BSI zertifiziert Firewall- und VPN-Appliance

Genuscreen 4.0 für Geheimstufe VS-NfD zugelassen

| Redakteur: Stephan Augsten

Die jüngste Generation 4.0 der Genuscreen-Appliances wurde vom BSI wieder auf Herz und Nieren getestet.
Die jüngste Generation 4.0 der Genuscreen-Appliances wurde vom BSI wieder auf Herz und Nieren getestet. (Bild: Genua)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Appliance Genuscreen 4.0 des Herstellers Genua nach den Common Criteria zertifiziert. Im Rahmen der Sicherheitsanalysen- und Tests erhielt die Firewall- und VPN-Gerät eine Zertifizierung der Stufe EAL4+ und eignet sich damit selbst für den Einsatz in Behörden.

Nach ausführlichen Tests darf Genua die Appliance Genuscreen 4.0 mit dem EAL4+-Zertifikat schmücken. Unabhängigen Experten prüfen dafür bis in jede Quellcode-Zeile, ob alle Funktionen korrekt umgesetzt sind. Schon die Versionen 2.0 und 1.0 der Firewall- und VPN-Lösung hatten das Verfahren beim BSI erfolgreich abgeschlossen.

Die Appliance ermöglicht die Kontrolle von kritischen Schnittstellen im Netzwerk, beispielsweise zwischen LAN und Internet. Mittels Bridging kann Genuscreen aber auch ohne eigene IP-Adresse innerhalb bestehender Netze eingefügt werden, um an sensiblen Stellen den Datenverkehr zu kontrollieren.

Für den sicheren Datenaustausch über das Internet sorgt ein Virtual Private Network (VPN). Darüber dürften selbst Behörden Daten austauschen, denn die Genuscreen-Appliance ist vom BSI für die Geheimstufe „Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch“ (VS-NfD) zugelassen. Die verwendeten Verschlüsselungsverfahren sind laut Genua auch mit größtem Aufwand nicht zu knacken

Genuscreen ist in sieben Hardware-Varianten erhältlich, das leistungsstärkste System erreicht einen Datendurchsatz von über zehn Gigabit pro Sekunde (Gbps). Bei TCP-Datenpaketen mit einer Größe von 1.448 Byte erreicht die größte Firewall einen Durchsatz von bis zu 7.370 Megabit pro Sekunde, das IPSec-VPN kommt auf 6.240 Mbps.

Die kompakte Variante Genuscreen 100c eignet sich eher für kleine Unternehmen und Zweigstellen: Während die Firewall einen Datenverkehr mit bis zu 95 Mbps durchschleust, werden beim VPN bis zu 65 Mbps erreicht. Der Preis für das Einstiegsgerät liegt bei 1.270 Euro. Weitere Informationen auf der Webseite von Genua.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43055228 / Netzwerk-Security-Devices)