Antivirus-Hersteller Kaspersky veröffentlicht Viren-Hitliste für September Malware-Statistik deutet auf einen Monat der Trojaner hin

Redakteur: Martin Hensel

Antiviren-Spezialist Kaspersky hat seine monatlich erscheinende Malware-Hitliste für vergangenen September veröffentlicht. Unter den zehn schädlichsten Schadprogrammen sind acht Trojaner, darunter Winzlinge von 19 KByte Größe und Exoten mit satten 243 MByte. Der gierigste Schädling im Finanzbereich war Trojan-Spy.Win.32.Small.dg, der die Kunden von 134 Banken plagte.

Anbieter zum Thema

Kaspersky Lab hat wie jeden Monat die Hitliste der extremsten Schädlinge veröffentlicht. Der September wurde von dem Antiviren-Spezialisten zum „Monat der Trojaner“ erklärt: Unter den zehn gefährlichsten Schadprogrammen sind acht Trojaner. Zum gierigsten Schädling im Bankenbereich wurde Trojan-Spy.Win32.Small.dg erklärt, der Kunden von insgesamt 134 Finanzinstituten heimsuchte. Mit Trojan-Spy.Win32.Agent.daa wurde ein Derivat dieser Malware zum gierigsten Schädling für elektronische Geldsysteme ernannt, das gleich drei dieser Systeme unter Beschuss nahm.

Der gefährlichste Trojaner für Key Cards ist Trojan-Spy.Win32.Banbra.df, der bereits zum dritten Mal in Folge diese zweifelhafte Ehre einheimste und Kunden von drei verschiedenen Key-Card-Systemen ausspionierte. Bestversteckte Malware wurde Trojan.Win32.Delf.or, der seine Aktionen zehnfach mit verschiedenen Komprimierungsprogrammen tarnte und damit die zwielichtige Konkurrenz distanzierte.

Kleine und große Malware

Kaspersky erklärte Trojan.BAT.KillFiles.gc mit nur 19 Bytes zum kleinsten Schädling, der trotz seiner geringen Größe Nutzerdaten ins Nirvana befördern kann. In der Kategorie „Größter Schädling“ konnte eine Variante von Trojan.Win32.Haradong.bj mit 243 MByte die Krone erringen. Zum feindseligsten Schädling erklärten die Antiviren-Experten Trojan-Downloader.Win32.Agent.bxx, der die Ausführung aktiver Sperren unterbricht und diese anschließend von der Festplatte löscht.

Mit einen Plus von vier Prozent gegenüber dem Vormat bleibt Worm.Win32.NetSky.q unangefochtener Spitzenreiter bei den im E-Mail-Traffic am weitesten verbreiteten Schädlingen. Sein Anteil am gesamten Malware-Mail-Traffic betrug im September 25,22 Prozent. Die größte Familie an Trojanern stellt Trojan-Downloader.Win32.Agent, von der satte 663 Varianten im Umlauf sind. Unter den Viren und Würmen konnte diese Position der Wurm Zhelatin einnehmen, der es immerhin auf 55 Variationen bringt.

(ID:2008725)