Definition Ransomware

Wie Ransomware Unternehmen angreift

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Durch Ransomware verschlüsselte Daten werden gegen ein Lösegeld zwar oft wiederhergestellt, allerdings animiert man die Cyber-Erpresser zu Wiederholungstaten.
Durch Ransomware verschlüsselte Daten werden gegen ein Lösegeld zwar oft wiederhergestellt, allerdings animiert man die Cyber-Erpresser zu Wiederholungstaten. (Bild: leowolfert - Fotolia.com)

Viele Unternehmen fürchten, Opfer einer Ransomware-Attacke zu werden. Richtig gefährlich ist die Erpresser-Malware aber nur, wenn Unternehmen sowohl technische als auch organisatorische Sicherheitslücken haben.

Die Zahl der Medienberichte über sogenannte Ransomware wie den Verschlüsselungstrojaner Locky ist gegenwärtig besonders hoch. Man könnte fast den Eindruck bekommen, es handele sich um eine neuartige Angriffsform, die sowohl die betroffenen Unternehmen als auch die IT-Sicherheitsforscher überrascht hat. Tatsächlich aber ist Ransomware nichts Neues.

Schon seit Jahren ist Ransomware als Schadsoftware bekannt, die die Verfügbarkeit von Daten durch erzwungene Verschlüsselung bedroht. Wie der Name sagt, verlangt der Schadcode ein Lösegeld (englisch ransom) von den Betroffenen, bevor diese (angeblich) wieder Zugang zu den Daten erhalten.

So findet Ransomware bei dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits Erwähnung im „Register aktueller Cyber-Gefährdungen und -Angriffsformen“ von 2012. Aus dem Jahre 2013 datiert außerdem eine BSI-Sicherheitswarnung, um noch ein weiteres Beispiel zu nennen.

Hohes Risiko durch Lücken in der Datensicherung

Besondere Aufmerksamkeit hat Ransomware in Deutschland dadurch erlangt, dass es zu Vorfällen mit Erpresser-Schadsoftware in einem deutschen Krankenhaus und in einem deutschen Rathaus gekommen ist. So mancher sah darin den Beginn einer zielgerichteten Attacke auf das Gesundheitswesen und auf Verwaltungen.

Die meisten Ransomware-Angriffe sind jedoch eher breit gestreut und nicht zielgerichtet. Es kommt schlichtweg dort zu Vorfällen, wo die Erpresser-Software auf „fruchtbaren Boden“ fällt, sprich: wo die Ransomware technische und organisatorische Sicherheitsmängel ausnutzen kann.

Die Schadsoftware erreicht die möglichen Opfer meist über verseuchte Link in E-Mails und sozialen Netzwerken, über verseuchte Dateianhänge, über ein verseuchtes Speichermedium oder über eine manipulierte Webseite, wie dies auch von anderer Malware her bekannt ist. Zuschlagen kann Ransomware dann, wenn die Malware nicht früh genug erkannt wird und wenn es Mängel in der Organisation der Datensicherung gibt.

Empfehlung für Unternehmen

Schutz vor Ransomware: Anti-Malware, Backups und Aufklärung

Unternehmen sind den Bedrohungen durch Ransomware nicht schutzlos ausgeliefert. Die richtige Präventions- und Abwehrstrategie besteht aus einem professionellen und aktuellen Anti-Malware-System, das alle genutzten Kommunikationswege und Schnittstellen überwacht, aus der Aufklärung der Nutzer, sich nicht erpressen zu lassen, und der regelmäßigen und vollständigen Durchführung von Backups.

Entscheidend dabei ist, dass es dem Angreifer oder der Ransomware nicht möglich sein darf, im Fall der erfolgreichen Infektion neben den betroffenen Daten auch die entsprechende Datensicherung zu erreichen. Unzureichend geschützte Backups, die sich über das Netzwerk oder sogar über das Internet erreichen lassen, können nicht dabei helfen, die durch Ransomware verschlüsselten Daten aus anderer Quelle wiederherzustellen. Sind die Daten und die Datensicherung von Ransomware befallen, ist die Lage für das Unternehmen mehr als ernst.

Ransomware: Vor Lücken im IT-Sicherheitskonzept sei gewarnt!

Einen besonderen Hinweis verdient das Auftreten von Ransomware, die speziell mobile Endgeräte oder Apple-Nutzer bedroht. Dies sollte Unternehmen ganz deutlich machen, dass die Abwehr von Schadsoftware und die Datensicherung wirklich umfassend für die gesamte genutzte IT vorzunehmen ist. Lückenhafte Sicherheitsmaßnahmen rächen sich.

Ransomware verliert viel von ihrem Schrecken, wenn Unternehmen so grundlegende organisatorische und technische Sicherheitsmaßnahmen beherzigen wie Backups, Nutzerschulung und Anti-Malware-Schutz. Unternehmen, die so vorbeugen, kommen erst gar nicht in Versuchung, Lösegeld für ihre Daten zu zahlen, Lösegeld, das oftmals sogar umsonst gezahlt wird, da die Entschlüsselung der betroffenen Daten nicht erfolgt. Aus gutem Grund raten BSI, BKA und Polizei dazu, kein Lösegeld bei Online-Erpressung zu bezahlen, stattdessen lohnt sich auch erhöhter Aufwand für regelmäßige Backups.

Weitere Informationen zum Thema liefert auch das kostenlose eBook Ransomware.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Schwachstellen-Management braucht Automatisierung

Patch Management in der Praxis

Schwachstellen-Management braucht Automatisierung

Unternehmen haben mit immer mehr Schwach­stellen in Anwendungen und Betriebssystemen zu kämpfen. Wurden im Jahr 2016 noch 6447 CVE-Security-Vulnerabilities gemeldet, waren es 2017 mit 14714 mehr als doppelt so viele und 2018 wurde auch dieser Rekord bereits im November geknackt. Cyberkriminelle nutzen Sicherheitslücken zudem immer schneller und oft auch automatisiert aus. lesen

Best Practices nach einem Ransomware-Angriff

Prävention und Wiederherstellung

Best Practices nach einem Ransomware-Angriff

Verschlüsselungs-Trojaner beziehungsweise Ransomware sind heute vielen ein Begriff und den meisten wird allein beim Gedanken daran Angst und Bange. Das BSI hatte bereits 2016 von einer zehnfach höheren Ransomware-Detektionsrate in Deutschland berichtet und unter anderem das Backup als eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen genannt. Doch die große Angriffswelle sollte noch folgen. lesen

Windows 10 sicher im Netzwerk betreiben

Video-Tipp: Windows 10 Sicherheit

Windows 10 sicher im Netzwerk betreiben

Um Windows 10 sicher im Netzwerk zu betreiben, geht es im ersten Schritt vor allem um die richtigen Einstellungen. Das Windows-Sicherheits-Center, Nachfolger des Windows Defender Security Centers, ist die Zentrale, um wichtige Sicherheitseinstellungen vor­zu­neh­men. Unter Windows 10 Pro und Enterprise sind helfen außerdem Gruppenrichtlinien bei der Verbesserung der Sicherheit. lesen

Mensch und Maschine als Dreamteam

Die Vorteile des Human Machine Security Teaming (HMST)

Mensch und Maschine als Dreamteam

Die Anzahl neuer Cyber-Bedrohungen steigt rasant und bringt Sicherheitsteams immer mehr an ihre Grenzen. Unternehmen sind zum Umdenken gezwungen, denn herkömmliche reaktive Sicherheitsstrategien sind längst nicht mehr zeitgemäß. Die Zukunft gehört auto­matisierten Abläufen und den Synergien aus menschlicher Entscheidungsfähigkeit und maschineller Effizienz. lesen

Absicherung gegen Cyberkriminelle

Virtueller Raum – realer Schaden

Absicherung gegen Cyberkriminelle

Cyberkriminalität nimmt weiter zu, die Methoden werden raffinierter und die technische Entwick­lung bietet Ansatzpunkte für immer neue, kreativ-kriminelle Initiativen. Unternehmen und Privatpersonen sehen sich zunehmend größeren finanziellen Risiken gegenüber. Es steht durchaus zu erwarten, dass eine Cyber-Versicherung schon bald so normal ist wie heute eine Privathaftpflicht. lesen

UTM-Appliance für kleine und mittlere Unternehmen

Intra2net Appliance Pro

UTM-Appliance für kleine und mittlere Unternehmen

Mit UTM-Appliances können sich kleine und mittlere Unternehmen vor vielfältigen Bedrohungen schützen. Die überarbeitete Appliance Pro von Intra2net lässt sich je nach Softwarelizenz von der Basis-Sicherheit für das Netzwerk bis hin zur umfassenden Exchange-Alternative einsetzen. lesen

OneDrive sicher betreiben und Daten verschlüsseln

Mit Zusatztools für mehr Sicherheit sorgen

OneDrive sicher betreiben und Daten verschlüsseln

Wollen Anwender Daten in der Cloud speichern, trauen aber dem Anbieter bezüglich der Datensicherheit nicht, besteht die Möglichkeit mit Zusatztools für mehr Sicherheit zu sorgen. Wir zeigen am Beispiel von OneDrive bzw. OneDrive for Business wie Nutzer Daten verschlüsselt übertragen und auf dem Cloud-Dienst speichern können. lesen

10 Anzeichen die Endpunkt-Sicherheit zu überdenken

Die nächste Generation der Endpoint Security

10 Anzeichen die Endpunkt-Sicherheit zu überdenken

Die nächste Generation von Lösungen zum Schutz der Endpunkte (EPP) vor codebasierten Angriffen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Trotzdem bleiben viele Unternehmen bei ihrer traditionellen Lösung. Doch das ist unter Umständen alles andere als ein guter Weg. lesen

Was die IT-Security von Halloween lernen kann

Trick or treat

Was die IT-Security von Halloween lernen kann

Der Brauch des Halloween ist inzwischen auch in Europa angekommen. Wenn beim Trick or Treat Kinder bei ihren Nachbarn vorbei schauen gibt fast jeder lieber Süßigkeiten, statt das Risiko einzugehen, die Streiche der kleinen Vampire, Mumien und Werwölfe abzube­kom­men. Dabei können Sicherheits­experten von Halloween und „Trick or treat“ sogar etwas lernen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43979458 / Definitionen)