Definition Spam-Nachrichten

Was ist Spam?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Unter Spam-Mails oder einfach nur Spam verteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, meist mit werblichem Inhalt.
Unter Spam-Mails oder einfach nur Spam verteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, meist mit werblichem Inhalt. (Bild: Pixabay / CC0)

Unter Spam oder Junk versteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, die häufig werbenden Charakter haben. Durch das erhöhte Nachrichtenaufkommen und den zusätzlichen Arbeitsaufwand zum Aussortieren oder Bearbeiten der Nachrichten entsteht erheblicher wirtschaftlicher Schaden.

Spam, oft auch als Junk bezeichnet, sind unerwünschte, auf elektronischem Weg übermittelte Nachrichten wie E-Mails, SMS oder Foren-Nachrichten. Der Empfänger bekommt die Nachrichten zugesandt, ohne dass er hierfür seine Zustimmung gegeben hat. Der Inhalt der Nachrichten hat häufig kommerziellen und werbenden Charakter. Es kann sich aber auch um Phishing-Nachrichten oder Nachrichten mit angehängter Schadsoftware wie Viren und Trojaner handeln. Einige Spam-Nachrichten haben gar keinen oder nur sinnlosen Inhalt. Der Vorgang des Versendens nennt sich Spammen oder Spamming. Absender der Nachrichten sind Spammer. Vergleichbar sind Junk-Nachrichten mit Post-Wurfsendungen. Handelt es sich bei den unerwünschten Nachrichten um E-Mails, lauten alternative Bezeichnungen Unsolicited Bulk E-Mail (UBE) oder Unsolicited Commercial E-Mail (UCE).

Spam-Mails sind die am häufigsten vorkommenden Junk-Nachrichten. Viele setzen deshalb den Begriff Spam mit unerwünschten E-Mails gleich. Andere Formen von Spam sind Werbebanner und Pop-ups, die sich beim Besuch einer Internetseite unerwünscht öffnen. Der Begriff leitet sich ursprünglich von einem Markennamen für Dosenflesich, dem SPiced hAM, ab. Das Dosenfleisch war in Großbritannien weit verbreitet und omnipräsent.

Negative Auswirkungen durch Spam

Junk-Nachrichten verursachen weltweit einen riesigen wirtschaftlichen Schaden. Der Nachrichtenversand benötigt Bandbreite in den Netzen und erzeugt zusätzlichen Bearbeitungsaufwand. Das Lesen und Aussortieren kostet Arbeitszeit. Soll der manuelle Aufwand reduziert werden, sind zusätzliche technische Maßnahmen wie Spamfilter zu installieren und zu pflegen. Auf den Internetzugängen belegen die Nachrichten Bandbreite, die für andere Anwendungen nicht mehr zur Verfügung steht. Auch die Mailserver sind durch die zusätzlichen Nachrichten höher belastet. Bei hohem Aufkommen von Junk-Nachrichten können die Server unter Umständen sogar komplett ausfallen. Um dies zu vermeiden, ist leistungsfähigere Hardware zu installieren. Ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist der zusätzliche Energieaufwand, der durch die Junk-Nachrichten entsteht. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit weit über 90 Prozent aller E-Mail-Nachrichten Spam sind.

Einsatz von Spamfiltern

Eine technische Maßnahme zum Aussortieren vom unerwünschten Nachrichten ist der Spamfilter. Spamfilter können lokal installiert und Bestandteil eines E-Mail-Programms sein oder vom E-Mail-Provider netzseitig zur Verfügung gestellt werden. Spamfilter sind vom Benutzer des E-Mail-Programms oder vom Provider zu pflegen. Die Filter erkennen anhand bestimmter Merkmale Junk-Nachrichten und sortieren sie automatisch aus. In der Regel verschiebt sie der Filter in ein eigenes Verzeichnis, in das der Anwender bei Bedarf Einblick nehmen kann. Fälschlicherweise aussortierte Nachrichten können so trotzdem gelesen werden. Es existieren zahlreiche intelligente Algorithmen, die die Spamfilter automatisch pflegen und den Pflegeaufwand für den Anwender oder Provider reduzieren. Spamfilter direkt beim E-Mail-Provider haben den Vorteil, dass E-Mails aussortiert werden, bevor sie dem Anwender zugestellt werden. Dadurch belegen sie keine Bandbreite auf dem Internetanschluss und verstopfen keine lokalen Postfächer. Besonders guten Schutz bietet die Kombination aus lokalem und netzseitigem Spamfilter.

Kriterien, nach denen Spamfilter unerwünschte Nachrichten aussortieren sind beispielsweise:

  • bekannte IP-Adressen von Spammern
  • auffällige Absenderadressen
  • auffälliger Text im Inhalt oder in der Betreffzeile einer E-Mail

Als Basis für Spamfilter dienen meist Anti-Spam-Listen, einige der bekanntesten dieser Listen stammen vom Spamhaus Projekt. Intelligente Spamfilter können selbständig hinzulernen, indem beispielsweise Anwender Nachrichten als Spam markieren und die Filter die jeweils zutreffenden Kriterien automatisiert erfassen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Keine Chance für unbekannte Bedrohungen

[Gesponsert]

Moderne Firewalls müssen kommunizieren können

Keine Chance für unbekannte Bedrohungen

Die Integration neuer Technologien wird immer wichtiger für effektive Netzwerksicherheit. Die XG Firewall vereint Deep Learning und Schutztechnologien, die unbekannte Bedrohungen wie Ransomware zuverlässig blockieren. lesen

Endpoint Security als äußerste Verteidigungslinie der IT

Endgeräte-Sicherheit für Unternehmen

Endpoint Security als äußerste Verteidigungslinie der IT

Endgeräte sind das beliebteste Angriffsziel von Datendieben und Erpressern. Dank ihrer großen Zahl und enormen Vielfalt ist eine lückenlose Absicherung schwierig. Schwachstellen, die als Ausgangspunkt für einen Angriff genutzt werden können, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auffindbar. Endpoint Security stellt sich den Angreifern an der äußersten Verteidigungslinie entgegen. lesen

Die Sorge um E-Mail-Sicherheit wächst stetig

Business E-Mail Compromise, Ransomware, Trojaner, Phishing, und vieles mehr

Die Sorge um E-Mail-Sicherheit wächst stetig

Da die elektronische Post aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken ist, ist sie ein bevorzugtes Einfallstor von Cyberkriminellen. Dennoch verzichten eine Vielzahl von Unternehmen darauf, ihre Mitarbeiter auf diese Gefahren hin zu schulen. Eine Befragung von Barracuda zeigt die häufigsten Probleme auf. lesen

Frisches Wissen für die Informations­sicherheit!

Security-Startups im Blickpunkt: IT-Transfusion

Frisches Wissen für die Informations­sicherheit!

IT-Sicherheit wird von vielen Unternehmen nur als Checkliste gesehen, bei der die Sicherheit von Hard- und Software geprüft und abgehakt wird. Dabei lassen sich viele Sicherheitsrisiken oft schon dadurch beseitigen, dass man von außen einen neutralen Blick auf bestehende Abläufe wirft und dann Impulse für sicherere Prozesse gibt. lesen

Grundlagen der UTM-Systeme

Unified Threat Management (UTM)

Grundlagen der UTM-Systeme

Unified Threat Management-Lösungen bieten kleinen und mittelgroßen Unternehmen alle Funktionen, die sie zum Absichern eines Firmennetzwerks benötigen, in einer Box. Bestandteil einer UTM-Appliance sind meist Firewall-Funktionen, Antivirus, und Spamfilter, aber oft auch Contentfilter, VPN und Intrusion Detection und Intrusion Prevention. Wir zeigen, was UTM-Lösungen alles können und wer die wichtigsten Hersteller sind. lesen

Blockchain bringt die Revolution der digitalen Identität

Identitätsverwaltung via Blockchain

Blockchain bringt die Revolution der digitalen Identität

Bitcoin wird mittlerweile vielfach als Strohfeuer der modernen Finanzmärkte abgetan und Blockchain kennt man hauptsächlich als technischen Hintergrund der Kryptowährungen. Zu Unrecht, denn die Technologie bietet auch für Sicherheits­anwendungen und fürs Identity- und Access Management großes Potenzial. lesen

Was ist ein Managed Security Service (MSS)

Definition MSS / MSSP

Was ist ein Managed Security Service (MSS)

Managed Security Services (MSS) sind Dienstleistungen zur Verwaltung und Sicherstellung der IT-Sicherheit von Unternehmen oder Organisationen. Anbieter dieser Dienstleistungen sind die Managed Security Service Provider (MSSP). Je nach Anbieter können die Services unterschiedlichen Leistungsumfang haben. lesen

Verständnis wecken für IT-Sicherheit

Mehr Erfolg mit Security Awareness

Verständnis wecken für IT-Sicherheit

Das Hauptziel von Security Awareness (SecAware) ist es, die Computer-Nutzer für die zahlreichen Cyber-Bedrohungen zu sensibilisieren. Da nicht jeder Angriff sich durch die Kombination aus Sicherheits-Hard- und Software abfangen lässt, muss der IT-Nutzer als „Last Line of Defense“ agieren und „durchgerutschte“ Angriffe abwehren. Diese gute Idee funktioniert aber oft nicht! lesen

Die Rückkehr des Festi-Rootkit

Malware-Analyse

Die Rückkehr des Festi-Rootkit

Veraltete Software wird nicht unendlich verkauft, sondern irgendwann vom Markt genommen. Es macht auch keinen Sinn, sie später wieder auf den Markt zu bringen. Gleiches gilt eigentlich auch für Malware. Ist ein Angriffsvektor bekannt, sollten Unternehmen ihn schließen und der Schädling hätte keine Chance mehr. Leider passiert das nicht, dies zeigt die Geschichte von Festi, eines ehemals beliebten Rootkits. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45223879 / Definitionen)