Neues eBook „Lehren für die IT-Sicherheit aus der Corona-Krise“

Was CISOs aus der Krise lernen können

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Unternehmen sollten nicht nur für mehr Sicherheit im Krisenfall sorgen, sondern eine möglichst krisenfreie Security schaffen.
Unternehmen sollten nicht nur für mehr Sicherheit im Krisenfall sorgen, sondern eine möglichst krisenfreie Security schaffen. (© kiono - stock.adobe.com)

Wenn die Security im Homeoffice Schwachstellen aufweist, ist dies nicht nur ein Zeichen für Fehler in der Notfallvorsorge. Der Endpoint-Schutz bedarf einer generellen Überprüfung. Dies hilft auch bei einer sicheren Rückkehr an die Büroarbeitsplätze nach der Krise und bei der Absicherung der weiteren Digitalisierung, die durch die Corona-Krise einen Schub erlebt hat.

Eine Umfrage von Gartner ergab, dass 88 Prozent der Unternehmen weltweit Mitarbeiter dazu ermutigt oder aufgefordert haben, von zu Hause aus zu arbeiten, unabhängig davon, ob sie Symptome im Zusammenhang mit Corona zeigten oder nicht. Nahezu alle Organisationen (97 Prozent) haben arbeitsbedingte Reisen abgesagt.

„Da die COVID-19-Krise Unternehmen auf der ganzen Welt beeinträchtigt, müssen Personalleiter schnell und umfassend reagieren und dabei sowohl unmittelbare als auch langfristige Folgen berücksichtigen“, sagte Brian Kropp, Forschungsleiter für die HR-Praxis bei Gartner.

Lehren der IT-Sicherheit aus der Corona-Krise

eBook

Lehren der IT-Sicherheit aus der Corona-Krise

Security in Krisenzeiten: Neben den Möglichkeiten die diese neue und ungewohnte Situation in Bereichen der Kommunikation und Digitalisierung bietet, birgt es ebenso zahlreiche Gefahren für Privatpersonen und Unternehmen. weiter...

Die Gartner-Umfrage ergab zudem, dass viele Arbeitnehmer planen, in Zukunft häufiger im Home-Office zu arbeiten. Die Gartner-Analyse besagt, dass nach der Pandemie 41 Prozent der Mitarbeiter wahrscheinlich zumindest zeitweise remote arbeiten wollen.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. begrüßt die neuen Vorstöße für ein Home-Office-Gesetz in Deutschland. „Die aktuelle Krise hat bewiesen, dass die Unternehmen, die bereits Vorkehrungen für Home-Office-Arbeitsplätze getroffen hatten, wesentlich schneller umschalten konnten als unvorbereitete Unternehmen“, sagte Alexander Kiock, Vizepräsident des BVDW. Home-Office helfe nicht nur im Notfall, Arbeitsplätze zu sichern, sondern auch die Flexibilität zu steigern und die Handlungsfähigkeit von Unternehmen zu gewährleisten.

Bessere Security nicht nur im Krisenfall

Wie das neue eBook „Lehren für die IT-Sicherheit aus der Corona-Krise“ zeigt, sollten nicht nur Personalleiter an die Maßnahmen denken, die für die Rückkehr der Beschäftigten an ihre Büroarbeitsplätze und für die Zeit nach der Krise notwendig sind. Auch die Verantwortlichen für die IT-Sicherheit sind gefragt.

Zum einen hat sich die Corona-Pandemie auf die IT-Sicherheit ausgewirkt. Dies zeigt sich an den erhöhten Angriffszahlen wie den Phishing-Attacken rund um Corona. Ebenso haben sich Sonderregelungen für Freigaben, vermehrtes BYOD (Bring Your Own Device), der überstürzte Umzug ins Home-Office, die vermehrten Videokonferenzen und der gestiegene Bedarf für Datentransfers auf die Security-Lage ausgewirkt.

Wenn die Krise dann überwunden ist und Beschäftigte wieder an ihren Büroarbeitsplatz zurückkehren sollen, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Nutzer, Geräte und Daten wieder sicher in das Firmennetzwerk zu holen. Es sollte nicht vergessen werden, dass man sich Home-Office-Risiken in das Unternehmen einschleusen kann. Das neue eBook „Lehren für die IT-Sicherheit aus der Corona-Krise“ erklärt, wie eine sichere Rückkehrstrategie vom Home-Office ins Unternehmen aussehen kann.

Dauerhafte Security-Verbesserungen wünschenswert

Es zeigt sich jedoch, dass eine reine Rückkehrstrategie nicht ausreicht. CISOs erfahren in dem neuen eBook „Lehren für die IT-Sicherheit aus der Corona-Krise“, was bei der IT-Sicherheitsstrategie auf Dauer verändert werden muss. Gründe dafür sind zum Beispiel die zu erwartende höhere Home-Office-Rate, die weiterhin verstärkte virtuelle Zusammenarbeit und die neuen Gerätewünsche der Nutzer, die durch die Home-Office-Erfahrung entstehen können.

Das Ziel muss es sein, für eine Endpoint-Sicherheit zu sorgen, die an jedem Standort und zu jedem Zeitpunkt die Sicherheit der Geräte, Applikationen und Daten gewährleisten kann. Es geht nicht nur um mehr Sicherheit im Krisenfall, sondern um eine möglichst krisenfreie Security.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46599665 / Endpoint)