Antivirus Freeware für macOS

Kostenloser Virenschutz für Apple macOS

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz

Auch Macs sind von Viren betroffen und sollten durch entsprechende Endpoint Security Software abgesichert werden. Ein kostenloses Tool kann ein guter Start sein.
Auch Macs sind von Viren betroffen und sollten durch entsprechende Endpoint Security Software abgesichert werden. Ein kostenloses Tool kann ein guter Start sein. (Bild: Pixabay / CC0)

Das Märchen, dass es für Apple-Computer keine Viren gibt, hält sich noch immer hart­näckig, auch wenn es falsch ist. Um seinen Mac vor Viren zu schützen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Viele Hersteller von Antiviren-Software haben heute auch eine Version für macOS im Angebot. Es gibt aber auch kostenlose Apps, die auf Macs für Sicherheit sorgen und ein guter Start sind.

Die bekanntesten Antivirus-Lösungen für den Mac sind sicherlich Bitdefender Antivirus, Trend Micro Antivirus und Kaspersky Internet Security. Es gibt aber auch gute kostenlose Software, die macOS vor Viren schützen kann. Neben Apps im App-Store, gibt es von den bekannten Herstellern Avira, Avast und Sophos kostenlose Virenscanner, die von den Seiten der entsprechenden Hersteller heruntergeladen werden. Durch Sicherheitsverbesserungen in macOS X High Sierra (Secure Kernel Extension Loading, SKEL) muss die Installation von Systemerweiterungen, wie zum Beispiel Virenscanner, gesondert bestätigt werden. Dazu wird die Installation im Bereich „Sicherheit“ der Systemeinstellungen erlaubt.

In macOS X sind Schutzfunktionen integriert, die ebenfalls vor Viren schützen. Dazu gehören Xprotect und Gatekeeper. Xprotect hat die Aufgabe sicherzustellen, dass per E-Mail und Browser keine Schädlinge auf das System gelangen. Gatekeeper überprüft bei der Installation von Programmen, ob dieses eine Signatur hat, und aus dem App-Store kommt. Beide Tools sind kein umfassender Schutz, bieten aber durchaus eine gewisse Grundsicherung.

Kostenlose Virenscanner aus dem App-Store

Die kostenlose App „Dr. Antivirus: Remove Malware“ kann direkt aus dem App-Store geladen werden. Das Tool ist eine sinnvolle Ergänzung für mehr Sicherheit auf dem Mac und zeigt an, ob sich Viren eingeschlichen haben. Wer keine vollständige Antiviren-Lösung auf dem Mac installieren will, sollte sich zumindest die Möglichkeiten von kostenlosen Apps ansehen und den Mac ab und zu nach Viren durchsuchen.

Wer seinen Mac im Netzwerk betreibt und oft Daten herunterlädt, sollte den Schutz auf einen Echtzeitschutz ausweiten. Nach der Installation wird zunächst der komplette Mac auf Viren gescannt. Dazu müssen Anwender den Zugriff zulassen. Die kostenlose Version erlaubt die Suche nach Viren und Adware. Wer das Produkt für etwa 20 Euro/Jahr abonniert, erhält noch einen Echtzeitschutz, verbesserten Support.

Avira Free Antivirus für Mac

Avira bietet seine kostenlose Anti-Viren-Lösung auch für macOS X an. Der Download erfolgt als Imagedatei. Per Doppelklick wird das Image geladen und die Installation wird gestartet. Beim Starten der Installation werden zunächst die notwendigen Daten bei Avira heruntergeladen. Danach wird die Installation durchgeführt. Nach der Installation ist Avira Free Antivirus für Mac in der Menüleiste am oberen Rand eingebunden. Hier können auch die Einstellungen aufgerufen werden.

Avira Free Antivirus für Mac verfügt über einen Echtzeitschutz, auch in der kostenlosen Version. Über das Icon in der Menüleiste kann der Echtzeitschutz aber deaktiviert werden. Außerdem kann hier ein Scan des Rechners durchgeführt werden. Auch die Aktualisierung der Definitionsdateien sind hier verfügbar.

Nach dem Start der grafischen Oberfläche können über verschiedene Menüpunkte die Einstellungen für den Schutz angepasst werden. Hier ist auch die Quarantäne verfügbar und über „Einstellungen“ die erweiterten Optionen für Avira. An dieser Stelle kann zum Beispiel der Schutz vor Makroviren angepasst werden und einiges mehr. Avira arbeitet an dieser Stelle auch mit den Schutzmechanismen von macOS zusammen, sodass vor der Anpassung der Optionen erst ein Entsperren über das Kennwort des Benutzerkontos erfolgen muss.

Um Avira zu deinstallieren, besteht der einfachste Weg im Finder den Virenscanner in den Papierkorb zu ziehen. Danach startet automatisch das Deinstallationsprogramm von Avira.

Avast Security für Mac

Avast bietet seine Security-Lösung „Avast Security für Mac“ ebenfalls kostenlos für den Mac an. Auch hier erfolgt die Installation nach dem Download der Imagedatei. Die Installation umfasst noch die Möglichkeit ein VPN für anonymes Surfen zu nutzen, und eine Kennwortverwaltung. Wer diese nicht benötigt, kann bei der Installation die Funktionen einfach abwählen.

Während der Installation benötigt Avast eine Internetverbindung, da noch Dateien und Definitionsdateien bei den Entwicklern heruntergeladen werden müssen. Wie bei Avira Free Antivirus, bindet sich auch Avast Security in die Menüleiste von macOS X ein. Über das Icon kann das Konfigurationsprogramm von Avast aufgerufen werden. Hier sind auch die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten verfügbar. Zusätzlich bietet Avast noch über verschiedene Schutzmodule, die unabhängig voneinander aktiviert oder deaktiviert werden können.

Sophos Home Free

Auch Sophos bietet mit „Sophos Home Free“ einen kostenlosen Virenschutz für macOS X an. Für das Herunterladen muss ein kostenloses Konto erstellt werden. Danach kann die Installationsdatei heruntergeladen und installiert werden. Die Installation von Sophos Home Free läuft genauso ab, wie bei Avast Security und Avira Free Antivirus. Auch hier bindet sich das Tool in die Menüleiste ein. Nach der Installation sind automatisch die Funktionen der Premium-Version für 30 Tage freigeschaltet. Die Verwaltung von Sophos Home Free erfolgt über ein Webportal.

Mac-Endpunkte vor Cyberangriffen schützen

Praxistipps von Palo Alto Networks

Mac-Endpunkte vor Cyberangriffen schützen

28.03.18 - Mac-Geräte sind mit steigenden Nutzungszahlen durch Unternehmen mittlerweile zu einem wachsenden Ziel für Cyberangriffe geworden. Jahrelang galten Macs als immun gegenüber Cyberangriffen. Erfolgreiche Angriffe wie KeRanger, XAgent, MacOSDynamic, Linker Exploitation und IoS Trifecta haben gezeigt, dass Mac-Endpunkte nun anfällig für verschiedene Arten von Malware und Exploits sind. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45578722 / Endpoint)