Joao-Malware sucht Gamer als Opfer

Malware nimmt Spieler von Online-Games ins Visier

| Redakteur: Peter Schmitz

Zur Verbreitung der Joao-Malware haben Cyberkriminelle modifizierte Online-Multiplayer-Spiele mißbraucht, die auf inoffiziellen Webseiten zum Download angeboten wurden.
Zur Verbreitung der Joao-Malware haben Cyberkriminelle modifizierte Online-Multiplayer-Spiele mißbraucht, die auf inoffiziellen Webseiten zum Download angeboten wurden. (Bild: Eset)

Eine neue, raffinierte Malware namens „Joao“ verbreitet sich über Computerspiele, welche auf inoffiziellen Webseiten veröffentlicht werden. Die modulare Schadsoftware sammelt Informationen von infizierten Systemen und kann weitere Malware-Komponenten von einem Command-and-Control Server herunterladen und ausführen, melden Forscher vom Security-Software-Hersteller ESET.

Für die Verbreitung ihrer Malware haben die Joao-Angreifer Online-Multiplayer-Spiele missbraucht. ESET Forscher konnten zeigen, dass hierfür verschiedene Spieletitel von Aeria Games genutzt wurden, einem Vermarkter für Online-Spiele mit Hauptsitz in Berlin. Die Spiele wurden modifiziert und auf inoffiziellen Webseiten zum Download angeboten.

Einmal heruntergeladen und gestartet, sammelt die Malware Informationen vom infizierten Computer und lädt anschließend weitere Komponenten von einem Command-and-Control Server herunter. Die von den ESET Forschern entdeckten Joao-Komponenten enthielten Möglichkeiten für Backdoor-, Spionage- und Überlastangriffe (DDoS).

Infektion im Hintergrund

„Das Opfer bekommt von der Infektion nichts mit, denn die modifizierten Spiele funktionieren einwandfrei“, erklärt Tomáš Gardoň, Malware Analyst bei ESET. „Wenn ein Nutzer das Spiel herunterlädt, fällt ihm dabei nichts Komisches auf. Ohne verlässliche Sicherheitslösung als Schutzmechanismus ist der Computer anschließend infiziert“, warnt Gardoň. Der einzige sichtbare Unterschied ist eine zusätzliche .dll-Datei im Installationsordner des Spiels.

Die Webseiten sind inzwischen größtenteils inaktiv oder bieten die infizierten Downloads nicht mehr an. Die Malware wird aktuell nur noch über eine Webseite verbreitet, diese wird von allen ESET Security-Produkten blockiert. Aeria Games wurde bereits informiert. Weitere Details zur Joao Malware haben die Forscher im ESET Blogveröffentlicht.

Sicherheitstipps für Gamer

Im Zuge dieser neuen Art von Malware haben die Sicherheitsexperten von ESET einige Tipps für alle Gamer zusammengestellt, die keine bösen Überraschungen erleben wollen:

  • Spieler sollten Inhalte nur aus in offiziellen Stores herunterladen.
  • Viele Updates und Patches schließen auch Sicherheitslücken, Nutzer sollten Spiele deshalb stets auf dem neuesten Stand halten.
  • Wie bei anderen Accounts auch sollten Passwörter für Gaming-Accounts regelmäßig geändert werden. Wo möglich, sollten Nutzer die 2-Faktor-Authentifizierung verwenden.
  • Fragen in Chats oder Foren nach Zugangsdaten können Nutzer getrost ignorieren, denn kein Hersteller würde auf diesem Weg solche Informationen einholen.
  • Eine verlässliche Sicherheitslösung schützt den Rechner und sollte deshalb auch während dem Spielen aktiviert werden.

Computer infiziert?

Wer sich unsicher ist und testen will, ob Joao sein Unwesen auf dem Rechner treibt, kann dies mit einer einfachen Suche überprüfen: Findet die Computersuche die Datei “mskdbe.dll”, ist der Computer sehr wahrscheinlich mit der Joao Malware infiziert. Wird die Datei nicht gefunden, heißt das jedoch nicht automatisch, dass man nicht betroffen ist – die Online-Betrüger können die Datei jederzeit umbenennen. Nutzer sollten deshalb auf Nummer sicher gehen und ihr System mit einer Sicherheitssoftware wie beispielsweise dem kostenlosen ESET Online Scanner überprüfen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44857540 / Malware)