Cyberschutz-Versicherungen

Cybercrime Risiko richtig absichern

| Redakteur: Peter Schmitz

Cyberschutz-Versicherungen sind noch selten, aber im Kommen, zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des eco – Verbands der Internetwirtschaft e.V.
Cyberschutz-Versicherungen sind noch selten, aber im Kommen, zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des eco – Verbands der Internetwirtschaft e.V. (Bild: eco)

Eine Cyberschutz-Versicherung kann die finanziellen Risiken eines Hacker-Angriffs und gezielter Wirtschaftskriminalität abmildern. Doch nur rund fünf Prozent der Unternehmen haben eine solche Versicherung für den Fall eines Cyber-Angriffs abgeschlossen. Das zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des eco – Verbands der Internetwirtschaft e.V.

Jedes fünfte Unternehmen plant in Zukunft eine Cyberschutz-Versicherung abzuschließen. Das zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. Der Versicherungsschutz deckt dabei das Restrisiko ab. Im Vordergrund steht jedoch ein angemessener Grundschutz als Folge unterschiedlicher Maßnahmen, für die das Unternehmen selbst sorgen muss. Dazu gehören etwa tägliche Datensicherungen, zeitnahes Aufspielen von sicherheitsrelevanten Software-Updates, starke Passwörter, Schutz vor unbefugtem Zugriff auf personenbezogene und andere sensible Daten sowie Berechtigungsmanagement und Verschlüsselungen. „Eine Cyberschutz-Versicherung ist für die meisten Unternehmen sinnvoll, zumal Betriebsunterbrechungen durch Online-Kriminalität ein hohes finanzielles Risiko bergen“, sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco Verband.

Welcher IT-Schutz angemessen ist, das variiert von Unternehmen zu Unternehmen. „Die Anforderungen an Konzerne sind höher als an Klein- und mittelständische Betriebe“, sagt Dirk Kalinowski, Mitglied der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco Verband und Experte für Cyber-Versicherungen bei der AXA Versicherung AG. „Unternehmen, deren tägliches Geschäft der Umgang mit personenbezogenen Daten ist, müssen strengere Anforderungen erfüllen, um Informationssicherheits-Vorfällen vorzubeugen.“

Cyber Versicherungen als Ergänzung der IT-Sicherheit

Versicherungen gegen IT-Risiken

Cyber Versicherungen als Ergänzung der IT-Sicherheit

04.08.17 - Der Markt für Cyber Insurances, also Versicherungen gegen Cyber-Risiken, blüht. Kein Wunder, denn das Risiko Opfer eines Hackerangriffs, einer Ransomware-Attacke oder einer DDoS-Erpressung zu werden, steigt kontinuierlich und IT-Sicherheitsvorfälle sind kostspielig. Wir zeigen, warum Cyber-Versicherungen oder IT-Versicherungen ein möglicher Baustein eines Cyber-Security-Konzeptes sein sollten. lesen

Notfallplan ist Pflicht

Unternehmen und Versicherung überprüfen zunächst gemeinsam, wie gut sich das Unternehmen vor Cybergefahren schützt. Das erhöht die Awareness bei den Verantwortlichen im Betrieb und hilft, das eigene Risiko realistisch einzuschätzen. Senken lässt sich dies beispielsweise mithilfe von Vorkehrungen, die einen Schaden im Fall der Fälle möglichst gering halten – dazu zählt etwa ein Notfallplan, den Unternehmen regelmäßig überprüfen und aktualisieren sollten. Bereits 32 Prozent der Unternehmen haben laut der eco Sicherheitsstudie 2018 einen IT-Notfallplan zur Abwehr von Cyberattacken implementiert. Das Thema an sich bewerten rund 80 Prozent der befragten Experten als wichtig oder sehr wichtig.

Weiteres Ergebnis der Studie: Rund 18 Prozent der rund 950 Befragten plant eine Cyberschutz-Versicherung. „Unternehmen sind immer abhängiger von der IT. Mit der Komplexität steigt auch die Verwundbarkeit“, sagt Dehning. Er empfiehlt daher, Eigen- und Drittschäden eines Ddos- oder Hacker-Angriffs, von Social-Engineering oder Kosten für die Wiederherstellung von Daten mittels Cyber-Versicherung aufzufangen.

Cyber­kriminalität wird zum Versicherungs­thema

Cyberrisiken richtig managen

Cyber­kriminalität wird zum Versicherungs­thema

16.07.18 - Das Technologiethema Cyberkriminalität wird zunehmend zum Versicherungsthema. Rund 92 Prozent der deutschen Unternehmen schätzen Cyber-Gefahren als kritisch für ihre Betriebs­fähigkeit ein. Gleichzeitig gehen jedoch nur 42 Prozent davon aus, dass der Betrieb durch Ersatzmaßnahmen aufrechterhalten werden könnte. Was also tun, wenn Cyberangriffe die Produktion lahmlegen? lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45433428 / Risk Management)