Definition Ransomware

Wie Ransomware Unternehmen angreift

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Durch Ransomware verschlüsselte Daten werden gegen ein Lösegeld zwar oft wiederhergestellt, allerdings animiert man die Cyber-Erpresser zu Wiederholungstaten.
Durch Ransomware verschlüsselte Daten werden gegen ein Lösegeld zwar oft wiederhergestellt, allerdings animiert man die Cyber-Erpresser zu Wiederholungstaten. (Bild: leowolfert - Fotolia.com)

Viele Unternehmen fürchten, Opfer einer Ransomware-Attacke zu werden. Richtig gefährlich ist die Erpresser-Malware aber nur, wenn Unternehmen sowohl technische als auch organisatorische Sicherheitslücken haben.

Die Zahl der Medienberichte über sogenannte Ransomware wie den Verschlüsselungstrojaner Locky ist gegenwärtig besonders hoch. Man könnte fast den Eindruck bekommen, es handele sich um eine neuartige Angriffsform, die sowohl die betroffenen Unternehmen als auch die IT-Sicherheitsforscher überrascht hat. Tatsächlich aber ist Ransomware nichts Neues.

Schon seit Jahren ist Ransomware als Schadsoftware bekannt, die die Verfügbarkeit von Daten durch erzwungene Verschlüsselung bedroht. Wie der Name sagt, verlangt der Schadcode ein Lösegeld (englisch ransom) von den Betroffenen, bevor diese (angeblich) wieder Zugang zu den Daten erhalten.

So findet Ransomware bei dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits Erwähnung im „Register aktueller Cyber-Gefährdungen und -Angriffsformen“ von 2012. Aus dem Jahre 2013 datiert außerdem eine BSI-Sicherheitswarnung, um noch ein weiteres Beispiel zu nennen.

Hohes Risiko durch Lücken in der Datensicherung

Besondere Aufmerksamkeit hat Ransomware in Deutschland dadurch erlangt, dass es zu Vorfällen mit Erpresser-Schadsoftware in einem deutschen Krankenhaus und in einem deutschen Rathaus gekommen ist. So mancher sah darin den Beginn einer zielgerichteten Attacke auf das Gesundheitswesen und auf Verwaltungen.

Die meisten Ransomware-Angriffe sind jedoch eher breit gestreut und nicht zielgerichtet. Es kommt schlichtweg dort zu Vorfällen, wo die Erpresser-Software auf „fruchtbaren Boden“ fällt, sprich: wo die Ransomware technische und organisatorische Sicherheitsmängel ausnutzen kann.

Die Schadsoftware erreicht die möglichen Opfer meist über verseuchte Link in E-Mails und sozialen Netzwerken, über verseuchte Dateianhänge, über ein verseuchtes Speichermedium oder über eine manipulierte Webseite, wie dies auch von anderer Malware her bekannt ist. Zuschlagen kann Ransomware dann, wenn die Malware nicht früh genug erkannt wird und wenn es Mängel in der Organisation der Datensicherung gibt.

Empfehlung für Unternehmen

Schutz vor Ransomware: Anti-Malware, Backups und Aufklärung

Unternehmen sind den Bedrohungen durch Ransomware nicht schutzlos ausgeliefert. Die richtige Präventions- und Abwehrstrategie besteht aus einem professionellen und aktuellen Anti-Malware-System, das alle genutzten Kommunikationswege und Schnittstellen überwacht, aus der Aufklärung der Nutzer, sich nicht erpressen zu lassen, und der regelmäßigen und vollständigen Durchführung von Backups.

Entscheidend dabei ist, dass es dem Angreifer oder der Ransomware nicht möglich sein darf, im Fall der erfolgreichen Infektion neben den betroffenen Daten auch die entsprechende Datensicherung zu erreichen. Unzureichend geschützte Backups, die sich über das Netzwerk oder sogar über das Internet erreichen lassen, können nicht dabei helfen, die durch Ransomware verschlüsselten Daten aus anderer Quelle wiederherzustellen. Sind die Daten und die Datensicherung von Ransomware befallen, ist die Lage für das Unternehmen mehr als ernst.

Ransomware: Vor Lücken im IT-Sicherheitskonzept sei gewarnt!

Einen besonderen Hinweis verdient das Auftreten von Ransomware, die speziell mobile Endgeräte oder Apple-Nutzer bedroht. Dies sollte Unternehmen ganz deutlich machen, dass die Abwehr von Schadsoftware und die Datensicherung wirklich umfassend für die gesamte genutzte IT vorzunehmen ist. Lückenhafte Sicherheitsmaßnahmen rächen sich.

Ransomware verliert viel von ihrem Schrecken, wenn Unternehmen so grundlegende organisatorische und technische Sicherheitsmaßnahmen beherzigen wie Backups, Nutzerschulung und Anti-Malware-Schutz. Unternehmen, die so vorbeugen, kommen erst gar nicht in Versuchung, Lösegeld für ihre Daten zu zahlen, Lösegeld, das oftmals sogar umsonst gezahlt wird, da die Entschlüsselung der betroffenen Daten nicht erfolgt. Aus gutem Grund raten BSI, BKA und Polizei dazu, kein Lösegeld bei Online-Erpressung zu bezahlen, stattdessen lohnt sich auch erhöhter Aufwand für regelmäßige Backups.

Weitere Informationen zum Thema liefert auch das kostenlose eBook Ransomware.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Wie Zero Trust für mehr Sicherheit sorgen kann

Netzwerksicherheit neu denken

Wie Zero Trust für mehr Sicherheit sorgen kann

Wie viel Vertrauen sollte man in seine Mitarbeiter sowie die eingesetzte Soft- und Hardware in Bezug auf IT-Sicherheit haben? Der Forrester-Analyst John Kindervag würde wahrscheinlich antworten: Am besten gar keins. Er entwickelte 2010 den Zero Trust-Ansatz, der angesichts zahlreicher Datenschutzverstöße immer mehr Anhänger findet. lesen

Wie Hacker Unternehmen sicherer machen

Kommentar von Martin Lundborg, Mittelstand-Digital

Wie Hacker Unternehmen sicherer machen

Neue Software-Lösungen werden von Unternehmen vor ihrer Implementierung oftmals nicht ausreichend getestet: So können Hacker leichtes Spiel haben. Bei sogenannten „Live-Hacking-Events“ werden Angriffsszenarien durchgespielt, um zu erfahren, ob und wie weit ein Angreifer in ein IT-System eindringen kann – um dann entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Events rund um das Thema IT-Sicherheit werden kostenfrei von Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert werden, ausgerichtet. lesen

Erneut Sicherheitslücke bei Windows 10 entdeckt

Windows 10 Sicherheitslücke

Erneut Sicherheitslücke bei Windows 10 entdeckt

Nach Bluekeep kommt Dejablue: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt erneut vor kritischen Windows-Sicherheitslücken im Fernwartungsdienst (Remote Desktop Services oder RDS) des Betriebssystems. Die neu entdeckten Lücken betreffen diesmal auch das aktuelle Windows 10. lesen

Apple bietet bis zu eine Million Dollar für Sicherheitslücken

Apple stockt Bug-Bounty-Programm auf

Apple bietet bis zu eine Million Dollar für Sicherheitslücken

Für Apple ist die Datensicherheit seiner Geräte ein wichtiges Verkaufsargument. Deshalb sind speziell Zero-Day-Sicherheitslücken für die Apple-Betriebssysteme macOS und iOS, sowie für den Cloud-Service iCloud auf dem Schwarz­markt sehr viel Geld wert. Der Konzern aus Cuppertino zahlt jetzt höhere Prämien, damit die entdeckten Lücken bei ihm landen - und nicht bei Kriminellen oder Behörden. lesen

Worauf man bei der Zertifizierung von IoT-Produkten achten muss

IoT-Sicherheitszertifizierungen

Worauf man bei der Zertifizierung von IoT-Produkten achten muss

Gerade im Bereich Sicherheit fehlen Anwendern viele Informationen bei Lösungen im Internet of Things. Doch es gibt bereits eine Reihe von Standards und Zertifizierungen für das IoT, weitere werden hinzukommen. Wir geben einen Überblick und sagen, worauf es ankommt. lesen

RDP ist riesiges Sicherheits­risiko für Unternehmen

RDP-Studie von Sophos

RDP ist riesiges Sicherheits­risiko für Unternehmen

Das bei vielen Admins beliebte Remote Desktop Protocol (RDP) stellt für Unternehmen ein großes Sicherheitsrisiko dar. Security-Anbieter Sophos hat seine knapp viermonatige Studie „RDP Exposed: The Threat That’s Already at your Door“ abgeschlossen und die Langzeit­ergebnisse veröffentlicht. Sie zeigt, wie Cyberkriminelle unerbittlich versuchen, Unternehmen via RDP anzugreifen. lesen

Standardvertragsklauseln vor dem Aus - gibt es Alternativen?

EuGH muss klären: Sind die USA ein Rechtsstaat?

Standardvertragsklauseln vor dem Aus - gibt es Alternativen?

Wieder einmal ist der Datentransfer zwischen der EU und dem Rest der Welt, insbesondere den USA, Gegenstand einer gerichtlichen Auseinandersetzung – wie so oft in den vergangenen Jahren. Diesmal liegt es am obersten rechtsprechenden Organ der EU, dem Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Sitz in Luxemburg, ob das „Privacy Shield“-Verfahren und die viel genutzten Standardvertragsklauseln weiterhin gültig sind – oder durch ein neues Verfahren ersetzt werden müssen. lesen

3 Mythen, die die Einführung von SD-WAN verzögern

Software-Defined Wide Area Networking

3 Mythen, die die Einführung von SD-WAN verzögern

Eine SD-WAN-Architektur lenkt mittels Software-Defined Networking den Datenverkehr beim Senden von Daten über große geografische Distanzen hinweg und verbessert so die Konnektivität. So weit kurz und knapp die Faktenlage. Doch um das in unserer Zeit so bitter nötige SD-WAN ranken sich auch zahlreiche Mythen und Halbwahrheiten. Wir klären auf. lesen

Neue Seitenkanal-Attacke trifft Intel CPUs

Hintergründe zur SWAPGS Attack

Neue Seitenkanal-Attacke trifft Intel CPUs

Forscher haben eine neue Sicherheitslücke identifiziert, die sämtliche modernen Intel Prozessoren seit der „Ivy Bridge“-Generation von 2012 betrifft. Diese Prozessoren nutzen die CPU-Funktion Speculative Execution, über die ein Seitenkanalangriff erfolgen kann. Der Angriff umgeht alle bekannten Schutzmechanismen, die nach Bekanntwerden von Spectre und Meltdown im Frühjahr 2018 implementiert wurden, melden die Forscher des rumänischen Security-Anbieters Bitdefender. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43979458 / Definitionen)