzieren?
  • RiskViz: Welchen Bedrohungen sind mit dem Internet verbundene Industrial Control Systems (ICS) ausgesetzt?
  • SecMaaS: Wie kann ein Sicherheitsmanagementsystem as a Service auf kommunaler Ebene realisiert werden?
  • SICIA: Welche Sicherheitsindikatoren können von Energieanbietern genutzt werden?
  • SIDATE: Wie kann der Schutz und damit die Effizienz der Energieanbieter gewährleistet werden?
  • SURF: Wie sollte ein systematisches Sicherheitssystem für Kritische Infrastrukturen aussehen?
  • VeSiKi: Was sind neue Ansätze um die IT-Sicherheit von Kritischen Infrastrukturen zu bewerten?

IT-Verantwortliche im Bereich IT-Sicherheit , die an der ca. 15 minütigen Umfrage zum ITS|KRITIS Monitor 2.0 mitwirken, können ihre Eindrücke in die Analyse und Entwicklung der IT-Sicherheit mit einfließen lassen. Die Ergebnisse dienen wieder als Grundlage für zielgerichtete Forschung und werden der Politik und Organisationen zur Verfügung gestellt. Der ITS|KRITIS Monitor 2.0 soll das Lagebild zum Stand der IT-Sicherheit in deutschen Organisationen aktualisieren, welches sich aus der ersten Umfrage aus dem Jahr 2016 ergab..

Die Umfrage läuft bis Ende Januar 2018. weitere Informationen und die Ergebnisse der Umfrage werden dann auf der Projektwebseite veröffentlicht. VeSiKi begleitet die weiteren 12 Projekte des Förderschwerpunkts ITSKRITIS koordinativ und mit wissenschaftlichen Maßnahmen.

(ID:45006104)