Definition PKI

Was ist eine PKI (Public-Key-Infrastruktur)?

| Redakteur: Peter Schmitz

Eine Public-Key-Infrastruktur stellt Services für die Verschlüsselung und Signatur zur Absicherung rechnergestützter Kommunikation bereit.
Eine Public-Key-Infrastruktur stellt Services für die Verschlüsselung und Signatur zur Absicherung rechnergestützter Kommunikation bereit. (Bild: Pixabay / CC0)

Bei einer Public-Key-Infrastruktur (PKI) handelt es sich um eine Sicherheitsinfrastruktur, die Services für den sicheren Austausch von Daten zwischen Kommunikationspartnern bereitstellt. Mit Hilfe der PKI lassen sich Zertifikate und die Zugehörigkeit von öffentlichen Schlüsseln prüfen.

Die Abkürzung PKI steht für Public-Key-Infrastruktur und bezeichnet ein System, mit dessen Hilfe sich digitale Zertifikate ausstellen, verteilen und prüfen lassen. Dank der PKI ist der sichere und verschlüsselte Austausch und die Signatur von Daten im Internet möglich. Die PKI stellt Services bereit, mit denen die Zugehörigkeit von öffentlichen Schlüsseln und die Echtheit von Zertifikaten zuverlässig überprüfbar ist. Zudem liefert die Public-Key-Infrastruktur Verzeichnisse zum Speichern von Zertifikaten oder von Zertifikatssperrlisten. Die Verschlüsselung und Signatur der Daten erfolgt auf Basis asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren.

Public-Key-Infrastruktur - sichere Nutzung asymmetrischer Verschlüsselungen

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren verwenden private und öffentlichen Schlüssel. Daten, die mit eine öffentlichen Schlüssel (Public Key) eines Kommunikationspartners verschlüsselt wurden, lassen sich nur mit dem geheimen privaten Schlüssel (Private Key) des gleichen Kommunikationspartners wieder entschlüsseln. Die öffentlichen Schlüssel sind für jeden verfügbar. Allerdings besteht das Problem, dass die Zugehörigkeit eines öffentlichen Schlüssels zweifelsfrei überprüfbar sein muss. Diese Aufgabe übernimmt die Public-Key-Infrastruktur. Sie stellt Zertifikate aus, mit denen die Authentizität des öffentlichen Schlüssels bestätigt wird. Die digitalen Zertifikate selbst sind durch eine digitale Signatur der Zertifizierungsstelle (Certification Authority - CA) unterzeichnet und lassen sich mit dem öffentlichen Schlüssel des Ausstellers prüfen. Für die Überprüfung der Authentizität des Ausstellers benötigt man wiederum ein Zertifikat. Es entsteht eine Zertifikatskette, die bis zu einem Root-Zertifikat führt. Betriebssysteme und Browser besitzen in der Regel eine Liste mit vertrauenswürdigen CAs, anhand derer sich die Echtheit von Zertifikaten feststellen lässt.

Die wichtigsten Bestandteile einer PKI

Eine Public-Key-Infrastruktur benötigt verschiedene Bestandteile, um ihre Funktionen zu erfüllen. Dazu gehören digitale Zertifikate, Zertifizierungsstellen (CAs), untergeordnete Registrierungsstellen, Verzeichnisdienste für Zertifikate, Zertifikatssperrlisten, Validierungsservices und viele weitere.

Das hierarchische Vertrauensmodell der PKI

In der Regel ist in der Public-Key-Infrastruktur eine streng hierarchische Vertrauensstruktur vorzufinden. Diese Struktur setzt die Existenz einer Root-CA (Wurzelzertifizierungsinstanz ) voraus, der alle an der PKI teilnehmenden Instanzen vertrauen. In der Praxis existieren mehrere Root-CAs mit eigenen PKIs die länder- oder unternehmensspezifisch sein können. Die Zertifikate der Root-CA sind die so genannten Stammzertifikate und bilden den Ausgangspunkt eines hierarchischen Vertrauensbaums. Die Stammzertifikate der wichtigsten Root-CAs sind meist in Software wie Browsern oder in Betriebssystemen integriert. Der Schutz der Root-CA und ihres privaten Schlüssels ist für eine PKI von höchster Bedeutung.

Das Web of Trust Vertrauensmodell

Ein zur hierarchischen Struktur konträres Vertrauensmodell stellt das Web of Trust (auch WoT oder Netz des Vertrauens) dar. In diesem Modell sichern die gegenseitigen Signaturen (Bestätigungen) der verschiedenen Teilnehmer die Echtheit von digitalen Schlüsseln und Zertifikaten. Je mehr Signaturen einem Zertifikat hinzugefügt sind, desto vertrauenswürdiger ist das Zertifikat. Im Web of Trust übernehmen daher die vielen verschiedenen Teilnehmer die Rolle einer einzigen vertrauenswürdigen Instanz des hierarchischen Modells.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

DigiCert, Gemalto und Isara starten Kooperation

Postquantum-PKI im Fokus

DigiCert, Gemalto und Isara starten Kooperation

Die drei Sicherheitsspezialisten DigiCert, Gemalto und Isara haben eine Partnerschaft geschlossen. Ziel ist eine sichere Zukunft für das Internet der Dinge (IoT), wenn das Zeitalter der Quantencomputer anbricht. lesen

Industrie 4.0? Aber sicher!

Hardware-basierte Security

Industrie 4.0? Aber sicher!

Das Vernetzen von Maschinen und Geräten per IoT eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für die moderne Fertigung – macht sie aber anfällig für Cyberangriffe. Hardwarebasierte Sicherheitslösungen auf Basis von Security-Chips sind der beste Weg, um Maschinenidentitäten sowie Daten und Kommunikation effizient zu schützen, denn Security-Controller bieten skalierbare Sicherheit. lesen

Vier Irrtümer zur Public Key Infrastructure

PKI ist tot, lang lebe PKI!

Vier Irrtümer zur Public Key Infrastructure

Eine Public Key Infrastruktur (PKI) gilt unter IT-Experten oft als veraltet, kompliziert und teuer und wird gerne bereits für tot erklärt. Aber PKI ist noch lange nicht tot! Im Gegenteil, das PKI-Management lebt und wird in Zeiten vonCloud, IoT, DevOps und Blockchain zu einem immer wichtigeren Bestandteil jedes Sicherheitsprogramms. lesen

Blockchain sichert digitale Identitäten

Innovationen für Public-Key-Infrastrukturen

Blockchain sichert digitale Identitäten

Digitale Identitäten ermöglichen es, die Akteure im Internet zweifelsfrei zu identifizieren – seien es Menschen, Geräte im Internet der Dinge oder Chat-Bots. Die Blockchain-Technologie könnte hier zukünftig Vorteile bieten gegenüber herkömmlichen Methoden: Anwender könnten mit Blockchain-Lösungen etwa ihre digitale Identität vollständig selbst verwalten. lesen

Mit PKI zum sicheren IoT

IoT im Gesundheitssektor

Mit PKI zum sicheren IoT

Das Internet der Dinge (IoT) ist praktisch nicht geschützt – Hacker nutzen bereits Toaster, Drucker und Babyphones für ihre Zwecke. Und diese besorgniserregende Entwicklung erhält eine ganz neue Dimension, wenn wir sie auf das Gesundheitswesen übertragen. Es gibt nur wenige Branchen, die mit dem IoT so viel zu gewinnen und so viel zu verlieren haben, wie die Gesundheitswirtschaft. lesen

Mit PKI zur Cyber­sicher­heit durch Daten­ver­schlüs­se­lung

Verschlüsselung für Unternehmen

Mit PKI zur Cyber­sicher­heit durch Daten­ver­schlüs­se­lung

Die wachsende Zahl erfolgreicher Cyber­angriffe auf deutsche Unternehmen zeigt, dass auch im Mittelstand präventive Maßnahmen auf Netz­werk­ebene nicht mehr ausreichen. Um Angriffsfläche und potenziellen Schaden zu minimieren, braucht es verschlüsselte Sicherheitsbereiche auf Datenebene. Doch was ist zu beachten, damit die Datenhoheit des Unternehmens gewahrt bleibt? lesen

Was ist Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2EE)?

Definition End-to-End-Encryption (E2EE)

Was ist Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2EE)?

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sorgt für eine sichere Kommunikation zwischen zwei Partnern. Das Ver- und Entschlüsseln der übertragenen Informationen nehmen direkt die beiden Kommunikationspartner vor. Andere an der Übertragung beteiligten Stationen können nicht auf die Informationen zugreifen. lesen

Was ist ein Hardware-Sicherheitsmodul (HSM)?

Definition Hardware Security Module / Hardware-Sicherheitsmodul (HSM)

Was ist ein Hardware-Sicherheitsmodul (HSM)?

Ein Hardware-Sicherheitsmodul ist eine eigenständige Hardware-Komponente, die kryptografische Verfahren absichert. Je nach Typ kann das Hardware-Sicherheitsmodul Schlüssel für kryptografische Verfahren erzeugen oder verwalten, Signaturen und Identitäten schützen oder die Übertragung von Daten absichern. lesen

Sicheres Smart Metering

Risiken intelligenter Messsysteme

Sicheres Smart Metering

Im Rahmen der Energiewende soll die Energieeffizienz in Europa gesteigert werden. Zentrale Maßnahmen dafür sollen die Trennung von Messstellenbetrieb und Energieversorgung sowie die Einführung so genannter intelligenter Messsysteme in den europäischen Haushalten sein. Die Absicherung der Übertragung der Energiedaten von einzelnen Haushalten zu den Energieversorgern ist eine der größten Herausforderungen der Branche im Hinblick auf diese intelligenten Messsysteme. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45200687 / Definitionen)