Fortinet Threat Landscape Report

Cyber-Angreifer tarnen sich immer besser

| Redakteur: Peter Schmitz

Cyberkriminelle versuchen Schadsoftware mit immer neuen Tricks und Kniffen zu tarnen, um nicht von Anti-Malware-Tools entdeckt zu werden.
Cyberkriminelle versuchen Schadsoftware mit immer neuen Tricks und Kniffen zu tarnen, um nicht von Anti-Malware-Tools entdeckt zu werden. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Cyber-Kriminelle suchen nach immer neuen Schwachstellen auf der gesamten digitalen Angriffsfläche von Unternehmen. Mit Ausweich- und Antianalyseverfahren werden ihre Ansätze dabei immer ausgefeilter. Das sind Ergebnisse des aktuellen Fortinet Threat Landscape Report. Zudem hat der Threat Landscape Index einen neuen Höchstwert erreicht: Gegenüber dem Vorjahr hat er sich um fast vier Prozent erhöht.

Moderne Malware verfügt oft bereits über Funktionen, um Antiviren oder andere Maßnahmen zur Bedrohungserkennung zu umgehen. Erst kürzlich zeigte eine großangelegte Spam-Kampagne, wie Angreifer diese Techniken einsetzen und optimieren. Dabei wurden Phishing-E-Mails versandt, die ein Excel-Dokument mit einem bösartigen Makro enthielten. Die Attribute des Makros waren darauf ausgelegt, Sicherheits-Tools zu deaktivieren, willkürlich Befehle auszuführen und Speicherprobleme zu verursachen. Zudem sollten sie sicherstellen, dass sich das Makro nur auf japanischen Systemen ausführen ließ. Eine Rolle spielte dabei auch eine xlDate-Variable, die bisher nicht vom Hersteller dokumentiert ist.

Ein weiteres Beispiel ist eine Variante des Dridex-Banking-Trojaners, der bei jeder Anmeldung des Opfers die Namen und Hashes von Dateien ändert. Das macht es schwierig, die Malware auf infizierten Host-Systemen zu erkennen. Der Einsatz von Anti Analyse- und Ausweichtaktiken nimmt also zu. Eine vielschichtige Verteidigung und verhaltensbasierte Bedrohungserkennung sind daher unerlässlich, betont der aktuelle Fortinet Threat Landscape Report.

Verschleierte Attacken werden zu langfristigen Bedrohungen

Die Malware Zegost ist das grundlegende Element einer Spear-Phishing-Kampagne. Wie bei anderen Infostealern ist das Hauptziel von Zegost, Geräteinformationen zu sammeln und zu exportieren. Im Vergleich zu anderer Malware enthält Zegost jedoch bislang einzigartige Konfigurationen, um nicht entdeckt zu werden. Beispielsweise gibt es eine Funktion zum Löschen von Ereignisprotokollen. Diese Art der Bereinigung ist bei typischer Malware nicht zu beobachten. Eine weitere interessante Ausweichstrategie von Zegost ist ein Befehl, der den Infostealer bis zum 14. Februar 2019 in eine Art Ruheposition versetzte. Erst danach begann er seine Infektionsroutine.

Die kriminellen Akteure hinter Zegost nutzen ein ganzes Arsenal an Exploits. Ihr Ziel ist es, eine Verbindung zum anvisierten Opfer herzustellen und aufrechtzuerhalten. Das macht sie im Vergleich zu anderen Angreifern zu einer langfristigen Bedrohung.

Der Trend geht zu immer zielgerichteteren Angriffen

Vermehrte Angriffe auf Städte, Kommunalverwaltungen und Bildungseinrichtungen zeigen, dass Ransomware weiterhin eine ernsthafte Bedrohung für Organisationen darstellt. Der Trend geht zudem weg von Massenangriffen hin zu immer zielgerichteteren Attacken. Beliebte Opfer sind Unternehmen, die sowohl um sensible Daten fürchten müssen als auch finanziell in der Lage sind, Lösegeld zu zahlen. In einigen bekanntgewordenen Fällen haben Cyber-Kriminelle bereits im Vorfeld umfangreiche Recherchen durchgeführt. So konnten sie ihre Ransomware auf sorgfältig ausgewählten Systemen einsetzen und damit ihre Erfolgschancen maximieren.

Ein Beispiel dafür ist die RobbinHood Ransomware. Sie wurde entwickelt, um die Netzwerkinfrastruktur eines Unternehmens anzugreifen. Die Malware kann Datenverschlüsselungen verhindern, indem sie Windows-Dienste deaktiviert und die Verbindung zu gemeinsam genutzten Laufwerken trennen.

Eine neue Ransomware namens Sodinokibi könnte eine weitere Bedrohung für Unternehmen werden. Funktionell unterscheidet sie sich zwar nicht sehr stark von anderen aktuellen Erpressungstrojanern, problematisch ist allerdings ihr Angriffsvektor. Dieser nutzt eine neuere Schwachstelle aus, die beliebige Code-Ausführungen ermöglicht. Dadurch ist auch keine Benutzerinteraktion nötig wie bei anderer Ransomware, die etwa durch Phishing-E-Mails zugestellt wird.

Unabhängig vom Angriffsvektor stellt Ransomware weiterhin eine ernsthafte Bedrohung für Unternehmen dar. Regelmäßige Patches sowie Aufklärung über Informationssicherheit sind daher elementar wichtig. Darüber hinaus zeigen Schwachstellen von Remote-Desktop-Protokollen (RDP) wie BlueKeep, dass Cyber-Kriminelle Remote Access Services als Angriffsvektoren nutzen können, um Ransomware zu verbreiten.

Intelligente Systeme rücken in den Fokus

Zwischen dem simplen heimischen Druckernetzwerk und den komplexen IT-Systemen in Unternehmen der kritischen Infrastrukturen (KRITIS), gibt es auch immer mehr Kontrollsysteme für Privathaushalte und kleinere Unternehmen. Angreifer schenken diesen bisher wenig Beachtung – doch das könnte sich ändern. Seit kurzem werden erhöhte Aktivitäten auf Systemen wie Klimaanlagen, Überwachungskameras und Security-Anlagen festgestellt. In einem Prozent der Unternehmen zeigten Gebäude-Management-Lösungen ungewöhnliches Verhalten. Auf den ersten Blick scheint dies nicht viel zu sein, allerdings ist diese Rate höher als normalerweise bei ICS- oder SCADA-Systemen.

Cyber-Kriminelle suchen nach neuen Möglichkeiten, um sich Zugriff auf Kontrollsysteme in Privathaushalten und kleineren Unternehmen zu verschaffen. Oftmals werden solche Geräte als unwichtig eingestuft oder unterliegen nicht der Kontrolle einer IT-Abteilung. Allerdings verdient die Sicherheit solcher intelligenten Systeme mehr Aufmerksamkeit. Denn: Zugang zu diesen kann fatale Folgen für die Sicherheit haben. Besonders im Hinblick auf den Trend zu Remote-Arbeitsplätzen ist ein sicherer Zugriff essenziell.

„Die Bandbreite und Komplexität der Angriffsmethoden von Cyber-Kriminellen nimmt stetig zu. Sie versuchen die Geschwindigkeit und Konnektivität moderner IT-Systeme zu ihrem Vorteil zu nutzen. Security-Verantwortliche sollten dasselbe tun und Cyber-Security zur obersten Priorität machen, um Risiken besser zu managen und zu minimieren. Ein umfassendes Konzept über alle Security-Elemente hinweg ist unerlässlich. Es muss Segmentierung und Integration sowie nutzbare Bedrohungsinformationen und Automatisierung in Kombination mit maschinellem Lernen umfassen. Nur so werden die Bemühungen Früchte tragen.“ betont Christian Vogt, Senior Regional Director Germany bei Fortinet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46106619 / Sicherheitsvorfälle)