Neues eBook „Next-Generation Cyberwar“

Der Kampf der künstlichen Intelligenzen

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Staaten und Unternehmen müssen künstliche Intelligenz (KI) als neuen Player im Cyberwar verstehen, denn KI lässt sich nicht nur zum Positiven nutzen, sondern auch als digitales Angriffswerkzeug.
Staaten und Unternehmen müssen künstliche Intelligenz (KI) als neuen Player im Cyberwar verstehen, denn KI lässt sich nicht nur zum Positiven nutzen, sondern auch als digitales Angriffswerkzeug. (© Dusan Kostic - stock.adobe.com)

Cyberangriffe auf Staaten und kritische Infrastrukturen sind längst keine Fiktion mehr, heißt es im Weißbuch zur Sicherheitspolitik und Zukunft der Bundeswehr. In den vergangenen Jahren haben terroristische, nachrichten­dienstliche und militärische Bedrohungen im Cyberraum eine neue Dimension erreicht. Mit KI (Künstlicher Intelligenz) erhält der Cyberwar nun eine neue Qualität.

Mit der Aufstellung des Organisationsbereiches Cyber- und Informationsraum hat die Bundeswehr seit 2017 sechs militärische Organisationsbereiche. Bis 2021 soll der gesamte Organisationsbereich CIR (Cyber- und Informationsraum) seine volle Einsatzbereitschaft erreichen. Dazu wird der Organisationsbereich auf etwa 14.500 Dienstposten wachsen.

Next-Generation Cyberwar

eBook

Next-Generation Cyberwar

Künstliche Intelligenz kann einen wichtigen Beitrag zur Cyber-Sicherheit leisten, da sind sich die Security-Experten sicher. Doch auch die Gegenseite kann KI für sich nutzen, sowohl die Internetkriminellen als auch staatliche Angreifer. weiter...

Alleine schon der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit war jedoch Anlass genug, auch an KI (Künstliche Intelligenz) bei den Streitkräften zu denken. So hat zum Beispiel das US-Verteidigungsministerium die Strategie „Harnessing AI to Advance Our Security and Prosperity“ veröffentlicht, wie KI dem Militär helfen kann und soll. „Wenn wir jetzt mehr in die Verteidigung investieren, investieren wir auch mehr in neue, sehr fortschrittliche militärische Fähigkeiten, und künstliche Intelligenz wird immer mehr ein integraler Bestandteil davon“, so der NATO Generalsekretär Jens Stoltenberg.

KI hilft und gefährdet die Cybersicherheit

Es versteht sich, dass auch mögliche Angreifer in KI investieren. Schwachstellen der Künstlichen Intelligenz könnten zu einer großen Angriffsfläche führen, erklären das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die französische Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information (ANSSI) in der zweite Ausgabe des gemeinsamen deutsch-französischen Cyber-Sicherheitslagebilds.

Wie auch das neue eBook „Next-Generation Cyberwar“ zeigt, muss man KI als neuen Player im Cyberwar verstehen, denn KI lässt sich missbrauchen und KI kann als digitales Angriffswerkzeug genutzt werden. Entsprechend müssen Unternehmen genau wie Staaten lernen, wie man KI-basierte Attacken besser erkennen und abwehren kann. Das Problem dabei ist, dass eine KI die Methoden einer anderen KI zur Erkennung berücksichtigen könnte, um die Cyberattacke bestmöglich zu tarnen.

Welche Rolle spielt der Mensch?

Das neue eBook „Next-Generation Cyberwar“ untersucht, wie weit die Möglichkeiten von KI als Unterstützung der Angreifer gehen und wo die Schwachstellen einer KI bei der Abwehr liegen. Der Next Generation Cyberwar wird zweifellos ein Kampf der künstlichen Intelligenzen sein. Dabei stellt sich aber die Frage, ob in (naher) Zukunft der Cyberwar nur zwischen KI-Lösungen ausgetragen werden wird, oder ob es weiterhin auch auf Menschen als Security-Experten ankommt, wenn man Unternehmen, Gesellschaft und Staat gegen den Cyberwar schützen will. Das neue eBook „Next-Generation Cyberwar“ will Antworten geben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46216013 / Sicherheitsvorfälle)