Suchen

So kommen IT-Sicherheitsverantwortliche durch die Krise 4 Herausforderungen für die IT-Sicherheit nach Corona

| Autor / Redakteur: Dr. Uwe Heckert / Peter Schmitz

Betriebsbedingte Kündigungen, Kurzarbeit und Auftragsausfälle – in vielen Branchen sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich spürbar. Manche Experten warnen auch schon vor einer schweren Rezession. Wie aber wirken sich diese unruhigen Zeiten auf die IT-Sicherheit in den Unternehmen aus?

Firmen zum Thema

Die Corona-Krise stellt viele Unternehmen vor große wirtschaftliche und organisatorische Probleme. Auch CISOs stehen vor großen Herausforderungen.
Die Corona-Krise stellt viele Unternehmen vor große wirtschaftliche und organisatorische Probleme. Auch CISOs stehen vor großen Herausforderungen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Die Konsequenzen des durch den Corona-Virus ausgelösten Wirtschaftsabschwungs werden spürbar: Projekt-Budgets fallen der Aufrechterhaltung des Betriebs zum Opfer, und auch IT-Sicherheitsverantwortliche müssen den Gürtel enger schnallen. „Mehr mit weniger“ lautet jetzt die Devise. Gleichzeitig gilt es für Unternehmen, auch in Zukunft auf die Bedrohungen durch Cyber-Kriminelle reagieren zu können – unabhängig davon, dass dafür ab sofort weniger Ressourcen zur Verfügung stehen. CISOs und andere Entscheidungsträger stehen hier also vor großen Herausforderungen.

Herausforderung 1: Mehr mit weniger

IT-Sicherheitsverantwortliche müssen trotz reduzierten Budgets mehr als bisher aus vorhandenen Ressourcen herausholen. Das umfasst im Übrigen auch Technologien und Lösungen, die zwar im Einsatz, aber noch nicht vollumfänglich genutzt werden. So existieren beispielsweise bereits in vielen Unternehmen die Voraussetzungen für eine Multifaktor-Authentifizierung (MFA). Diese lässt sich grundsätzlich leicht bei den Mitarbeitern implementieren und sorgt auf einen Schlag für deutlich mehr Sicherheit. Gleichzeitig stellt MFA eine der Grundvoraussetzungen für ein Zero-Trust-Modell dar – was bei wieder steigenden Budgets der nächste Schritt auf der Security-Leiter ist.

Ebenso ist jetzt die Zeit gekommen, alles, was nicht unbedingt benötigt wird, radikal zu streichen. CISOs müssen zudem helfen, existierende Infrastrukturen zu vereinfachen und gleichzeitig deren Verwaltung zu optimieren. Nur so lassen sich OPEX-Ausgaben im Bereich IT-Sicherheit nachhaltig senken.

Herausforderung 2: Projekte priorisieren

Angesichts gleichbleibender und teils sogar schrumpfender Ressourcen wird auch die Priorisierung von Projekten immer wichtiger. Wird für ein Projekt tatsächlich Extrabudget benötigt, müssen Kosten-Nutzen-Verhältnisse genau abgewogen werden: Denn Vorstände und Geschäftsführer prüfen jede Anfrage der IT nun ganz genau.

Die empfohlene Herangehensweise für die Bewertung im Zusammenhang mit Cybersecurity-Projekten ist ein risikobasierter Ansatz. Verantwortliche müssen sich darüber im Klaren sein, welchen Risiken das Unternehmen tatsächlich ausgesetzt ist. Dazu gehört es, Schwachstellen und Bedrohungen abzuwägen und die Erkenntnisse regelmäßig mit der Führungsebene zu besprechen. Dafür bedarf es eindeutiger Angaben zur Risikominimierung, gestützt durch Bedrohungsinformationen mitsamt monetärer Bewertung.

Ein Beispiel dafür, wie sich mit Hilfe einer einzigen Umstellung sowohl die Sicherheit erhöhen lässt als auch Kosten senken lassen, ist der Umstieg von VPN (Virtual Private Network) auf SDP (Software-defined Perimeter). Denn SDPs lassen sich im Gegensatz zu VPNs tatsächlich über Nacht für Tausende Nutzer implementieren, schützen mittels Mikrosegmentierung das Netzwerk statt, wie ein VPN, nur den Zugriff und sind leicht skalier- und verwaltbar – ganz ohne zusätzliche Kosten für neue Anwender, Anwendungen oder Dienste.

Herausforderung 3: Compliance nicht vernachlässigen

Besondere Compliance-Anforderungen durch Gesetze und Verordnungen wie die EU-DSGVO oder den Datensicherheitsstandard der Kreditkartenindustrie (PCI DSS) müssen auch in Zukunft Beachtung finden. Trotz sinkender Budgets führt kein Weg daran vorbei, diese Anforderungen zu erfüllen und für die IT-Sicherheit im Unternehmen zu sorgen. Datenschutzgesetze setzen beispielsweise voraus, dass schützenswerte Daten identifiziert und isoliert werden können und sich ein Zugriff darauf kontrollieren lässt. Hinzu kommt, dass eine Verschlüsselung erfolgen kann. Unternehmen sollten also in Technologie investieren, um Daten „on the wire“ entdecken, trennen, tarnen und verschlüsseln zu können. Das macht es möglich, dank Konsolidierung von Technologieinvestitionen und Verwaltungsaufwand tatsächlich jeden Euro zu nutzen.

Dafür benötigen Sicherheitsverantwortliche allerdings auch ein tiefgreifendes Verständnis für Werkzeuge und Technologien. Sollen neue Lösungen zum Einsatz kommen, steht die maximale Effizienz im Vordergrund.

Herausforderung 4: Disaster Recovery und Business Continuity im Fokus

Die Corona-Pandemie hat gezeigt: Wenn ganze Belegschaften von einem auf den anderen Tag ins Homeoffice umziehen, entstehen völlig neue und unvorhergesehene Herausforderungen. CISOs und andere Entscheider sehen sich beispielsweise gezwungen, den Fokus auf Disaster Recovery (DR) und Business Continuity (BC) zu legen und wertvolle Ressourcen dafür abzustellen. Damit DR und BC tatsächlich zuverlässig zum Einsatz kommen, müssen eine ganze Reihe unterschiedlichster Szenarien abgedeckt sein. Darüber hinaus gilt es, die richtigen Partner und Zulieferer auszuwählen. Denn kein Unternehmen kann angesichts dieser unsicheren Zukunft allein bestehen. Auch wenn für die Meisten das Ende der Corona-Pandemie nicht schnell genug kommen kann, müssen IT-Sicherheitsverantwortliche schon heute damit beginnen, sich auf die neuen Herausforderungen einzustellen.

Über den Autor: Dr. Uwe Heckert ist Vice President Client Management Public Sector für EMEA und Geschäftsführer der Unisys Deutschland.

(ID:46745245)