Definition Spam-Nachrichten

Was ist Spam?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Unter Spam-Mails oder einfach nur Spam verteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, meist mit werblichem Inhalt.
Unter Spam-Mails oder einfach nur Spam verteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, meist mit werblichem Inhalt. (Bild: Pixabay / CC0)

Unter Spam oder Junk versteht man unerwünscht zugesandte elektronische Nachrichten, die häufig werbenden Charakter haben. Durch das erhöhte Nachrichtenaufkommen und den zusätzlichen Arbeitsaufwand zum Aussortieren oder Bearbeiten der Nachrichten entsteht erheblicher wirtschaftlicher Schaden.

Spam, oft auch als Junk bezeichnet, sind unerwünschte, auf elektronischem Weg übermittelte Nachrichten wie E-Mails, SMS oder Foren-Nachrichten. Der Empfänger bekommt die Nachrichten zugesandt, ohne dass er hierfür seine Zustimmung gegeben hat. Der Inhalt der Nachrichten hat häufig kommerziellen und werbenden Charakter. Es kann sich aber auch um Phishing-Nachrichten oder Nachrichten mit angehängter Schadsoftware wie Viren und Trojaner handeln. Einige Spam-Nachrichten haben gar keinen oder nur sinnlosen Inhalt. Der Vorgang des Versendens nennt sich Spammen oder Spamming. Absender der Nachrichten sind Spammer. Vergleichbar sind Junk-Nachrichten mit Post-Wurfsendungen. Handelt es sich bei den unerwünschten Nachrichten um E-Mails, lauten alternative Bezeichnungen Unsolicited Bulk E-Mail (UBE) oder Unsolicited Commercial E-Mail (UCE).

Spam-Mails sind die am häufigsten vorkommenden Junk-Nachrichten. Viele setzen deshalb den Begriff Spam mit unerwünschten E-Mails gleich. Andere Formen von Spam sind Werbebanner und Pop-ups, die sich beim Besuch einer Internetseite unerwünscht öffnen. Der Begriff leitet sich ursprünglich von einem Markennamen für Dosenflesich, dem SPiced hAM, ab. Das Dosenfleisch war in Großbritannien weit verbreitet und omnipräsent.

Negative Auswirkungen durch Spam

Junk-Nachrichten verursachen weltweit einen riesigen wirtschaftlichen Schaden. Der Nachrichtenversand benötigt Bandbreite in den Netzen und erzeugt zusätzlichen Bearbeitungsaufwand. Das Lesen und Aussortieren kostet Arbeitszeit. Soll der manuelle Aufwand reduziert werden, sind zusätzliche technische Maßnahmen wie Spamfilter zu installieren und zu pflegen. Auf den Internetzugängen belegen die Nachrichten Bandbreite, die für andere Anwendungen nicht mehr zur Verfügung steht. Auch die Mailserver sind durch die zusätzlichen Nachrichten höher belastet. Bei hohem Aufkommen von Junk-Nachrichten können die Server unter Umständen sogar komplett ausfallen. Um dies zu vermeiden, ist leistungsfähigere Hardware zu installieren. Ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist der zusätzliche Energieaufwand, der durch die Junk-Nachrichten entsteht. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit weit über 90 Prozent aller E-Mail-Nachrichten Spam sind.

Einsatz von Spamfiltern

Eine technische Maßnahme zum Aussortieren vom unerwünschten Nachrichten ist der Spamfilter. Spamfilter können lokal installiert und Bestandteil eines E-Mail-Programms sein oder vom E-Mail-Provider netzseitig zur Verfügung gestellt werden. Spamfilter sind vom Benutzer des E-Mail-Programms oder vom Provider zu pflegen. Die Filter erkennen anhand bestimmter Merkmale Junk-Nachrichten und sortieren sie automatisch aus. In der Regel verschiebt sie der Filter in ein eigenes Verzeichnis, in das der Anwender bei Bedarf Einblick nehmen kann. Fälschlicherweise aussortierte Nachrichten können so trotzdem gelesen werden. Es existieren zahlreiche intelligente Algorithmen, die die Spamfilter automatisch pflegen und den Pflegeaufwand für den Anwender oder Provider reduzieren. Spamfilter direkt beim E-Mail-Provider haben den Vorteil, dass E-Mails aussortiert werden, bevor sie dem Anwender zugestellt werden. Dadurch belegen sie keine Bandbreite auf dem Internetanschluss und verstopfen keine lokalen Postfächer. Besonders guten Schutz bietet die Kombination aus lokalem und netzseitigem Spamfilter.

Kriterien, nach denen Spamfilter unerwünschte Nachrichten aussortieren sind beispielsweise:

  • bekannte IP-Adressen von Spammern
  • auffällige Absenderadressen
  • auffälliger Text im Inhalt oder in der Betreffzeile einer E-Mail

Als Basis für Spamfilter dienen meist Anti-Spam-Listen, einige der bekanntesten dieser Listen stammen vom Spamhaus Projekt. Intelligente Spamfilter können selbständig hinzulernen, indem beispielsweise Anwender Nachrichten als Spam markieren und die Filter die jeweils zutreffenden Kriterien automatisiert erfassen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was ist DMARC?

Definition DMARC (Domain-based Message Authentication Reporting and Conformance)

Was ist DMARC?

Domain-based Message Authentication Reporting and Conformance (kurz DMARC) ist ein Standard, der den Missbrauch von E-Mails wie durch Spam- oder Phishing-E-Mails eindämmen soll. Der Standard arbeitet mit SPF (Sender Policy Framework) und DKIM (DomainKeys Identified Mail) zusammen und ist auf Betreiben großer Provider entstanden. lesen

WAF, cIAM und API-Gateway müssen Hand in Hand gehen

[Gesponsert]

Ein Secure Access Hub schützt gegen alle Sicherheitsvorfälle

WAF, cIAM und API-Gateway müssen Hand in Hand gehen

Die Kombination einer Web Application Firewall, eines Identity & Access Managements und eines API Gateways bietet ein zeitgemäßes Paket gegen Angriffe auf Applikationen und Schnittstellen, das zusätzlich zur Security noch weitere Vorteile bietet. lesen

Vier Schritte um das digitale Risiko zu senken

Digital Risk Management

Vier Schritte um das digitale Risiko zu senken

Cloud Computing gehört längst zur Best Practice, Big Data ist Alltag geworden und die digitale Transformation steht auf jeder Agenda. Für die Cybersecurity bedeutet das: Die Perimeter-Grenze verschwimmt, während die Angriffsfläche kontinuierlich wächst. Wer sich gegen digitale Risiken schützen will, ist auf die richtigen Strategien und Tools angewiesen. lesen

Immer mehr Angriffsflächen und Schwachstellen

Entwicklung der Cyberangriffe

Immer mehr Angriffsflächen und Schwachstellen

Komplexere Bedrohungen und größere Angriffsflächen erschweren Unternehmen zunehmend den Schutz ihrer Systeme und Infrastruktur vor Cyberattacken. Cyber­kriminelle gehen mit immer raffinierteren Methoden gegen Unternehmen vor, so dass ausgeklügelte Cyberangriffe oft monatelang unentdeckt bleiben können. lesen

Kommunikationsprobleme in und mit der IT!

Kauderwelsch der IT-Systeme

Kommunikationsprobleme in und mit der IT!

Die Fähigkeit zur umfassenden Kommunikation ist zweifelsohne eine der wesentlichen, den Menschen auszeichnenden, Fähigkeiten. Anders als bei Tieren ist die menschliche Kommunikation in der Lage, auch komplexe Informationen zu vermitteln und abstrakte Konzepte wiederzugeben. Speziell in der IT scheint den Menschen aber die Fähigkeit zur verständlichen Kommunikation abhanden gekommen sein. lesen

Künstliche Intelligenz – Freund oder Feind?

KI in der Cybersecurity

Künstliche Intelligenz – Freund oder Feind?

Durch Algorithmen können Maschinen aus Erfahrung lernen und sich an neue Situationen anpassen, indem sie große Datenmengen verarbeiten. Dabei erkennen sie Muster in den Daten und können so menschenähnliche Aufgaben erfüllen. Phishing-Angriffe, die auf künstlicher Intelligenz basieren, können so zu einer strategischen Waffe in den Händen von Cyberkriminellen werden. lesen

Was ist DKIM?

Definition DKIM (DomainKeys Identified Mail)?

Was ist DKIM?

DomainKeys Identified Mail, oder kurz DKIM ist ein auf asymmetrischer Verschlüsselung und Signaturen basierendes Verfahren, mit dem sich die Authentizität der versendenden Domain einer E-Mail sicherstellen lässt. Mailserver, die das Verfahren unterstützen, können gefälschte E-Mail-Absender erkennen und Spam- oder Phishing-Kampagnen eindämmen. lesen

Digitalisierung braucht Cyber-Resilience

E-Mail als Angriffsvektor

Digitalisierung braucht Cyber-Resilience

Sicherheitsexperten haben ein Lagebild von einem der umfangreichsten Threat Reports der Welt vorgestellt. Der ESRA-Report untersuchte dazu anonym Daten von 378.559 E-Mail-Nutzern, was mehr als 232 Millionen Mails entspricht. Die Informationen zeigen, wie unsicher die digitale Welt ist. lesen

Phishing-Angriffe gegen Unternehmen boomen

Spam- und Phishing-Report 2018

Phishing-Angriffe gegen Unternehmen boomen

Unternehmen stehen im Kreuzfeuer von Spam- und Phishing-Attacken. Das ein Report von Kaspersky Lab. Die IT-Sicherheitsexperten registrierten weltweit mehr als 120 Millionen versuchte Angriffe durch schädliche E-Mails auf Unternehmensanwender. Ein gefährlicher Trend: Betrüger versuchen unter dem Deck­mantel der offiziellen Geschäftskommunikation Unternehmen so authentisch wie möglich anzugreifen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45223879 / Definitionen)