Suchen

BSI und Bundeskriminalamt warnen vor Phishing-Mails Spam im Namen des Bundesinnenministeriums

| Redakteur: Stephan Augsten

Aktuell machen Phishing-Mails mit dem Betreff „Verifizierung Ihrer Kreditkarte“ die Runde. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und das Bundeskriminalamt warnen vor den E-Mails, die mit „Bundesamt des Innern“ unterzeichnet wurden.

Firma zum Thema

Im Rahmen einer aktuellen Phishing-Kampagne werden Spam-Mails mit "Bundesamt des Innern" unterzeichnet.
Im Rahmen einer aktuellen Phishing-Kampagne werden Spam-Mails mit "Bundesamt des Innern" unterzeichnet.
(Bild: Archiv)

Immer wieder versuchen Spam-Versender, Kreditkarten-Besitzer mit gefälschten Sicherheitswarnungen auf Phishing-Webseiten zu locken. In einem aktuellen Fall wollen sich die Datendiebe gar den Namen des Bundesinnesministeriums zunutze machen.

Unter dem Vorwand „Verifizierung ihrer Kreditkarte“ werden die Spam-Empfänger dazu aufgefordert, einen Internet-Link mit der Bezeichnung „VeriSign“ anzuklicken. Auf der hinterlegten Webseite sollen die potenziellen Phishing-Opfer ihre Kreditkartendaten eingeben, um diese angeblich auf ihre Sicherheit überprüfen zu lassen.

Die E-Mails sind mit „Bundesamt des Innern“ unterzeichnet. Angesichts dieser Namenswahl sollte schon der Schluss naheliegen, dass das Bundesministerium des Innern nicht als Urheber in Frage kommt. Noch dazu würden staatliche Stellen wie das BMI keine Kreditkartendaten anfordern.

Trotzdem warnen das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundeskriminalamt noch einmal eindringlich davor, die Spam-Mail zu öffnen. Empfänger sollten die E-Mail umgehend löschen.

Weitere Informationen zum Thema Phishing und zu den Schutzmaßnahmen finden sich auch auf den Internetseiten des BSI und des BKA.

(ID:37520770)