Suchen

Check Point Abra bietet sicheren Arbeitsbereich für mobile Anwender Sicherer USB-Stick macht jeden PC zum geschützten Firmenrechner

| Redakteur: Peter Schmitz

Check Point Abra ist ein hardwareverschlüsselter USB-Stick mit eingebetteter Sicherheitssoftware. Über seine integrierte VPN-Connectivity bietet das Gerät dem Anwender zu jeder Zeit und an jedem Ort Zugang zu geschäftlichen E-Mails, Dateien und Applikationen. Dabei verschlüsselt die Lösung sämtliche Daten auf dem USB-Stick und bietet sicheren Remote-Zugriff. Gleichzeitig werden die unternehmensweiten Sicherheitsrichtlinien durchgesetzt.

Firmen zum Thema

Mit Check Point Abra verändert sich die Welt der mobilen Arbeit, denn den Firmenrechner hat man so immer in der Tasche.
Mit Check Point Abra verändert sich die Welt der mobilen Arbeit, denn den Firmenrechner hat man so immer in der Tasche.
( Archiv: Vogel Business Media )

Wird Check Point Abra in den USB-Port eines PCs eingesteckt, öffnet sich für den Anwender innerhalb eines neuen Windows-Desktops ein virtueller, geschützter Arbeitsbereich für Dokumente und Anwendungen. Über einen sicheren Kanal nutzt die Lösung die auf dem Host-PC installierte Software, um Anwendungen wie Microsoft Word und Microsoft Excel auszuführen. Es werden jedoch keine Daten vom oder zum Host-PC übertragen, und die Dokumente des Benutzers verbleiben in der Abra-Umgebung. Dort werden alle sensiblen Benutzerdaten verschlüsselt, damit Benutzerberechtigungen und andere vertrauliche Daten selbst bei einem Verlust von Abra geschützt bleiben.

Hohe Mobilität erfordert hohen Schutz

Mobile Mitarbeiter und Vertragspartner, die über eigene Geräte oder das Equipment von Dritten auf Unternehmensdaten zugreifen, gefährden möglicherweise das Firmennetzwerk und setzen die sensitiven Geschäftsdaten der Organisation hohen Risiken aus. So könnten etwa Geschäftsinformationen, die sich auf dem privaten PC eines Arbeitnehmers befinden, versehentlich durch dessen Kinder oder andere Personen im Haushalt verloren gehen oder in falsche Hände geraten – zum Beispiel durch die Nutzung von Peer-to-Peer (P2P)-Sites oder das Versenden von Dateianhängen über Instant Messaging (IM). Auch könnte z.B. ein Vertragspartner unbeabsichtigt vertrauliche Geschäftsinformationen an einen anderen Kunden versenden. Ob mit Vorsatz oder aus Versehen – der potentielle Schaden, der aus Datenverlust und –missbrauch entstehen kann, ist in beiden Fällen gleichermaßen hoch.

Mehr Sicherheit per USB-Stick

Firmenfremden PCs den Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk zu gestatten, geht praktisch immer mit hohen Risiken für die Datensicherheit einher. Hierzu bietet Abra, eine gemeinsame Entwicklung von Check Point und SanDisk, eine kostengünstige und vor allem sichere Alternative. Das Gerät verbindet bewährte Check Point Security-Technologie mit einem verschlüsselten, hoch performanten SanDisk USB-Laufwerk und schafft so eine geschützte, virtuelle Arbeitsumgebung. Der Anwender steckt den Abra USB-Stick ganz einfach in einen Windows-basierten Desktop, gibt seine Zugangsdaten ein und verwandelt so jeden PC sofort in einen Unternehmensrechner.

„Abra kann die Art und Weise des mobilen Arbeitens ändern“, so Gil Shwed, Chairman und CEO (Chief Executive Officer) bei Check Point. „Es ist ein neuer, einfacher Weg zu sicherer Mobilität. Die Einzigartigkeit des Tools liegt nicht nur in seiner Kombination aus Virtualisierung, VPN und hoher Datensicherheit in einem so kleinen, gut tragbaren Gerät. Es ist darüber hinaus auch sehr leicht zu nutzen und ausgesprochen kosteneffektiv. Mit Hilfe von Abra können Anwender nun mobil und sicher arbeiten, ohne zum Beispiel teure und schwere Laptops mit sich herum tragen zu müssen.“

Programmkontrolle schützt vor Malware

Um die auf Abra hinterlegten, sensitiven Daten zu schützen, nutzt die Lösung verschiedene, fortschrittliche Sicherheitsvorrichtungen. Hardware- und Softwareverschlüsselung schützen die Daten sowohl im Ruhezustand, als auch während der Nutzung. Eine integrierte Programmkontrolle bestimmt die mit Abra genutzten Applikationstypen, um das Unternehmensnetzwerk vor Schadsoftware zu schützen, wie sie mit nicht autorisierten Applikationen eingeschleust werden kann. Die Virtualisierungstechnologie schließlich isoliert eine Abra-Arbeitssitzung vom Host-PC und stellt sicher, dass sensitive Daten auf Abra verbleiben und vor Verlust geschützt sind.

„In unserem Geschäft müssen wir häufig Lösungen bei unseren Partnern vor Ort demonstrieren, haben aber häufig nicht die Erlaubnis, einen eigenen PC mitzubringen“, so Loup-Fred Regent, Marketing Manager bei ComputerLinks. „Mit Abra müssen wir nun lediglich einen Stick einstecken und haben sofort eine sichere Verbindung zum Intranet. Check Point ist der einzige Hersteller, der dieses hohe Maß an Mobilität ermöglicht, und Abra ist die praktikabelste und beste Lösung überhaupt, ohne PC auf ein Intranet zuzugreifen.“

Preis und Verfügbarkeit

Der Check Point Abra USB-Stick ist ab dem 31. März 2010 bei allen Check Point Händlern verfügbar und wird als 4-GB-Stick 140 US Dollar (etwa 110 Euro) und als 8-GB-Stick 210 USD (ca. 160 Euro) kosten.

(ID:2044064)