Definition Spam-Nachrichten

Was ist Spam?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Unter Spam-Mails oder einfach nur Spam verteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, meist mit werblichem Inhalt.
Unter Spam-Mails oder einfach nur Spam verteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, meist mit werblichem Inhalt. (Bild: Pixabay / CC0)

Unter Spam oder Junk versteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, die häufig werbenden Charakter haben. Durch das erhöhte Nachrichtenaufkommen und den zusätzlichen Arbeitsaufwand zum Aussortieren oder Bearbeiten der Nachrichten entsteht erheblicher wirtschaftlicher Schaden.

Spam, oft auch als Junk bezeichnet, sind unerwünschte, auf elektronischem Weg übermittelte Nachrichten wie E-Mails, SMS oder Foren-Nachrichten. Der Empfänger bekommt die Nachrichten zugesandt, ohne dass er hierfür seine Zustimmung gegeben hat. Der Inhalt der Nachrichten hat häufig kommerziellen und werbenden Charakter. Es kann sich aber auch um Phishing-Nachrichten oder Nachrichten mit angehängter Schadsoftware wie Viren und Trojaner handeln. Einige Spam-Nachrichten haben gar keinen oder nur sinnlosen Inhalt. Der Vorgang des Versendens nennt sich Spammen oder Spamming. Absender der Nachrichten sind Spammer. Vergleichbar sind Junk-Nachrichten mit Post-Wurfsendungen. Handelt es sich bei den unerwünschten Nachrichten um E-Mails, lauten alternative Bezeichnungen Unsolicited Bulk E-Mail (UBE) oder Unsolicited Commercial E-Mail (UCE).

Spam-Mails sind die am häufigsten vorkommenden Junk-Nachrichten. Viele setzen deshalb den Begriff Spam mit unerwünschten E-Mails gleich. Andere Formen von Spam sind Werbebanner und Pop-ups, die sich beim Besuch einer Internetseite unerwünscht öffnen. Der Begriff leitet sich ursprünglich von einem Markennamen für Dosenflesich, dem SPiced hAM, ab. Das Dosenfleisch war in Großbritannien weit verbreitet und omnipräsent.

Negative Auswirkungen durch Spam

Junk-Nachrichten verursachen weltweit einen riesigen wirtschaftlichen Schaden. Der Nachrichtenversand benötigt Bandbreite in den Netzen und erzeugt zusätzlichen Bearbeitungsaufwand. Das Lesen und Aussortieren kostet Arbeitszeit. Soll der manuelle Aufwand reduziert werden, sind zusätzliche technische Maßnahmen wie Spamfilter zu installieren und zu pflegen. Auf den Internetzugängen belegen die Nachrichten Bandbreite, die für andere Anwendungen nicht mehr zur Verfügung steht. Auch die Mailserver sind durch die zusätzlichen Nachrichten höher belastet. Bei hohem Aufkommen von Junk-Nachrichten können die Server unter Umständen sogar komplett ausfallen. Um dies zu vermeiden, ist leistungsfähigere Hardware zu installieren. Ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist der zusätzliche Energieaufwand, der durch die Junk-Nachrichten entsteht. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit weit über 90 Prozent aller E-Mail-Nachrichten Spam sind.

Einsatz von Spamfiltern

Eine technische Maßnahme zum Aussortieren vom unerwünschten Nachrichten ist der Spamfilter. Spamfilter können lokal installiert und Bestandteil eines E-Mail-Programms sein oder vom E-Mail-Provider netzseitig zur Verfügung gestellt werden. Spamfilter sind vom Benutzer des E-Mail-Programms oder vom Provider zu pflegen. Die Filter erkennen anhand bestimmter Merkmale Junk-Nachrichten und sortieren sie automatisch aus. In der Regel verschiebt sie der Filter in ein eigenes Verzeichnis, in das der Anwender bei Bedarf Einblick nehmen kann. Fälschlicherweise aussortierte Nachrichten können so trotzdem gelesen werden. Es existieren zahlreiche intelligente Algorithmen, die die Spamfilter automatisch pflegen und den Pflegeaufwand für den Anwender oder Provider reduzieren. Spamfilter direkt beim E-Mail-Provider haben den Vorteil, dass E-Mails aussortiert werden, bevor sie dem Anwender zugestellt werden. Dadurch belegen sie keine Bandbreite auf dem Internetanschluss und verstopfen keine lokalen Postfächer. Besonders guten Schutz bietet die Kombination aus lokalem und netzseitigem Spamfilter.

Kriterien, nach denen Spamfilter unerwünschte Nachrichten aussortieren sind beispielsweise:

  • bekannte IP-Adressen von Spammern
  • auffällige Absenderadressen
  • auffälliger Text im Inhalt oder in der Betreffzeile einer E-Mail

Als Basis für Spamfilter dienen meist Anti-Spam-Listen, einige der bekanntesten dieser Listen stammen vom Spamhaus Projekt. Intelligente Spamfilter können selbständig hinzulernen, indem beispielsweise Anwender Nachrichten als Spam markieren und die Filter die jeweils zutreffenden Kriterien automatisiert erfassen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Emotet hat Deutschland weiterhin im Griff

Trojaner-Attacken auf Universitäten, Behörden und Krankenhäuser

Emotet hat Deutschland weiterhin im Griff

Emotet hat in den letzten Monaten immer wieder Stadtverwaltungen, Krankenhäuser und Universitäten lahmgelegt. Der Trojaner zählt laut BSI aktuell zu den gefährlichsten Schadprogrammen. lesen

Gesundheitswesen unter Beschuss

eMail als Einfallstor

Gesundheitswesen unter Beschuss

Das Gesundheitswesen rückt bei Cyberkriminellen immer mehr in den Fokus. Doch nicht nur Viren sind eine Gefahr für die IT im Gesundheitssektor, sondern auch andere Schadsoftware wie so genannte Ransomware, die den PC verschlüsselt und die Anwender zur Zahlung von Lösegeld auffordert. lesen

Public Cloud-Umgebungen richtig absichern

Cloud Security

Public Cloud-Umgebungen richtig absichern

Unberechtigte Zugriffe, unsichere Schnittstellen und Fehlkonfigurationen: Das sind laut einer aktuellen Umfrage die drei größten Sicherheits­risiken in der Public Cloud. Sie in den Griff zu bekommen, ist komplex – wie unter anderem ein Datenschutzvorfall bei Facebook zeigt. Es gibt einige wichtige Sicherheits­maßnahmen, die Unternehmen treffen sollten. lesen

Der richtige Umgang mit Betroffenenanfragen

So vermeiden Unternehmen Bußgelder

Der richtige Umgang mit Betroffenenanfragen

Nachdem die Berliner Datenschutzbeauftragte im August 2019 bereits angekündigt hatte, hohe Bußgelder gegen das Unternehmen Delivery Hero verhängen zu wollen, wurden solche nun in Höhe von knapp über 195.000 Euro erlassen. Einen wesentlichen Grund sah die Behörde im nachlässigen Umgang mit Betroffenenanfragen, mit dem das Unternehmen in einigen Fällen rechtswidrig gehandelt habe. lesen

Die beliebtesten Enterprise Network Firewalls 2019

IT-Awards 2019

Die beliebtesten Enterprise Network Firewalls 2019

Um das Unternehmensnetz möglichst umfassend gegen Bedrohungen abzusichern, ist der Einsatz einer Enterprise Network Firewall unumgänglich. Derartige Systeme stellen den zentralen Kontrollpunkt für ein- und ausgehenden Traffic dar und sind speziell auf die Anforderungen im Unternehmenseinsatz zugeschnitten. lesen

14 Millionen Kundendaten bei Conrad Electronic in Gefahr

Cyberangriff auf Conrad Electronic

14 Millionen Kundendaten bei Conrad Electronic in Gefahr

Cyberkriminelle konnten in das Netzwerk von Conrad Electronic eindringen. Dadurch hatten sie potenziell Zugriff auf knapp 14 Millionen Kundendaten. Diese umfassen Postadressen, teilweise E-Mail-Adressen bzw. Fax- und Telefonnummern und bei knapp einem Fünftel der betroffenen Datensätze auch IBANs. lesen

Revisionssicherheit für den Mittelstand

Kostenlose Leitfäden zur E-Mail-Archivierung für Deutschland, Österreich und die Schweiz

Revisionssicherheit für den Mittelstand

Mit dem Leitfaden „Rechtssichere E-Mail-Archivierung“ bietet die Mailstore Software GmbH, ein deutscher Spezialist für rechtssichere E-Mail-Archivierung, kostenlose Orientierungshilfen, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch leicht verständlich verfasst sind. lesen

Sechs Tipps für eine bessere IT-Sicherheit

Hacker-Ziel: Mittelstand

Sechs Tipps für eine bessere IT-Sicherheit

Opfer von Cyberangriffen kann jeder werden, ob großes Unternehmen oder Privatperson. Dennoch glauben viele mittelständische Unternehmen in Deutschland nach wie vor, sie seien zu klein und unbedeutend. Leider falsch gedacht. Im folgenden gibt es ein paar Tipps für mehr IT-Security. lesen

Sicher mobil arbeiten!

Schutz geschäftskritischer Daten

Sicher mobil arbeiten!

Unternehmen statten Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten aus, um produktiver und erfolgreicher zu werden. Gleichzeitig steigt dadurch die Anzahl potenzieller Angriffs­vektoren. Doch es gibt benutzerfreundliche Lösungen wie sichere Container, um die Firmendaten auf mobilen Devices zuverlässig vor Missbrauch zu schützen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45223879 / Definitionen)